Aktuell

Ich gehe zum Bäcker – ein schwieriger Fall

Sonntagnachmittag beim Kaffeetrinken. Am Tisch zwei Deutschlehrer mit einem Problem. „Ich gehe zum Bäcker. Zum – Dativ. Wohin gehe ich? Wohin verlangt aber den Akkusativ. Und was nun? Ein Fehler in der deutschen Grammatik. Droht die nächste Rechtschreibreform?

Es hat mich zwei Tage des Nachdenkens gekostet, dann hatte ich des Rätsels Lösung. Der scheinbare Widerspruch zwischen Dativ und Akkusativ liegt in unserer Umgangssprache. Das Wort Bäcker weiterlesen »

„Wir schaffen das“

Von der Bedeutungslosigkeit eines bedeutenden Satzes

Der Satz von Bundeskanzlerin Angela Merkel „Wir schaffen das“ ist wohl einer der bedeutendsten Sätze des Jahres 2015. Er ist in aller Munde, fast schon ein geflügeltes Wort. Ein genialer Satz der Kanzlerin, oder doch nicht?

Es war im August 2015, als Angela Merkel auf einer Presskonferenz zur Flüchtlingsproblematik vor Journalisten ihren berühmten Satz sagte. Frau Merkel ging damals von vermutlich 800.000 Flüchtlingen im Jahr 2015 aus und beschrieb die Situation als „eine große nationale Aufgabe“. Selbstbewusst und bestimmt sagt sie: „Wir schaffen das, und wo uns etwas im Wege steht, muss es überwunden werden.“ weiterlesen »

Kalenderblatt 2. Woche 2016

Wer stark ist, kann sich erlauben,
leise zu sprechen.
Theodore Roosevelt (1858 bis 1919),
US-amerikanischer Präsident

Arbeit – Rente – Tod

Kürzlich habe ich mich mit einer Frau unterhalten. Ihr Mann war gestorben, ganz plötzlich und nur wenige Monate, nachdem er das Rentenalter erreicht hatte. „Wir hatten doch noch so viel vor, wollten reisen, die Zeit genießen. Und nun ist er tot. Er war so deprimiert, nachdem er seine Arbeit aufgegeben hatte. Und krank war er auch nie“

Ich horchte auf. Die Arbeit aufgegeben, in Rente gegangen und plötzlich gestorben. Wie kommt das. Vielleicht daher, dass viele Menschen auf einen Schlag ihren kompletten Lebenssinn verlieren, wenn sie in Rente geschickt werden. Die Arbeit war ihr Sinn. Das Einzige, was sie erfüllt und am Leben gehalten hat. Und wenn der Lebenssinn plötzlich nicht mehr da ist, geht es rapide bergab. weiterlesen »

*nea – Netzwerk erwerbsloser Akademiker in Leipzig

Termine und Veranstaltungen im Januar und Februar 2016

regelmäßig Mittwoch, 18.00 Uhr: AG „Neustart und Quereinstieg“: Schwerpunkte sind ein regelmäßiger und generationsübergreifender Erfahrungsaustausch rund um die Themen berufliche und private (Neu-)Orientierung, Selbst- und Zeitmanagement und bewußterer Umgang mit sich selbst als Basis für die erfolgreiche Arbeitssuche. Die AG trifft sich z.Z. wöchentlich und ein Einstieg ist jederzeit möglich. Bei Interesse an einer Mitarbeit bitte melden bei leipzig(at)nea-ev.de.

ab Dienstag, 12. Jan, regelmäßig, 18.00 Uhr: AG „(Er)finde Dich neu“: Sich selbst, seine Stärken, Bedürfnisse und seine Berufung zu finden und sich dabei teilweise neu zu erfinden, über Austausch und persönliche Erfahrungen (Übungen) ist Ziel dieser neuen Gruppe, die sich auf „Mitstreiter“ bzw. Mit-Neu-Erfinder weiterlesen »

Flüchtlinge – das Wort des Jahres 2015

1971 wurde erstmals in Westdeutschland ein Wort des Jahres gekürt, seit 1977 jährlich. Flüchtlinge ist das Wort des Jahres 2015. Gekürt von der Gesellschaft für deutsche Sprache.

2.500 Wörter lagen der Jury zur Wahl vor. Diese begründete ihre Wahl damit, dass Flüchtlinge nicht nur für das beherrschende Thema des Jahres steht, sondern ist auch sprachlich interessant sei. Gebildet wird es aus dem Verb flüchten und dem Ableitungssuffix -ling für eine Person, die durch eine Eigenschaft oder ein Merkmal charakterisiert ist.

Das beherrschende Thema im jahr 2015 – Griechenland und Terroranschläge in Frankreich sind also vergessen? weiterlesen »

Kalenderblatt 1. Woche 2016

Die Sprache ist die Kleidung der Gedanken.
Samuel Johnson (1709 bis 1784), englischer Gelehrter, Schriftseller und Dichter

Akzeptieren und dann los

Osho sagte einmal:

„Das Leben hört nicht auf Deine Logik, es geht ganz gelassen und ungestört seinen Gang. Höre auf das Leben, denn das Leben hört nicht auf Dich. Es kümmert sich kein bisschen um Deine Logik.“

Recht hat er. Stelle Dich nicht gegen die Realität. Geh nicht gegen das, was ist. Denn die Realität ist, wie die Realität ist. Ob dir das gefällt oder nicht, spielt keine Rolle.

Die Welt ist, wie die Welt ist. Und jedes „sich-dagegen-sträuben“ und „nicht-akzeptieren-wollen“ kostet nur eins – massiv Energie.
Nun könnte man die Frage stellen: „Wenn ich eine Situation so akzeptiere wie sie ist, dann verändert sich doch nichts?
Und genau dort liegt der Denkfehler. Akzeptanz ist der Ausgangspunkt für jede Veränderung. Man kann eine Situation nicht verändern, wenn man sie nicht zuerst auf einem grundlegenden Level akzeptiert. weiterlesen »

Es ist vorbei, das Neue beginnt

2015 ist vorbei, willkommen 2016. Ein sehr guter Zeitpunkt, um Inne zu halten und das alte Jahr Revue passieren zu lassen.

Was haben Sie sich Anfang 2015 vorgenommen? Und was davon ist wahr geworden? Haben Sie genau das Leben gelebt, das Sie leben wollten? Oder ist es doch ganz anders gekommen, als geplant und gedacht?

Waren auch im Jahr 2015 wieder einige Sachen dabei, die so nicht unbedingt hätten sein müssen? Na, wie auch immer. Es ist vorbei. Die eigentlich viel wichtigeren Fragen sind:

  • Was will ich 2016 erreichen?
  • Wer will ich am Ende des Jahres 2016 sein?
  • Und wie will ich am Ende des Jahres 2016 auf das Jahr zurückblicken?

Denken Sie mal drüber nach. Und noch viel besser: Schreiben Sie all Ihre Gedanken und Ziele auf. Schriftform verpflichtet! Und wer seine Ziele schriftlich festhält und sich immer wieder in Erinnerung holt, erreicht sie mit sehr viel höherer Wahrscheinlichkeit. Wichtig dabei ist, dass die Ziele von Herzen kommen. Denn sonst ist spätestens am 15. Januar wieder alles vergessen.

Thema des Monats Dezember 2015: WERTE

Werte bezeichnen im Sprachgebrauch Eigenschaften und Qualitäten, die als erstrebenswert oder moralisch gut betrachtet werden. Objekten, Ideen und Idealen, Sachverhalten oder Handlungsmustern werden Charaktereigenschaften beigelegt.

Das aus unterschiedlichen Wertvorstellungen bzw. Werten einer Gesellschaft geformte Gesamtgebilde aus den Werten, mit den meisten Übereinstimmungen und meisten Befürwortern wird als Wertesystem oder Wertordnung bezeichnet. Eine Wertehierarchie entsteht unterschiedlich gewichtete Werte miteinander verknüpft werden. Wird eine Werteordnung mit einem alleinigen Anspruch auf Wahrheit belegt, ist sie das Kennzeichen einer Ideologie.

Es gibt auf der Erde so viele Wertesysteme, wie es Menschen gibt. Jeder Mensch hat sein persönliches Wertesystem. Menschen mit ähnlichen Wertevorstellungen finden sich zusammen und gründen Parteien, Vereinigungen oder Religionsgemeinschaften. In einer solchen Gemeinschaft gibt es ein übergeordnetes Wertesystem, weiterlesen »

©2018 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum