Aktuell

Das System Gesundheitssystem

Die Bundesrepublik Deutschland hat eines der besten Gesundheitssysteme der Welt. Im Prinzip muss sich niemand ernsthaft Gedanken machen, wenn er erkrankt. Man geht zum Arzt, bekommt Medikamente oder Therapien, wird, wenn nötig, ins Krankenhaus eingeliefert, ist krankgeschrieben, erhält eine Lohnfortzahlung oder nach sechs Wochen Krankengeld. Gefährliche Krankheiten, die sich seuchenartig ausbreiten, gibt es hierzulande nicht mehr. So weit, so gut.

Das System dient den Menschen. Oder doch nicht? Es lohnt sich, genauer hinzuschauen und nachzufragen. weiterlesen »

Die Fastenzeit beginnt

Bald ist es soweit: am 5. März, dem Aschermittwoch, beginnt die Fastenzeit. 44 Tage dauert sie, bis am Karfreitag mit dem Fasten gebrochen werden darf. Doch woher stammen Begriff und Ritual? Und ist Fasten noch zeitgemäß?

Die Fasti waren im eigentlichen Sinne eine Liste der Gerichtstage im alten Rom. Später kamen Festtage hinzu, die Feriae. Aus Fasti und Feriae und weiteren besonderen Ereignissen bildete sich nach und nach ein Kalender heraus.

Abgeleitet ist der Begriff von fari, was sprechen bedeutet und wiederum mit fas, dem göttlichen Recht, in Verbindung steht. Dies fasti, das waren die Tage, an denen ein römischer Prätor gemäß göttlichem Recht Gericht halten durfte.

Das alles hat mit unserem heutigen Fasten nichts zu tun. Heute wird unter Fasten völlige oder zumindest teilweise weiterlesen »

Kalenderblatt 6. Woche 2014

Sein oder Bewusst-Sein,
dass ist hier die Frage.

nach William Shakespeare, Hamlet

6. Messe Harmonie, Leipzig, 01. bis 02. März 2014

Die 6. Messe Harmonie – Natürlich, Alternativ, Spirituell – findet vom 01. bis 02. März 2014 im ehemaligen Landratsamt in Leipzig, Tröndlinring 3, statt.

Weitere Informationen und das Vortragsprogramm können Sie dem nachfolgenden Flyer entnehmen.
6. Messe Harmonie 2014 Leipzig

Seminar: Grenzen setzen

Mitglieder aus Selbsthilfegruppen, die sich besonders aktiv für die Belange ihrer Gruppe einsetzen, stehen häufig in der Gefahr, zu viel Verantwortung zu übernehmen und damit über ihre eigenen Grenzen zu gehen. Dieses Seminar beschäftigt sich deshalb umfassend mit dem Thema angemessener Grenzsetzungen. Folgende Themen und Fragen werden bearbeitet:

  • Grenzen erkennen: Woran erkenne ich, dass ich an meiner Grenze bin? Was tue ich, wenn meine Grenzen überschritten werden?
  • Grenzen zeigen: Wie teile ich anderen mit, dass meine Grenzen überschritten worden sind?
  • Grenzüberschreitungen vermeiden und Verantwortung abgeben: Wie kann ich zukünftig dafür sorgen, dass meine Grenzen gewahrt bleiben? Was an Verantwortung möchte ich abgeben? Für welche Aufgaben möchte ich andere Mitglieder gewinnen?

Das Seminar setzt an den konkreten Erfahrungen und Fallbeispielen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen an. Mit Hilfe kreativer Übungen und Rollenspielen werden wir auf sehr anschauliche Weise Zugang zum Thema finden und individuell angemessene Lösungen für passende Grenzsetzungen finden.
(Quelle: http://www.goetzliefert.de/ )

    Referent: Götz Liefert

  • Termine: Freitag, 10. Oktober, 17-20 Uhr bis Samstag 11. Oktober 2014, 10-16 Uhr (Ort wird noch bekannt gegeben)

Seminar Humor in der Selbsthilfe

Humor ist einer der wichtigsten Schätze und Ressourcen, die das Leben für uns bereitstellt. Welche Rolle spielt Humor in der Selbsthilfe? Wie passen die Auseinandersetzungen mit dem Ernst des Lebens mit dem Sinn für Heiterkeit zusammen? Die Wiederentdeckung von Humor und Lebensfreude auch in schwierigsten Lebenslagen kann der Gruppe und jedem einzelnen Mitglied Flügel verleihen. Wie das in Selbsthilfegruppen gelingt und was sie dafür brauchen, werden wir in diesem Seminar erkunden. (Quelle: http://www.goetzliefert.de/ )

    Thema: Humor in der Selbsthilfe
    Referent: Götz Liefert
    Termin: Samstag, 21. Juni 2014 von 10-16 Uhr (Volkshochschule Leipzig, Zi. 410)

Burnout – Das unverstandene Empfinden

Menschen, die von Burnout betroffen sind, müssen neben den zahlreichen Symptomen ihrer Krankheit oft auch damit fertig werden, dass Menschen in ihrem sozialen Umfeld sie nicht verstehen und sich von ihnen abwenden.

Unverständnis bei Familienmitgliedern, Freunden, Arbeitskollegen und Vorgesetzten führt zum Abbruch sozialer Kontakte, zum Verlust des Arbeitsplatzes und zur Vereinsamung.

Menschen mit Burnout haben ein großes Problem: es fällt ihnen schwer auszudrücken, was in ihnen vorgeht, was sie bewegt, was sie brauchen, was sie fühlen. Das hängt mit zwei Dingen zusammen: weiterlesen »

Wochenblatt 5. Woche 2014

Hoffnung und Freude
sin die besten Ärzte

Wilhelm Raabe, deutscher Schriftsteller

Architektur und Symbol – Arbeitsamt oder Gefängnis

Die Bundesagentur für Arbeit in Leipzig

Seit der Mensch intellektuell und technisch in der Lage ist, Steine übereinander zu schichten und daraus Häuser zu bauen, nutzt er diese Fähigkeit, um Zeichen zu setzen. Schon die frühen Hochkulturen hinterließen uns eindrucksvolle Zeugnisse ihrer Baukunst, angefangen von gigantischen Tempelanlagen, über Paläste bis zu Pyramiden.

Architektur ist Symbol. Sie symbolisiert das, was der Auftraggeber zum Ausdruck bringen möchte und was der Baumeister fähig ist, zu leisten.

Seit Jahrtausenden hinterlassen uns die Menschen die steinernen Zeugnisse ihres Darstellungsbedürfnisses. Bauen hat schon immer etwas mit Geld, Machtanspruch, Geltungsbedürfnis und Wirkung zu tun. weiterlesen »

Kalenderblatt 4. Woche 2014

Burg Querfurt, Sachen-Anhalt

Burg Querfurt, Sachen-Anhalt

Wer hohe Türme bauen will,
muss lange beim Fundament verweilen.

Anton Bruckner

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum