Spaß & Satire

Es war einmal … Ein Tag im Leben einer Königin (5)

Besuch kündigt sich an

„Tritratrallala, der Onkel Barack ist bald da“ kräht es durch den Palast. Königin Angela, die auf ihrem Thron eingenickt war, schreckt hoch.
„Wie? Was? Wer?“ plappert sie verschlafen. Die Tür springt auf und herein tippelt der Palastclown Gregor.
„Der böse Zauberer Barack hat die Grenzen des Landes überschritten“ schreit der Clown die Königin an.
„Und woher wissen wir das?“ fragt diese verdutzt. „Na das hat unser öffentlich kontrollierter Geheimdienst soeben gemeldet. Der Adler ist eingeflogen.“
„Welcher Adler?“ Königin Angela kapiert nichts. „Ich dachte, der Barack kommt mit dem Flugzeug.“
Clown Gregor biegt sich vor Lachen. „Ihr seid so göttlich naiv, teuerste Gebieterin. Der Zauberer Barack kommt mit einem ganzen Geschwader Kampfflugzeuge umringt von Drohnen und macht alles platt, was sich bewegt.“
„Was?“ schreit die Königin, „ist der doof?“
„Ja“, brüllt der Palastclown, „und es kommt noch besser.“
„Was denn noch“, der Königin wird Angst und Bange.
„Am Heck des Flugzeuges hängt eine riesige Schweinkeule für den neuen König, weil der doch so einen Hunger hat“ kräht der Clown.

„Woher weiß denn der Zauber-Barack, das mein Alter Knast hat?“ Die Königin ist verdutzt.
„Das hat dem bösen Zauberer sein Geheimdienst verraten, der weiß nämlich …“
„Der weiß nämlich was“ herrscht die Königin den Clown an.
„Der Geheimdienst vom Barack weiß alles, weil er Euch und euren Gatten auf Schritt und Tritt überwacht.“ Der Palastclown guckt verschmitzt. „Und erst die letzte Nacht mit Eurem teuren Geliebten …“
Der Palastclown Gregor kugelt sich vor Lachen auf dem Boden. „Halt die Klappe!“ herrscht die Königin ihn an.

Die Königin bedauert, dass Sie die Panzer-Paula in die bayerische Wüste geschickt hat. Die hätte dem bösen Zauberer Barack schon eingeheizt. „Du hältst den Barak und sein Geschwader auf“ befiehlt sie ihrem Palastclown. „Ich mach mich derzeit hübsch“.
Der Clown Gregor schaut verdutzt. „Wie? Hübsch?“ schaut er seine Gebieterin fragend an.
„Noch ein Wort und Du landest als Rollbraten in der Küche.“ Der Clown trollt sich.

Die Königin geht in ihr Schlafzimmer um sich umzuziehen. In ihr steigt ein ungutes Gefühl hoch. Ich werde beobachtet, denkt sie. Der Barack, kann mich nackt sehen. Sie schmunzelt. „Das ist für den sicher das größere Übel“ sagt sie laut und lacht. Da nähert sich ein Gedonner und Getöse – Zauberer Barack nähert sich. „Na dann komm Du mir mal her“ schreit die Herrscherin und stürzt sich in ihren Hosenanzug.

Was bisher geschah:
Der Tag beginnt,
Zur gleichen Zeit in der Palastküche,
Das Frühstück für Königin Angela und König Sigmar ist angerichtet ,
Derweil begibt sich die Königin in ihren Thronsaal ,

Und so gehts weiter:
Die geschaffte Königin

Stichworte:
, , , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 3. Okt 2014 17:48, Rubrik: Spaß & Satire, Texte & Gedanken, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben, Trackback-URL

Einen Kommentar schreiben

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum