Ernährung & Gesundheit

FDH, Trennkost oder Kohlsuppe?

FDH (Friss die Hälfte) ist die wohl bekannteste Form der Diät. Eine Reduzierung der Kalorienzufuhr ist zur Reduzierung von Übergewicht sinnvoll. Man muss jedoch bedenken, dass mit der Halbierung der aufgenommenen Nahrungsmenge auch Eiweiße, Vitamine und Mineralstoffe halbiert werden. Mangelerscheinungen können die Folge sein.

Besser geeignet sind Ernährungsformen, bei denen im Prinzip alles erlaubt ist und bei denen es nur darauf ankommt, was man wann und in welchen Mengen zu sich nimmt. Eine solche Form ist die Trennkost.

Trennkost wurde von William Howard Hay zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt. Eiweißhaltige und kohlenhydrathaltige Lebensmittel werden nicht gleichzeitig bei einer Mahlzeit eingenommen. Nach der Lehre von Hay darf generell fast alles gegessen werden, nur wenige Lebensmittel sind davon ausgenommen, z. B. Hülsenfrüchte. Es werden keine Mengen oder Kalorien gezählt.

Eine Form der Trennkost ist die Insulin-Trennkost nach Dr. Detlef Pape. Ziel der Insulin-Trennkost ist, den Insulinspiegel durch gezielte Auswahl der Nahrungsmittel und lange Pausen zwischen den Mahlzeiten absinken zu lassen, da ein hoher Insulinspiegel im Blut den Abbau von Fett aus den Fettzellen des Körpers hemmt.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rät von der Insulin-Trennkost ab, da die Trennung von Kohlenhydraten und Eiweißen im Essen keinen Sinn ergebe und im Alltag sehr kompliziert sei. Die DGE meint, dass entgegen früherer Annahmen der Körper durchaus Kohlenhydrate und Eiweiße gleichzeitig verdauen könne. Zudem seien Kohlenhydrate – insbesondere Getreideprodukte – ein wichtiger Bestandteil gesunder Ernährung.

Fakt ist:

  1. für die Kohlehydratverdauung wird ein basisches Milieu benötigt,
  2. für die Eiweißverdauuung wird ein saures Milieu benötigt,
  3. werden Kohlehydrate und Eiweiße in etwa gleichen Mengen bei einer Mahlzeit aufgenommen, kann es zu Verzögerungen bei der Verdauung und unangenehmen Nebenwirkungen kommen,
  4. Getreideprodukte sind ein wichtiger Bestandteil der Insulin-Trennkost

Die Verdauung der Kohlenhydrate beginnt bereits im Mund und wird beim Eintritt des Speisenbreis in den Magen durch die dortige Säure gestoppt. Die weitere Verdauung setzt dann erst wieder im Darm ein. Eiweiße werden im Magen vornehmlich durch Salzsäure aufgespalten. Für die Kohlenhydratverdauung wird ein basisches Milieu benötigt. Werden also zusammen mit Kohlenhydraten säuernde Speisen in den Mund gebracht, wird der Beginn der Verdauung von Kohlehydraten im Mund behindert.
Eiweiße, vor allem wenn sie in konzentrierter Form und erhitzt vorliegen, benötigen extrem sauren Magensaft für ihre Verdauungsprozesse. Die Magensäure zusammen mit dem Enzym Pepsin bewirkt, dass die Eiweiße ausflocken. Durch diesen Vorverdauungsprozess bleibt der Speisebreis länger im Magen als der Speisebrei der Kohlenhydrate.

Trennkost, speziell die Insulin-Trennkost ist ein sehr gut geeignetes Verfahren, das Gewicht zu reduzieren und dauerhaft zu halten, ohne (auf vieles) verzichten zu müssen. Und das sage ich aus eigener Erfahrung.

Und schließlich die Kohlsuppe als Diätmittel. Ja, mit dem Verzehr von Weißkohl kann man gut abnehmen. Aber wie lange hält man so eine Diät durch? Jeden Tag – morgens, mittags, abends – nur Kohl? Und dann die Nebenwirkungen. Nein, Kohlsuppe als Mahlzeit ist in Ordnung, auch gern mal über ein paar Tage. Als dauerhafter Diätplan ist sie ungeeignet.

Lesen Sie die weiteren Beiträge:

Quellen: http://www.ernaehrungspraxis.jurgens-kruessmann.de/html/eiweissberg.html

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Einen Kommentar schreiben

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum