Aktuell

Warum Gott keinen Termin beim Urologen bekommt

Deckengemälde in der Kirche in Burgkemnitz, Sachsen-Anhalt

Es geht den Göttern wie den Menschen, man kommt in die Jahre und das eine oder andere Zipperlein stellt sich ein. So auch bei Gott. Zweimal jährlich muss er zum Urologen. Das klappte auch immer recht gut. Einen Termin zu bekommen war nie ein Thema, nun ja, er ist ja auch der Chef und privat versichert.

Letzte Woche war alles anders. Routinemäßig erreichte die Urologische Praxis ein Anruf aus dem Vorzimmer des Allmächtigen. Man brauche mal wieder einen Termin zur Kontrolle, das Übliche, keine weiteren Beschwerden. Weit gefehlt. Man könne an Gott keinen Termin mehr vergeben. Auf das fassungslose „Wieso?“ von Gottes Privatsekretärin antwortet die Schwester lakonisch, Gott sein geschlechtslos und habe somit in einer urologischen Praxis nichts verloren. Man wisse ja gar nicht, wie man so etwas behandeln solle. Und aufgelegt.

Entsetzt rennt die Sekretärin zu ihrem Chef, um ihm die unfröhliche Botschaft zu weiterlesen »

Veranstaltung: Erkältungskrankheiten homöopathisch behandeln

Nach einer kurzen Einführung in die Homöopathie werden Ihnen homöopathische Arzneimittel vorgestellt, die bei Erkältungen (z.B. Husten, Halsschmerzen, Bindehautentzündung) selbst angewendet werden können. Es wird dabei auch auf den Umgang mit Fieber eingegangen.

Ort und Zeit

  • Donnerstag: 20. März 2014, 18.00 – 20.00 Uhr
  • Ort: Internationales Homöopathiekolleg Torgau e. V., Pfarrstraße 3 in 04860 Torgau
  • Referent: Heilpraktiker Volkmar Hammermüller

Anmeldung und Information:
Internationales Homöopathiekolleg Torgau e.V.
info (at) hahnemann-torgau.de
www.hahnemann-torgau.de
Telefon: 03421-77 41 31
oder
Heilpraktiker Volkmar Hammermüller
Telefon: 0341- 6049613
e-mail: v.hammermueller (at) gmail.com

Kosten:
Für Fördermitglieder des Internationalen Homöopathiekollegs Torgau e.V. (Jahresbeitrag 50 €) ist der Vortrag kostenlos. Für Nichtmitglieder beträgt der Eintritt 5 €.

6. Leipziger Selbsthilfe- und Angehörigentag

Am 9. April 2014 findet in der Volkshochschule in Leipzig der 6. Leipziger Selbsthilfe- und Angehörigentag statt.
Das Programm zum Selbsthilfe- und Angehörigentag finden sie im beigefügten Flyer.
In diesem Jahr gibt es zusätzlich für Fans des Kurzfilms ein Kurzfilmprogramm.

Weitere Informationen

Stadt Leipzig,
Gesundheitsamt, Amtsärztlicher Dienst
Selbsthilfekontakt- und Informationsstelle (SKIS)
Friedrich-Ebert-Str. 19 a, 04109 Leipzig

Tel.: 0341 123 6755 Fax: 0341 123 6758 E-Mail: ina.klass (at) leipzig.de
Internet: www.leipzig/selbsthilfe.de

Selbsthilfe- und Angehörigentag_2014 mit Kurzfilmen

Kalenderblatt 9. Woche 2014

Meine Stimme gefunden
möchte ich herausfinden,
was ich mir ihr erreichen kann.

Mirko Seidel

Diäten – Die Industrie schläft nicht

Geben sie in einer Suchmaschine im Internet einmal den Begriff „Fasten“ ein, so erhalten sie fast 6 Millionen Einträge. Der Begriff Fastenwandern bringt es auf 135.000 Einträge, Fastenkur auf 133.000 und Fastenurlaub immerhin noch 31.000 Einträge.

Nicht hinter jedem Artikel verbirgt sich ein geschäftliches Angebot. Doch die Branche der Fasten-Erlebnis-Reisen-Anbieter wächst. Fastenkuren in luxuriösen Wellnesshotels, Fastenwandern von Sylt weiterlesen »

Kalenderblatt 8. Woche 2014

Mach Dir keine Gedanken um Menschen aus Deiner Vergangenheit.
Es gibt einen Grund, warum sie es nicht in Deine Zukunft geschafft haben.

unbekannt

Burnout – Die erzwungene Entschleunigung

Er kommt auch an sein Ziel.

Burnout ist ein Prozess, der im Kleinen beginnt und seinen Höhepunkt erreicht hat, wenn Menschen von einem Tag auf den anderen von einem Zustand höchstem Energieaufwandes und Dauerstress plötzlich in eine Phase des Nichts-mehr-tun-Könnens fallen.

Der Mensch, der eben noch deutlich mehr als 100% in Beruf und Familie gegeben hat, ist nun durch seine körperlichen und seelischen Befindlichkeiten gezwungen, fast alle alltäglichen Aktivitäten auf ein unvermeidliches Minimum herunterfahren zu müssen.

Und das nicht, weil er es so will, sondern weil er nicht mehr anders kann.

Antriebslosigkeit, Unlust, Sinnentleerung, Schmerzen, Unwohlsein weiterlesen »

Die Formen des modernen Fastens

Die Formen des Fastens sind vielfältig. Längst ist der eigentliche Sinn, der Verzicht auf Nahrung und Genussmittel, ausgeweitet. Und genauso vielfältig, wie die Inhalte des Fastens im 21. Jahrhundert sein können, so vielfältig sind auch die Angebote. Fasten ist aus dem stillen Winkel der Religiosität und des individuellen Rituals längst zu einem profitablen Geschäft geworden. weiterlesen »

Kalenderblatt 7. Woche 2014

Wer sein Ziel kennt,
wird seinen Weg finden.

Checkliste Burnout- und Stress-Prävention

Checkliste Burnout- und Stress-Prävention – wenn es darum geht, die Summe der Belastungen möglichst gering zu halten, dann kann eine Checkliste als Überblick für das Vermeiden übergroßer Stress-Situationen sehr hilfreich sein.

Zu einer guten Unternehmenskultur gehört ein vertrauensvoller Umgang zwischen Führungskräften und Mitarbeitern. Das offene Ansprechen von belastenden Situationen am Arbeitsplatz und die Selbst-Beachtung von Warnzeichen einer beginnenden Depression sind Grundvoraussetzungen für den Erhalt der Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz. Die Unternehmensberatung SL | Marketing & Management hat zu diesem Thema einen Artikel veröffentlicht.

Checkliste Burnout- und Stressprävention

Lesen Sie zu diesem Beitrag auch weitere Artikel zu den Themen:

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum