Freiheit

Das Freiheitsgefasel

Freiheit, Freiheit über alles. Schalten Sie den Fernseher an, so schwappt das Freiheitsgefasel aus allen Kanälen. Freiheit als höchstes Gut unserer Gesellschaft. Grundgesetzlich geschützt. Steckt hinter dem Freiheitsgefasel noch eine wirkliche Freiheit?

Freiheit ist eines der höchsten Schutzgüter des Staates. Doch nirgends steht geschrieben, was Freiheit ist, welche Art von Freiheit geschützt ist und wie sie geschützt ist. Und das hat auch einen Grund – die universelle Freiheit gibt es nicht. Es gibt nur eine individuelle Freiheit. Jeder Mensch hat seine eigene Vorstellung von Freiheit. Der Staat kann nicht mehr tun, als dafür einen Rahmen zu schaffen. Und das hat er getan.

„Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.
Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.“

So steht es im Artikel 2 des Grundgesetzes. Das Grundgesetz garantiert jedem Bürger das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit und schränkt es gleich wieder ein. Die Freiheit der Person ist unverletzlich, nur der Staat darf in dieses Recht eingreifen. Menschen untereinander dürfen nicht in ihre Rechte eingreifen, der Staat aber darf es. Paradox? Ja und nein. In einer komplexen Gesellschaft mit unterschiedlichen Lebensentwürfen und Freiheitsbegriffen bedarf es wohl einer eingreifenden Regelung, die das friedliche Zusammenleben der Menschen gewährleistet und diejenigen bestraft, die dagegen verstoßen. Geht der Eingriff des Staates in die Freiheitsrechte allerdings soweit, dass unbescholtene Bürger gegen ihren Willen und gegen ihr Wissen überwacht und ausspioniert werden, setzt der Staat den freiheitlichen Charakter der Gesellschaft außer Kraft.

Das Freiheitsgefasel im Fernsehen nimmt immer dann zu, wenn wieder ein Gesetz verabschiedet werden soll, das die freiheitlichen Grundrechte beschränkt. Vorratsdatenspeicherung, Rasterfandung, Überwachung – plant der Staat einen massiven Angriff auf die Freiheit der Person, überschlagen sich Politiker und „Experten“ im Fernsehen zu betonen, dass das alles ja nur gemacht wird, um die Freiheit zu gewährleisten. Was für ein Schwachsinn. Ich schütze die Freiheit indem ich sie einschränke. Das ist in etwa so, als würde ich als Nichtschwimmer einen See leerpumpen lassen, nur um nicht Gefahr zu laufen, zu ertrinken.

Freiheit ist individuell. Frei kann nur sein, wer die volle Verantwortung für sich und sein Leben übernimmt. Frei ist der, der seine individuelle Freiheit aus freien Stücken einschränken kann zugunsten anderer, ohne sich dabei unfrei zu fühlen. Freiheit heißt Verantwortung zu übernehmen – für sich und für andere.

Lesen Sie zu diesem Artikel auch weitere Beiträge zum Thema Freiheit.

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 29. Sep 2015 08:44, Rubrik: Freiheit, Texte & Gedanken, Themen, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben, Trackback-URL

Einen Kommentar schreiben

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum