Texte & Gedanken

Die Zeit und wie sie gemessen wird

Eine kurze Reise durch die Kulturgeschichte der Zeitmessung

zeit-uhrwerk-raederwerk.kirche.unterfarnstaedtDie Zeit ist eine physikalische Größe. Zeit beschreibt die Abfolge von Ereignissen und hat damit im Gegensatz zu anderen physikalischen Größen eine eindeutige, unumkehrbare Richtung.

Aus der philosophischen Perspektive beschreibt die Zeit das Fortschreiten der Gegenwart von der Vergangenheit kommend hin zur Zukunft hin.

Die Relativitätstheorie von Albert Einstein beschreibt Raum und Zeit als untrennbar zusammengehöriges, gekrümmtes Gebilde. Je mehr Masse ein Objekt besitzt, desto mehr krümmt es den umgebenden Raum und verlangsamt gleichzeitig den Zeitfluss. Dies gilt auch für bewegte Objekte: schneller bewegte Objekte unterliegen einem langsameren Zeitfluss als weniger schnell bewegte, jeweils aus Sicht eines externen Beobachters.

Die Zeit verstreicht also nicht überall gleich schnell. Stephen Hawking, Wissenschaftler und Autor des Bestsellers „Eine kurze Geschichte der Zeit, folgert aus der Untrennbarkeit von Raum und Zeit, dass ein Zeitfluss ohne Materie nicht vorstellbar sei. Die Frage nach der Zeit als Maßstab für Veränderung erübrigt sich ohne das Vorhandensein jeglicher Materie. Ohne Materie gäbe es keinen Grund zur Annahme der Existenz von Zeit, denn wie sollte sich diese auch bemerkbar machen?

Oder anders gesagt: Wo nichts ist, passiert auch nichts, und wo nichts passiert, vergeht auch keine Zeit, da diese Maßstab für jegliche Veränderung ist.

Unser alltäglicher Begriff der Zeit richtet sich annähernd nach dem Sonnenstand und ist durch Regelungen innerhalb einer gewissen Zeitzone einheitlich.

Die Philosophen fragen sich seit alters her nach dem Wesen der Zeit. Die Psychologie untersucht die Zeitwahrnehmung und das Zeitgefühl. Die Ökonomie betrachtet Zeit auch als Wertgegenstand.

Für die meisten Menschen ist die Zeit die Aufteilung in Sekunden, Minuten, Stunden, Tage, Wochen, Monate und Jahre. Die Wenigsten von uns denken tagtäglich über gekrümmte Gebilde und die Kausalität von Raum und Zeit nach. Wir sind, wo wir sind und schauen auf die Uhr. Mist, schon wieder so spät und es gibt doch noch so viel zu tun.

Die Zeit zu messen und einzuteilen ist ein alter Menschheitstraum. Bereits die alten Hochkulturen am Mittelmeer nutzten Sonne und Mond zur Zeitmessung. Im alten Ägypten gab es bereits Wasseruhren für eine unabhängige Zeitmessung. Bis in das frühe Mittelalter sollte sich an dieser Zeitmessung nichts ändern. Dann kamen die Kerzenuhren und Öllampen.

Die erste urkundliche Erwähnung einer Räderuhr stammt aus dem Jahr 1335 aus Mailand. 1370 wurde in Paris eine erste öffentlich sichtbare Schlaguhr angebracht.

Im 14. Jahrhundert verbreiteten sich die Sanduhren. Ein Zentrum war Nürnberg. Und in Nürnberg erfand um 1430 Peter Henlein die erste Uhr mit Federantrieb – die Taschenuhr war geboren.

Die wissenschaftliche Chronometrie begann im späten 16. Jahrhundert mit der Erfindung des Pendels. Im 19. Jahrhundert wurde die Uhr zum Massenprodukt. Die industrielle Fertigung, die Verbesserung der Technologien und Materiealien ließen die immer noch vorherrschende Taschenuhr nun in vielen Hosen- und Westentaschen verschwinden. Auch die Armbanduhr stammt aus dem 19. Jahrhundert.

Die erste Quarzuhr stammt aus dem Jahr 1921. Aber erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts tritt sie ihren Siegeszug an.
Für uns sind Uhren etwas völlig normales und sie kommen aus der Mode. Fast jedes Gerät hat inzwischen eine Uhr. Auf jedem Handydisplay wird eine Uhr angezeigt. Die Taschenuhr ist fast verschwunden und die Armbanduhr ist heute mehr Schmuck, als praktischer Zeitmesser.

Lesen Sie den Leitartikel zum Thema ZEIT.

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 9. Jan 2015 08:50, Rubrik: Texte & Gedanken, Themen, Zeit, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben, Trackback-URL

Einen Kommentar schreiben

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum