Politik & Gesellschaft

Das Achte Gebot

„Du sollst kein falsch Zeugnis ablegen“ (kath.),
„Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten“ (ev.)

Im Achten Gebot gibt es zwischen der Katholischen und der evangelischen Kirche Unterschiede. „Du sollst nicht falsch Zeugnis ablegen“ – also nicht lügen – ist im katholischen Katechismus ohne Ausnahmen formuliert. Die Evangelische Kirche hingegen schließt das Lügen nur aus, wenn es dem Nächsten schadet.

Dazu ein konkretes Beispiel: Stellen Sie sich vor, ein Ihnen sehr nahe stehender Mensch liegt im Krankenhaus. Sie haben mit dem Arzt gesprochen und der hat Ihnen gesagt, dass es keine Hoffnung und Hilfe mehr gibt und der Tod in wenigen Tagen eintreten wird. Medikamente können nur noch Schmerzen lindern.

Sie gehen nun zu dieser Person und dieses fragt sie, was der Arzt gesagt hat. Sagen Sie dann: „Also in ein paar Tagen bist Du tot.“ Oder machen Sie Mut, beschönigen, wider besseres Wissen?

Eine Gewissensfrage. Nach dem Katholischen Katechismus müsste die Wahrheit ans Tageslicht – der Tod steht unmittelbar bevor. Nach dem Evangelischen Katechismus dagegen wäre es nicht erforderlich, die Wahrheit zu sagen, denn mit der Lüge wird dem Nächsten kein Schaden zugefügt.

Das Achte Gebot – eine Glaubensfrage, eine Frage der Situation oder eine Frage der Menschlichkeit?

Lesen Sie auch die Beiträge zu den anderen Geboten:

Lesen Sie weitere interessante Beiträge zum Thema Werte.

Quelle: www.wikpedia.de

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Einen Kommentar schreiben

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum