(Lebens-)Energie

Quellen unserer Lebensenergie

Der Mensch ist eine untrennbare Einheit von Körper, Seele und Geist.

Der Mensch benötigt Energie zum Leben. Jeder Teil des menschlichen Systems benötigt seine spezielle Energie. Und doch wirken sich unterschiedliche Energiequellen auf alle Teile des Systems aus.

Neben den offensichtlichen Energiequellen kann es noch individuelle Energiequellen, aus denen ein Mensch für sich Lebensenergie ziehen kann. Dazu können Alkohol, Drogen oder auch Sex gehören in Maßen, die als Sucht bezeichnet werden.

Eine weitere Energiequelle, die auf den ersten Blick wohl nur von den wenigsten Menschen erkannt wird, ist die universelle Energie. Das ist die unendliche Energie des Universums, die uns umgibt und aus der wir – bewusst oder unbewusst – jeden Tag schöpfen.

Die Begriffe Ruhe, Freude, Entspannung, Bewegung und Kultur sind abstrakt. Jeder Mensch muss für sich selbst herausfinden, welche Art z.B. der Bewegung ihm Lebensenergie verleiht – für den einen ist es ein Marathon, für den anderen ein Spaziergang im Park. Entspannung finden die einen beim Yoga, die anderen beim Fensterputzen oder Bügeln.

Meine Energiequellen

Neben den grundlegenden Energiequellen, wie Nahrung und Atmung, habe ich Freude, Entspannung, Bewegung, Achtsamkeit oder Sicherheit für mich als individuellen Formen der Energiequellen gefunden.

Sicherheit im Außen zu finden, habe ich weitgehend aufgegeben. Meine Sicherheit finde ich in mir selbst, in dem, was ich kann, in dem, was ich weiß, in meinen Stärken und meinen Ressourcen. Trotzdem habe auch ich noch einige Versicherungen, zur Beruhigung.

Freude empfinde ich in vielen Dingen. Da ist mein kleiner Hund, der mir mit seiner unbekümmerten und liebenswürdigen Art viel Freude bereitet. Freude empfinde ich auch, wenn ich nach einer langen Radtour körperlich zwar geschafft, mein Ziel erreicht und unterwegs viel gesehen habe. Freude habe ich an einem alten knorrigen Baum, an einer Blume, an einem Schmetterling, wen ich eine Aufgabe erledigt habe, wenn ich ein gutes Gespräch oder eine interessante Begegnung hatte.

Entspannung liefern mit Techniken, wie Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung. Fahrrad fahren entspannt mich, auch wenn es körperlich anstrengend ist. Ein Spaziergang im Park entspannt mich genau wie ein kühles Bier an einem warmen Sommerabend.

Meinen Bewegungsdrang lebe ich auf dem Fahrrad und bei Spaziergängen mit meinem Hund aus. Ich benutze die Treppe, anstatt den Fahrstuhl und lasse den Bus auch gern einmal an mir vorbeifahren, wenn ich Besorgungen zu Fuß mache.

Achtsamkeit ist für mich die Berücksichtigung eigener Wünsche und Bedürfnisse. Achtsamkeit spart Lebensenergie, weil ich sie nicht in endlosen Diskussionen und Tätigkeiten, die ich eigentlich gar nicht machen will, verschwende. Sie liefert Energie, wenn ich meine Wünsche und Bedürfnisse deutlich äußere, zu mir stehe und Nein sage.

Suchen Sie Ihre individuellen Formen Ihrer Lebensenergie.
Schöpfen Sie aus dem Vollen, saugen Sie Lebensenergie in jeder Situation Ihres Lebens in sich auf.

Lesen Sie zu diesem Artikel auch weitere Beiträge zu dem Thema (Lebens-)Energie.

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Einen Kommentar schreiben

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum