Mediation

Konfliktlösung im Alltag – praktische Tipps

Konflikte gehören zum Leben, wie das Salz in der Suppe. Wir mögen sie nicht, wollen sie vermeiden. Doch sie haben auch etwas Gutes. Konflikte zeigen uns die Meinung anderer, lassen uns eigene Fehler und Schwächen erkennen. Sie dienen dem Überdenken eigener Sichtweisen und Standpunkte.

Oft beginnt ein Konflikt im Kleinen. Menschen ärgern sich über das, was Andere sagen oder tun oder eben nicht sagen oder nicht tun. Die meisten gehen dem aus dem Weg. Nur kein Streit, keine Diskussionen. Was mit Kleinigkeiten beginnt und nie ausgesprochen wird, türmt sich schnell zu einem Berg auf. Dann reicht oft ein winziger Anlass. Der Konflikt ist da und mit einem Mal kommt alles hoch, was sich über lange Zeit aufgestaut hat.

Wird der Konflikt zum Streit, verhärten sich die Fronten. Die Objektivität schwindet, Machtgehabe, Starrsinn und Unlogik setzen sich durch. Schließlich wird der Konflikt zu einem unüberwindbaren Hindernis – Ehen scheitern, Freundschaften zerbrechen, Geschäftsbeziehungen lösen sich auf. Und schließlich wird die Verantwortung an eine höhere Instanz abgegeben – meistens an ein Gericht.

Wer ein paar Grundsätze beachtet, der kann Konflikte im Alltag selbst lösen. Der Schlüssel liegt in der Veränderung des Standpunktes, im Verstehen des Anderen, in der Findung einer tragfähigen Lösung im beiderseitigen Interesse.

Kleinvieh macht auch Mist

Konflikte entstehen im Kleinen. Wer sie verdrängt, häuft schnell einen großen Berg an, der dann nicht mehr zu bewältigen ist. Darum: Sprechen Sie auch noch so kleine Konflikte offen an.

Der Ton macht die Musik

In der ersten Rage neigen Menschen dazu, sich aufzuregen und sich im Ton zu vergreifen. Das schafft allerdings nur Verwunderung und Ablehnung. Darum: Sprechen Sie einen Konflikt ruhig an, bleiben sie höflich und freundlich, bedenken Sie Ihre Worte.

Man muss der Zeit ihre Zeit lassen

In Eile und unter Druck lassen sich Konflikte nicht dauerhaft lösen. Darum: Konfliktlösung braucht Zeit. Nehmen Sie sich die Zeit, die sich zum Nachdenken benötigen. Lassen Sie aber auch Ihrem Gesprächspartner die Zeit, die er benötigt.

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold

Wenn alle nur reden und keiner zuhört, versteht man sich nicht. Darum: Sagen Sie, was Sie zu sagen haben, aber hören Sie auch zu, was der Andere zu sagen hat.

Verstehen heißt nicht, einverstanden sein

Konfliktlösung benötigt gegenseitiges Verständnis. Ohne zu verstehen, was der Andere will, kann keine tragfähige Lösung gefunden werden. Darum: Versuchen Sie, sich in die Situation des Anderen hineinzuversetzen und das Problem aus seiner Sicht zu sehen. Sie müssen mit der Sicht des Anderen nicht einverstanden sein, aber wer versteht, was den Anderen bewegt, welche Bedürfnisse er hat, wird kompromissbereiter.

Brainstorming

Die erste Lösung muss nicht die beste sein. Darum: Öffnen Sie ihre Gedanken. Lassen Sie als mögliche Lösungen des Problems zunächst alles zu, was Ihnen und Ihrem Gesprächspartner in den Sinn kommt. Erst danach sortieren Sie und suchen nach Gemeinsamkeiten und Dingen, die noch zu klären sind.

Die Lösung liegt in uns selbst

Haben Sie einen Konflikt auf diese einfache Art gelöst, werden Sie schnell merken, wie sich ein Gefühl der Befriedigung einstellt. Denn Sie selbst haben die Lösung gefunden, kein Richter, kein Anwalt. Ehen, Freundschaften und Geschäftsbeziehungen müssen nicht zerbrechen.

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 17. Sep 2014 06:56, Rubrik: Mediation, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben, Trackback-URL

Einen Kommentar schreiben

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum