Aktuell

Checkliste Depression – Brauche ich Hilfe?

Eine niedergedrückte Stimmung, fehlende Motivation, schlechter Schlaf – das kennt wohl jeder. Wenn diese und ähnliche Symptome nur selten auftreten, droht keine Gefahr. Doch was ist, wenn es öfters zu solchen Anzeichen kommt? Wo endet eine depressive Verstimmung, wo beginnt eine echte Depression?
Eine eindeutige Grenze zwischen einer depressiven Verstimmung und einer Depression kann nicht gezogen werden. Stellen Sie bei sich seelische Tiefphasen mit körperlichen Symptomen jedoch immer häufiger und über immer längere Zeiträume fest, ist es ratsam, sich Hilfe zu holen.

Die nachfolgende und nicht vollständige Liste soll helfen, behandlungsbedürftige psychische Störungen frühzeitig zu erkennen.

Gemüt

  • Ist Ihre Stimmung sehr oft oder ständig gedrückt?
  • Haben Sie das Interesse an Dingen verloren, die Ihnen früher Spaß machten?
  • Finden Sie Ihr Leben sinnlos?
  • Fühlen Sie sich oft unfähig, hilflos oder wertlos?

Trauma

  • Haben Sie ein traumatisches Erlebnis gehabt und leiden nun an Angstzuständen, Unruhe, Alpträumen und/oder blitzartigen belastenden Erinnerungen?

Sucht

weiterlesen »

Wie erkenne ich eine Depression?

Krankheitsbild und Formen der Depression

Depressive Erkrankungen verlaufen meist in Phasen, die über mehrere Monate, aber auch über Jahre anhalten können.

Die Symptome sind vielfältig und betreffen das Seele – Geist-Körper-System des Menschen. Man unterscheidet unterschiedliche Formen einer Depression:

Unipolare Depression

Viele Menschen, die an einer Depression erkranken, erleben in ihrem Leben mehr als nur eine depressive Episode. Solche depressiven Episoden dauern unter Umständen Wochen, manchmal aber auch Monate. Die Länge einer solchen Episode kann auch davon abhängen, ob der Betroffene konsequent therapiert wird, oder nicht. Treten nur depressive Episoden auf, so spricht man von einer unipolaren Depression.

Bipolare affektive Störung

Manche Patienten erleiden nicht nur depressive, sondern auch manische Episoden. Manische Episoden sind gekennzeichnet durch einen unbändigen Tatendrang, gehobene Stimmung, fehlendes Schlafbedürfnis, Größenideen, häufig auch durch Kaufrausch. Man spricht dann von einer bipolaren affektiven Störung (früher auch als Manische Depression oder manisch depressive Erkrankung bezeichnet).

Dysthymie

Erleben Betroffene eine leicht ausgeprägte, dafür aber chronisch verlaufende Form der Depression, so nennt man diese Dysthymie. Eine Dysthymie beginnt meist im frühen Erwachsenenalter. weiterlesen »

Depressiv – sprich darüber

Betroffene beraten Betroffene, deren Angehörige und Freunde

blumen-veraenderung-entfaltungEin Angebot der Leipziger Selbsthilfe

Jeden 2. und 4. Dienstag im Monat können sich von Depressionen Betroffene, Angehörige und Freunde in Leipzig kostenlos beraten lassen.
In der Zeit von 16.00 bis 18.00 Uhr stehen Berater und Beraterinnen, die selbst von Depressionen betroffen waren (und sind), Hilfesuchenden zur Verfügung.

Die Beratung findet im Gesundheitsamt Leipzig statt, Friedrich-Ebert-Straße 19 a, Zimmer 5.

Um vorherige Anmeldung wird gebeten: Telefon 0341 – 123 6755, Frau Klass

Auch mich finden Sie an diesen Beratungsterminen. Möchten Sie von mir beraten werden? Dann teilen Sie das bei Ihrem Anruf bitte mit oder wenden Sie sich direkt an mich (Telefon 0341 – 4686 6873, E-Mail: info@blicklicht-leben.de)

Lesen Sie den Leitartikel und weitere Beiträge und Zitate zum Thema DEPRESSIONEN.

Depression – Hilfe für Betroffene und Angehörige

Lesen Sie den Leitartikel und weitere Beiträge und Zitate zum Thema DEPRESSIONEN.

Kalenderblatt 10. Woche 2015

Jede Impression
ohne Expression
bedeutet Depression.

(unbekannt)

Thema des Monats Februar 2015: SELBSTBEWUSSTSEIN

Selbstbewusstsein – ja gern und viel davon

Wer hätte sie nicht gern in großen Mengen – Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen. Manche haben sie und leben sie, manche glauben sie zu haben, manche haben sie und wissen nichts davon.

Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und Selbstsicherheit sind starke Worte für Charakterzüge, die sich jeder von uns wünscht.

Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und Selbstsicherheit – die drei großen „S“ für ein erfülltes und selbstbestimmtes Leben.

Sind Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein angeboren? Entwickeln sie sich erst im Laufe der Kindheit? Was führt zu ihrer Entwicklung und was hindert sie daran? Was ist eigentlich Selbstbewusstsein? Kann man verlorenes Selbstbewusstsein neu erlernen? Oder muss es nur neu geweckt werden? weiterlesen »

Selbstbewusstsein – alles Quatsch, oder doch nicht?

An einem Altarm der Mulde bei Eilenburg

Vor einigen Tagen bekam ich eine Mail, in der mir ein Bekannter schrieb, dass ein weltbekannter Business-Psychologe ist in einem Artikel im Harvard Business Review behauptet, dass Menschen mit niedrigerem Selbstbewusstsein erfolgreicher im Leben sind.

Aha. Ich habe kurz überlegt, ob ich meinen Beruf, in dem das Selbstbewusstsein und dessen Entwicklung eine entscheidende Rolle spielt, aufgebe und mich künftig mit einer Flasche Bier auf die Parkbank setze.

Scherz beiseite. Wer auch immer dieser „weltbekannte Business-Psychologe sein mag – er redet Blödsinn. weiterlesen »

Die Eiche

Eine kleine Geschichte zum Thema Selbstbewusstsein

Auf einer Wiese stand eine große Eiche. Sie war noch gar nicht so alt, aber weil sie hell und sonnig stand und immer gut versorgt, war sie kräftig gewachsen. Ihre Krone war breit verästelt. Ihr Stamm war stark und gerade gewachsen, ihre Wurzeln reichten tief in die Erde, waren verzweigt und gaben der Eiche Halt.
Der Wind blies ab und zu durch die Blätter, pflückte ein Blatt ab, oder auch zwei, und neue, junge Blätter konnten nachwachsen.

Ab und zu fegte ein Sturm durch die Krone, zerzauste sie, brach Äste und Blätter ab. Aber die Wurzel gaben der Eiche Kraft und Standhaftigkeit. Und nach jedem Sturm wuchsen neue, starke Äste und frische, grüne Blätter. weiterlesen »

Mobbing hat (mindestens) zwei Täter …

… einen, der mobbt und einen der sich mobben lässt

Im Fernsehen sah ich einen Bericht über Mobbing. Ein Mann erzählte, zwei Kollegen würden ihn ständig mobben. Einer geht immer an seinem Arbeitsplatz vorbei und stößt dabei absichtlich etwas um. Der andere hat ihn im Vorbeigehen absichtlich angerempelt. Und beide Kollegen haben dabei gegrinst.
Auf die Frage, warum er nicht zum Chef geht antwortete der Mann: „Zum Chef gehen kann ich nicht, weil die zu zweit sind und ich alleine bin und die beiden sicher Recht bekommen“.

„ Was soll ich machen?“ war seine Frage. weiterlesen »

Selbstbewusstsein – drei Tipps

Immer wieder fragen mich Menschen, ob ich Ihnen ein paar gute Ratschläge für mehr Selbstbewusstsein geben kann.

Ich bin manchmal kurz davor ihnen zu antworten, das man mit einem Ratschlag genau das machen kann, was das Wort sagt: jemanden etwas raten und ihn dann damit erschlagen. (Kleiner Scherz)

Ich verteile keine Ratschläge, aber gern Tipps. Die ultimativen Tipps für mehr Selbstbewusstsein gibt es nicht. Denn der Weg zu mehr Selbstbewusstsein führt zuerst zu mir selbst, in mich hinein. Dann führt er mich in die Welt, jedoch nicht in die Sicht auf die Welt, wie ich sie bisher hatte, sondern zu einer Sicht von einem anderen Standpunkt. Und schließlich führt der Weg mich zu meinen Mitmenschen und zwar so, wie sie sind.

Dafür gibt es keine Straßenkarte. Den Weg muss jeder für sich selbst finden und beschreiten.

Und doch gibt es drei Dinge, die immer funktionieren: weiterlesen »

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum