August 2017

Alltag tötet Liebe

Unsere Alltagsroutinen können uns die Luft abschnüren. Ohne dass wir es merken. Es geht langsam, aber stetig. Und irgendwann funktionieren wir nur noch – als noch atmende, aber doch leb- und lieblose Roboter.

Augen auf! Hinschauen! Achtsamkeit!

Der Alltag kann die Liebe und Lebendigkeit aus unserem Leben verdrängen. Wir merken es nicht.

Oder doch, wenn es (zu) spät ist.

Liebe und Lebendigkeit im Leben zu erhalten, braucht es drei Dinge:

  • Planung und Selbstorganisation,
  • Achtsamkeit,
  • Zeit.

Planung und Selbstorganisation: Plane dein Leben, aber verplane es nicht. weiterlesen »

Liebenswert

Liebenswert. Ein oft benutztes Wort. Doch was steckt dahinter? Was ist es wert, wertvoll genug, um geliebt zu werden?

Menschen, Freundschaften, Beziehungen, Tiere, Rituale, Privilegien, Gegenstände, Hobbies, Tätigkeiten, Orte …

Nehmen Sie sich mal die Zeit und schreiben Sie alles auf, was ihnen liebens-wert ist. Aufschreiben ist gut, denn durch das Schreiben durchdenken wir die Dinge gründlicher, als nur durch Reden.

Wenn das ganze Leben voll Liebe wäre, hätten wir das Paradies auf Erden. Es gibt aber diese Zeiten, wo es nicht so gut läuft. Und in diesen Zeiten fällt es oft schwer, Menschen oder Dinge zu lieben. weiterlesen »

Kalenderblatt 35. Woche 2017

Als Kind ist jeder ein Künstler.
Die Schwierigkeit liegt darin,
als Erwachsener einer zu bleiben.

Pablo Picasso (1881 bis 1973),
spanischer Maler

2 Tipps, um schlechten Phasen zu überwinden

Wer kennt sie nicht, diese Tage, an denen das Leben einem total sinnlos vorkommt und nichts mehr Spaß macht. Schlechte Tage hat jeder mal. Mir helfen heute diese Erfahrungen:

WISSEN: Egal, welcher Zustand, er geht vorbei. Die Sonne scheint, und sie scheint nicht. Gefühle kommen, Gefühle gehen. Alles geht vorbei. Alles.

AKTION: die größte Geheimwaffe gegen egal welch Art von schlechten Gefühlen. Mach etwas, irgendetwas. Wohnung putzen, Wäsche waschen, Müll wegbringen, spazieren gehen. Egal was. Hauptsache du kommst in Aktion und raus aus dem ständigen Nachdenken, was oft der Grund für die schlechten Gefühle ist.

Liebe und Erfolg

Was hat Erfolg mit Liebe zu tun? Eine ganze Menge. Vielleicht muss ich zum Anfang erste einmal definieren, was ich unter Liebe verstehe.

Liebe bedeutet für mich:

  • etwas oder jemand ist mir sehr, sehr wichtig,
  • für etwas oder jemanden habe ich sehr große positive Emotionen,
  • zu jemandem oder zu etwas fühle ich mich hingezogen,
  • ich kann meine eigenen Bedürfnisse auch mal zurückstellen, zugunsten von jemand anderen,
  • ich möchte etwas oder jemanden beschützen, weil mir das Wohl eines Menschen oder einer Sache wichtig ist,
  • mein Herz geht auf, wenn ich etwas oder jemanden sehe,
  • ich vermisse etwas oder jemanden sehr, wenn der Mensch oder die Sache nicht mehr da ist.

So definiere ich Liebe. Was hat das nun mit Erfolg zu tun? weiterlesen »

Kalenderblatt 34. Woche 2017

Wenn du ein Kind siehst,
hast du Gott auf frischer Tat ertappt.

Martin Luther (1483 bis 1546),
deutscher Theologe und Reformator

Vergiss deine Ausreden

Letztens mal wieder ein Gespräch gehabt: Ein Arbeitssuchender fragte mich, was er denn machen könne, um endlich wieder Arbeit zu finden. Meine Frage: „Was haben Sie denn bisher dafür getan?“ Seine Antwort: „Na ja, Bewerbungen geschrieben, Bewerbungstraining gemacht, Vorstellungsgespräche besucht.“

„Und aus welchem Grund hat es bisher nicht geklappt?“ fragte ich. „Antwort: „Tja, wenn ich das nur wüsste. Ich will ja arbeiten, aber irgendwie passt es immer nicht. Ich bin nicht ganz gesund und kann manche Dinge nicht machen, dann war das Unternehmen außerhalb und das war für mich ungünstig. In Schichten will ich auch nicht arbeiten und manchmal passte auch das Gehalt nicht …“ Ich unterbrach ihn mit der Frage: „Wollen Sie wirklich ernsthaft arbeiten?“ Er schaute mich an: „Aber natürlich“ antwortetet er schon fast beleidigt, „ich will schon, aber …“

Und dann kamen wieder die Wenns und Abers und warum es denn nicht ginge …

Wer im Kopf schon nicht alles gibt, weiterlesen »

Talent braucht kein Mensch

„Es werden mehr Menschen durch Übung tüchtig als durch Naturanlage.“ (Demokrit)

Ja, recht hat er. Doch was glauben manche Menschen? Sie glauben, dass es irgendwelche speziellen Talente braucht, um das Eine oder das Andere zu erreichen.

„Du bist talentiert, da fällt es dir natürlich leicht“. Alles Quark! So finden manche Menschen eine Ausrede nach der anderen, nur um ja nicht selbst in die Gänge kommen zu müssen. Und einen Schuldigen haben sie oft auch gleich parat.

Kein erfolgreicher, scheinbar talentierter Mensch hat das, was er ist und kann von Geburt an in die Wiege gelegt bekommen. Es gibt auch kein magisches Talent. Aber es gibt etwas anderes: weiterlesen »

Der Feind deines Erfolgs bist du selber

Diesen Satz habe ich letztens gelesen. Genau so ist es. Es gibt nichts, was unserem Erfolg mehr im Wege steht, als unsere eigene, innere Einstellung. Und genau das ist das Problem vieler Menschen.

Viele sehen sich innerlich nicht als erfolgreich. Sie glauben, sie wären nicht würdig, erfolgreich, wohlhabend und anerkannt zu sein. Darin, was ein Mensch für sich selber innerlich als möglich empfindet und dann auch von der Welt um ihn herum einfordert, wird seinen Erfolg bestimmen.

Wer sich innerlich als erfolgreich, stark und selbstbewusst sieht, erwartet nichts weniger als Erfolg und Respekt von seiner Umwelt, und genau das wird er bekommen.

Wer sich innerlich zum Erfolg nicht würdig sieht, weiterlesen »

Kalenderblatt 33. Woche 2017

Jedes Wort,
das Menschen
als Kritik hören,
zerstört die Freude,
die sie haben,
zum Wohlergehen
anderer beizutragen.

Marshall B. Rosenberg (1934 bis 2015),
US-amerikanischer Psychologe

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum