Sprache & Kommunikation

Vorsicht Falle!

Manipulation durch hypnotische Sprachmuster erkennen
Vorannahmen (Präsuppositionen)

Vorannahmen sind wirkungsvolle Sprachmuster, mit denen man Dinge behaupten kann, die man nicht in Frage gestellt haben möchte. In der Regel bietet man hier mehrere Alternativen an, wobei jedoch die beabsichtigte Reaktion erhalten bleibt.

Verben der Wahrnehmung
Verben der Wahrnehmung sind z.B. wissen, erkennen, wahrnehmen, bemerken, merken, gewahr werden.

Beispiele
„Merken Sie, wie Sie die anderen stören?“
„Haben Sie gewusst, dass ich wegen Ihnen gestern Überstunden machen musste?“
„Vielleicht haben auch Sie bemerkt, dass sich in unserer Firma einiges geändert hat?“

Temporale Nebensätze
Temporale Nebensätze beginnen mit Wörtern wie: „bevor, nachdem, während, seit, wenn…“

Beispiele
„Möchten Sie sich setzen, bevor wir beginnen zu reden?“
„Sie können doch weiter schreiben, während Sie telefonieren.“
„Wenn Sie das erledigt haben, können Sie sich sofort um das hier kümmern.“

Ordnungszahlen
Begriffe, die auf eine Reihenfolge hinweisen, wie noch ein, zuerst, zweitens, drittens, nächstes, danach.

Beispiele
„Zuerst machen Sie diese Aufgabe fertig und danach erledigen sie das andere sofort.“
„Erstens sind wir hier nicht im Freizeitpark, zweitens bin ich der Chef und wenn Ihnen das nicht passt können sie drittens gehen.“

Adjektive und Adverbien
leicht, einfach, schnell, tief

Beispiel
„Wie einfach diese Arbeit ist, werden Sie schnell merken.“

Oder (Scheinalternative)
Mit dem Wort „oder“ ist die Vorannahme verbunden, dass eine von mehreren Alternativen verwirklicht wird.

Beispiele
„Möchten Sie mir die Unterlagen heraussuchen oder erst zur Mittagspause gehen?“.
„Ich möchte mit Ihnen heute Abend die Quartalszahlen durchsprechen oder haben Sie etwas anderes vor?“

Richtig reagieren

Vorannahmen in der Kommunikation sind tückisch. Der Kommunikator bietet dem Empfänger scheinbar Alternativen an, wobei er von seiner ursprünglichen Absicht allerdings nicht abrückt. Der Empfänger, sofern er die Vorannahmen nicht erkennt glaubt, selbst entscheiden zu können.

Bei der Frage „Möchten Sie sich setzen, bevor wir beginnen zu reden?“ sollte man sich bewusst werden, dass der Kommunikator eventuell beabsichtigt, mich einzulullen, bevor er mir eine schlechte Nachricht mitteilt. Die Entscheidung, ob ich mich setze oder lieber stehen bleibe, sollte also bewusst gefällt werden.

„Sie können doch weiter schreiben, während Sie telefonieren.“, dieser Satz beinhaltet das weit verbreitete Märchen von der Multitaskingfähigkeit. Menschen sind nicht multitaskingfähig. Ich kann telefonieren und gleichzeitig schreiben – ich werde es jedoch nicht schaffen, beiden Tätigkeiten die gleiche volle Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.

„Wenn Sie das erledigt haben, können Sie sich sofort um das hier kümmern.“ Hier fragt der Kommunikator gar nicht erst, ob es auch noch etwas anderes zu erledigen gibt. Der Empfänger sollte hier einhaken und mitteilen, wenn es andere Dinge zu erledigen hat, oder dass gleich Feierabend ist.

„Erstens sind wir hier nicht im Freizeitpark, zweitens bin ich der Chef und wenn Ihnen das nicht passt können sie drittens gehen.“ Dieser Satz beinhaltet eine vermeintlich festgelegte Reihenfolge. Absicht des Kommunikators ist, den Mitarbeiter zu einer besseren oder schnelleren Abreit zu bewegen. Das sagt er aber nicht direkt. Er legt eine Reihenfolge der Sichtweise bzw. Konsequenzen fest und erwartet, dass der Empfänger diese Reihenfolge befolgt. Eine mögliche Reaktion wäre, diese Reihenfolge aufzulösen, z.B. „Ich weiß, dass hier kein Freizeitpark ist und ich weiß auch, dass Sie der Chef sind und ich akzeptiere das auch. Welche Gründe gibt es für Sie, dass ich gehen soll?“ Nun muss der Empfänger Gründe vorbringen – der Ball liegt wieder bei ihm.

Der Satz „Ich möchte mit Ihnen heute Abend die Quartalszahlen durchsprechen oder haben Sie etwas anderes vor?“ enthält die tückischste Form der Vorannahmen, den er gaukelt eine Wahlmöglichkeit vor, die nicht besteht. Gier gilt es, sich bewusst zu werden, was will ich und dies auch bestimmt zu sagen.

Lesen Sie weitere Beiträge zum Thema: Manipulation durch hypnotische Sprachmuster erkennen.

Stichworte:
, , , , , , , , , ,

Einen Kommentar schreiben

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum