(Lebens-)Energie

Die tägliche Gehirnwäsche

Ein Gespenst geht um in deutschen Wohnzimmern. Es ist da, wird sogar gezielt in die Wohnung gelassen. Es ist in unserer Hand, wir können es steuern, an- und ausschalten. Laut oder leise machen. Wir haben es in der Hand – eigentlich.
Doch die Wahrheit ist: dieses Gespenst hat uns in der Hand. Und es heißt: Fernsehgerät.

Der Fernseher – der Gehirnzellenmanipulator Nummer eins. Und das Fernsehgespenst hat es gut bei uns. Alkohol und Drogen machen das Gehirn kaputt und sind gesellschaftlich geächtet. Der Fernseher, respektive das Programm, das er ausstrahlt, macht dasselbe und ist gesellschaftlich akzeptiert. Und das Schlimmste, was ein Fernsehgerät aussendet, sind die Nachrichten.

Früher habe ich auch regelmäßig Nachrichten geguckt, jeden Abend, von der ersten bis zur letzten Sekunde. Man muss sich doch informieren, was in der Welt los ist. Und wenn man von all dem, was einem da allabendlich präsentiert ist, geschockt und reaktionsunfähig ist, gibt es reichlich Ergänzungssendungen, die einem sagen, was man denken soll, von Talkshows bis zu Sondersendungen.

Ich danke der unendlichen Einsicht, die mich eines Tages dazu gebracht mir diesen ganzen Gehirnwäschemüll nicht mehr anzuschauen.

Und der Grund für meine Entscheidung? Weil in den Nachrichten fast ausschließlich Negatives berichtet wird. Nachrichten u.ä. sind reine negative Energie. Und Millionen Menschen tun sich das tagtäglich an.

Eines ist für mich klar. Wenn ich mir über einen längeren Zeitraum überwiegend negative Meldungen anschaue und anhöre, färbt das früher oder später auf mich ab und ich verändere mein Denken und mein Verhalten. Mein Weltbild wird automatisch negativer.

Ist das das Weltbild, das ich haben will und das der Welt gerecht wird? Für mich nicht. Bringen mich all die Nachrichten von Katastrophen, Kriegen, Anschlägen usw. weiter oder machen sie die Welt besser? Nein, kein Stück.

Die für mich entscheidende Frage ist: Was machen die Menschen denn dann mit all ihren „so total wichtigen“ Informationen? Was mache diejenigen, die bei jeder Gelegenheit sagen, wie wichtig es denn sei, immer gut informiert zu sein, mit ihren Informationen? Nichts, absolut gar nichts.

Sie lassen sich berieseln, lassen sich sagen, wie sie was zu sehen haben. Sie verstärken ihr eh schon negatives Weltbild und sehen sich bestätigt in ihrem Glauben, wie schlecht die Welt doch ist.

Und am Ende des Tages gehen sie mit ihren negativen Gedanken ins Bett und werden am nächsten Tag nicht müde, ihre negative Energie auf Arbeit oder sonst wo zu verbreiten.

Darum: Nachrichten ausschalten und Gehirn anschalten. Und öfter etwas machen, was sich positiv auf mein Denken und Handeln auswirkt. Alles, was mein Weltbild positiv formt, was mir Kraft gibt kann am Ende dazu beitragen, die Welt ein bisschen positiver zu machen.

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Einen Kommentar schreiben

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum