Liebe

Liebestöter Nummer 2

Wenn die Angst Liebestöter Nummer 1 ist, muss es noch mindestens einen Liebestöter geben: Liebestöter Nummer 2 ist der Alltag, die Gewohnheit, die Bequemlichkeit, die Komfortzone, das Sicherheitsstreben, die tägliche Routine.

Man könnte es auch zusammenfassen – die fehlende Achtsamkeit.

Es ist doch alles so schön im Alltag, so schön sicher und bequem. Der Alltag macht uns zu Robotern, jeden Tag der gleiche Weg zur Arbeit, immer das Gleiche einkaufen, immer die gleiche Kneipe, immer die gleichen Verpflichtungen. Die Liebe zu den Dingen geht verloren, der Mechanismus schleicht sich ein.

Alltag und Routinen geben uns Sicherheit. Das ist auch gut so, bis zu einem bestimmten Punkt. Hätten wir diese Routinen nicht, wäre unser Leben unglaublich anstrengend. Der Punkt ist – wenn unser Leben nur noch aus Routine besteht, wenn wir immer das Gleiche tun, ohne es zu merken, wenn wir es ablehnen, neue Dinge zu entdecken, Veränderungen und neue Erfahrungen zuzulassen.

Dann stirbt die Liebe. Wie viele Menschen leben nur so nebeneinander her, weil ihre Liebe in den Routinen des Alltags erstickt ist? Denk mal drüber nach …

Lesen Sie zu diesem Beitrag auch den folgenden Artikel:
Liebestöter Nummer 1

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 6. Sep 2017 08:44, Rubrik: Liebe, Themen, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben, Trackback-URL

Einen Kommentar schreiben

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum