Ernährung & Gesundheit

Wie gesund leben wir? – Ein Kommentar

Die Zahlen sind durchaus erfreulich. Die Deutschen werden älter und sie können aus im Alter, dank eines Gesundheitssystems mit ihren Wehwehchen noch ganz gut leben. Und doch lohnt es sich, über die Zahlen des Gesundheitsreports nachzudenken.

Fakt ist: Wie gesund ich bin, wie gesund oder krank ich alt werde und wie lange ich lebe, hängt zuerst von meinem Lebenswandel ab. Ernährung, Bewegung, Genussmittel und Stress haben einen wesentlichen Einfluss auf meinen Gesundheitszustand. Die Lebenserwartung steigt und damit auch die Anzahl der Menschen, die immer länger Rente beziehen. Dem gegenüber steht eine geringer werdende Zahl von Beitragszahlern in die Rentenkasse. Die steigende Lebenserwartung wird somit zu einem gesellschaftlichen Problem, die zu einem sozialen Problem auswachsen kann.

Alarmierende ist die Zunahme von extremem Übergewicht und Fettsucht. In Ostdeutschland, mit Ausnahme von Berlin, sind mehr als 16% der Menschen betroffen. In Westdeutschland, mit Ausnahme von Rheinland-Pfalz, und in Berlin sind es dagegen nur etwa 15%. Das kann einen sozialen Hintergrund haben. Die Arbeitslosigkeit ist in Ostdeutschland immer noch deutlich höher als in Westdeutschland. Damit ist die Zahl der Menschen größer, denen nur wenig Geld für die Ernährung zur Verfügung steht und die daher wohl eher auf ungesunde Fertigkost und Fastfood zurückgreifen. Nicht vergessen darf man dabei die seelische Komponente. Arbeitslosigkeit führt oft zu Minderwertigkeitsgefühlen, die durch Essen kompensiert werden.

Das neue Präventionsgesetz verpflichtet die Krankenkassen zu mehr Gesundheitsförderung. Das ist gut. Doch solange Pharmareferenten bei Ärzten ein- und ausgehen und Pharmakonzerne eine starke Lobbyarbeit bei der Politik machen, werden es alternative Methoden ohne pharmazeutische Mittel schwer haben.

Es entsteht der Eindruck, die Frage wie alt werde ich und wie gesund bin ich dabei, wird an der Gesundheitsversorgung festgemacht. Das ist falsch. Die Antwort liegt bei jedem Menschen selbst. Ich werde so alt und bin dabei so gesund, wie ich lebe. Das Gesundheitssystem sollte dabei nur unterstützend wirken, nicht systembestimmend.

Erschreckend ist die Erkenntnis, dass die Lebenserwartung vom Geldbeutel anhängt. Doch auch diese Zahlen, müssen relativiert werden. Wie gesund ich mich ernähre, ist nicht zuerst eine Frage des Geldbeutels, sondern der Eigenverantwortung. Wie oft und wie lange ich mich bewege oder welche Genussmittel ich in welcher Menge zu mir nehme, ist eine Frage der persönlichen Einstellung und Wertschätzung.

Fazit: Ausgewogene Ernährung, Bewegung, Stressreduzierung oder –vermeidung und Fernhalten von schädlichen Substanzen sind immer noch die besten Zutaten für ein langes und gesundes Leben.

Lesen Sie zu diesem Kommentar auch den Hauptartikel.

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

2 Reaktionen zu “Wie gesund leben wir? – Ein Kommentar”

  1. Heinrich schreibt

    Eine Ausgewogene Ernährung ist wirklich wichtig. Ich habe mich früher selber sehr ungesund Ernährt und fühlte mich sehr schlecht. Nachdem ich Angefangen hatte nur noch gesunde Sachen zu essen ging es mir deutlich besser. Ich fühlte mich einfach frischer…
    lg

  2. Mirko Seidel schreibt

    Sehr schön, wenn nach der Einsicht und der Veränderung der Erfolg kommt.

Einen Kommentar schreiben

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum