Texte & Gedanken

Das Milton-Modell der Sprache

Hypnotische Sprachmuster erkennen
Semantische Fehlgeformtheiten

Verknüpfungen – (Kausalitäten)
Der Kommunikator benutzt Wörter, die eine Verbindung oder Ursache-Wirkung-Beziehung implizieren, und zwar zwischen etwas, was bereits der Fall ist (Beobachtung) und etwas anderem, das der Kommunikator beabsichtigt (Suggestion). Das legt dem Zuhörer nahe, so zu reagieren, als ob das Eine tatsächlich das Andere verursacht. Es gibt drei Arten von Verknüpfungen, die sich im Intensitätsgrad von 1 (schwach) bis 3 (sehr stark) steigern. Dabei wird meistens mit der schwächsten Art begonnen und dann stufenweise gesteigert.

Beispiel:

  • Intensitätsgrad 1: „Wenn Du Dich zurücklehnst, kannst Du entspannen.“
  • Intensitätstgrad 2: „Wenn Du Dich jetzt zurücklehnst, kannst Du gut entspannen.“
  • Intensitätstgrad 3: „Wenn Du Dich jetzt bequem in Deinen Sessel zurücklehnst, kannst Du spüren, wie Du dich in kurzer Zeit tief entspannst.“

weiterlesen »

Das Milton-Modell der Sprache

Hypnotische Sprachmuster erkennen
Löschungen / Tilgungen

Kommunikation ist nicht eindeutig, sondern von Wahrnehmung und Interpretation bestimmt. Nicht nur, was wir wahrnehmen, sondern auch, wie wir es interpretieren, bestimmt unser Handeln.

Gelungene Kommunikation = das Resultat zu erhalten, das man erhalten wollte.

Zum Konflikt kommt es, wenn zwei unterschiedliche Resultate erwartet werden.

Hilfreich sind:

  • Offene Kommunikation und Feedback (Rückmeldung),
  • Klare und verständliche Darstellung der eigenen Ziele,
  • Zuhören können und verstehen der anderen Seite,
  • Ausrichtung auf ein gemeinsames Ziel und dessen Formulierung,
  • Respekt und Toleranz des anderen,
  • Verantwortung für das eigene Handeln,
  • Unterscheidung zwischen der Inhalts- und der Beziehungsebene (Menschen und deren Verhalten voneinander trennen),

weiterlesen »

Das Milton-Modell der Sprache

Das Milton-Modell der Sprache ist ein Bestandteil des Modells der Neurolinguistischen Programmierung (NLP) und beruht auf der Arbeit von Milton H. Erickson. Richard Bandler und John Grinder beobachteten Erickson während seiner Arbeit und beschrieben dessen Art, Sprache zu verwenden. Die Teile, die sie in das Modell von NLP übernahmen, nannten sie das Milton-Modell. Das Milton-Modell beschreibt, was Erickson an Sprachmustern zur Verfügung stand und in welchem Kontext er diese Sprachmuster anwendete.

Milton Hyland Erickson wurde am 5. Dezember 1901 in Aurum (Nevada) geboren und starb 1980 in Phoenix (Arizona). Er war ein Psychiater, Psychologe und Psychotherapeut, der die moderne Hypnose und Hypnotherapie maßgeblich prägte und ihren Einsatz in der Psychotherapie förderte.

Erickson litt an Legasthenie. Sein Spitzname war Dictionary, was in seinem Unverständnis im Umgang mit dem Wörterbuch begründet war. Erickson soll das Wörterbuch immer von Anfang zu lesen begonnen haben, weiterlesen »

Thema des Monats März 2016: SELBSTBEWUSSTSEIN

Dauerthema Selbstbewusstsein. Entweder man hat es, oder man hat es nicht. Wirklich? Selbstbewusstsein ist angeboren und kann verloren gehen, wenn die Umstände im Leben eines aufwachsenden Menschen für die Entwicklung des Selbstbewusstseins nicht förderlich sind.

Wer sein angeborenes Selbstbewusstsein nicht ausreichend entwickeln kann, muss als Erwachsener nicht zwangsläufig ohne Selbstbewusstsein weiter leben. Manche schaffen es, sich selbst aus der der Enge des Fremdbewusstseins zu befreien.

Manche brauchen erst ein traumatisches Erlebnis, wie eine Depression, um zu der Erkenntnis zu gelangen, dass es an der Zeit ist, selbstbewusster zu werden. Manche Menschen schaffen es trotz eines traumatischen Erlebnisses nicht, ihr Selbst bewusst zu entwickeln.

Selbst-bewusst-sein heißt,

  • Bewusst zu leben,
  • sich selbst anzunehmen,
  • eigenverantwortlich zu leben,
  • sich selbstsicher zu behaupten,
  • zielgerichtet zu leben,
  • persönliche Integrität zu entwickeln.

weiterlesen »

Kann man zu viel Selbstbewusstsein haben?

Kann man zu viel Selbstbewusstsein haben? Eigentlich nein. Oder doch? Was ist mit den Menschen, die sich vor lauter Selbstbewusstsein immer in den Mittelpunkt stellen, die sich immer aufblasen, sich wichtig machen?

Die Frage ist, ob ein solches Verhalten wirklich etwas mit Selbstbewusstsein zu tun hat? Oder ist ein solches Verhalten nicht eher Ausdruck großer innerer Angst, nicht wahrgenommen zu werden? Was ist mit dem Narzissten, der nur noch auf sich selber schaut und dem alles andere egal ist? Auch das ist kein echtes Selbstbewusstsein. Denn diese Menschen schaden am Ende sich selber.

Echtes Selbstbewusstsein heißt, weiterlesen »

Schuld sind immer die Anderen

Aus der Statistik:“Immer mehr Erwerbstätige können laut Statistischem Bundesamt kaum mehr von ihrem Einkommen leben. Ende 2013 bezogen rund 3,1 Millionen von ihnen ein Einkommen, das unterhalb der Schwelle liegt, bei der offiziell die Armutsgefährdung beginnt.“

„Ein Skandal“, möchte man laut ausrufen, „Wie kann so etwas sein? Und das in Deutschland!“ Und dann kommt die Frage nach der Schuld. „Die unfähigen Manager sind schuld. Oder die gierigen Banken. Oder die unfähigen Politiker. Oder gleich alle zusammen!“

So kann man denken. Ich denke anders: Jeder bekommt das, was er sich selbst ausgesucht hat. Was viele Menschen aus ihrer Sichtweise heraus oft vergessen, ist die Person, die sich den ganzen Schlamassel eingebrockt hat: sie selber. weiterlesen »

Selbstbewusstsein – alles eine Frage der Gene?

Wissen die Ärzte nicht weiter, sind es die Gene. Geben Kühe viel oder wenig Milch, sind es die Gene. Sind Menschen erfolgreich oder nicht, es hängt von den Genen ab. Alles die Gene!?

Ja, die Gene, oder die Veranlagungen – wie auch immer man es nennen will, spielen eine Rolle. Meiner Ansicht nach zwar keine übergeordnete Rolle aber sie spielen eine Rolle. Ich kann mir nicht aussuchen, ob ich introvertiert oder extrovertiert bin. Dieses Verhalten ist vom Grund her angeboren. Wer vom Grund her eher introvertiert ist, wird auch immer eher introvertiert bleiben und wahrscheinlich kein Alleinunterhalter werden.

Aber: Veranlagungen müssen Menschen nicht für immer fesseln. Man kann sie auflockern, ausbreiten, umwandeln, weiterlesen »

Das Fernsehen sagt …

Vor kurzen habe ich eine Boulevardsendung im Fernsehen angeschaut. Das mache ich nur selten – und das aus gutem Grund. Als erstes kamen die Katastrophenmeldungen. Ein schwere Unfall hier, eine ausgebrannte Wohnung dort, ein Raubüberfall woanders. Dann kamen die neuesten Nachrichten aus den europäischen Königshäusern. Wer wo welches Kleid getragen hat, wer schwanger ist und wer sich wieder einmal royal daneben benommen hat. Zum Schluss gabs die News aus Hollywood. Ein roter Teppich hier, eine Preisverleihung dort und natürlich wurde auch die Kleidungs- und Frisurfrage ausführlich behandelt.

An Ende der Sendung stellte ich mir die Frage: „Muss ich das jetzt alles wissen?“ Nein, muss ich nicht.

  • Muss ich mir Nachrichten von Katastrophen anschauen?
  • Muss ich mich über Kriminelle aufregen?
  • Muss ich wissen, welche Prinzessin oder Hollywood-Diva über den roten Teppich geschlendert ist?

Die Antwort: Das liegt ganz allein bei mir. weiterlesen »

Thema Steuern ist für Selbstständige oft ein Buch mit sieben Siegeln

Um böse Überraschungen zu vermeiden, sollten Existenzgründer das Thema Steuern nicht unterschätzen und sich im Zweifelsfall an einen erfahrenen Steuerberater wenden. Einen aufschlussreichen Durchblick durch den Steuerdschungel bietet beispielsweise http://www.gruendercheck.com/. Je nach Unternehmensform wird der Gründer mit einer Vielzahl an steuerlichen Regelungen konfrontiert. Jeder Existenzgründer ist zur Abgabe eines „Fragebogens zur steuerlichen Erfassung“ beim Finanzamt verpflichtet. Er erhält eine Steuernummer und das Finanzamt prüft, welche Steuerarten anzuwenden sind.

Einkommensteuer

Gesellschafter von Personengesellschaften müssen eine persönliche Einkommensteuererklärung abgeben. Die Höhe der fälligen Steuer richtet sich nach dem erzielten Gewinn aus dem Gewerbebetrieb, aus der selbstständigen Tätigkeit eines Freiberuflers, aus Kapitalvermögen und aus Vermietung und Verpachtung. Sind im vorausgegangenen Geschäftsjahr hohe Gewinne erwirtschaftet worden, werden im laufenden Jahr quartalsweise Einkommensteuervorauszahlungen fällig, um hohe Steuernachzahlungen zu vermeiden. weiterlesen »

Optimist trotz schlechter Situation

Die Lage ist prekär:

  • finanziell ziemlich am Boden,
  • Arbeit und Stress ohne Ende,
  • kaum Freizeit selbst in der Freizeit,
  • daheim gerade ein neugeborenes Baby,
  • und dazu noch Streit mit der Frau,

Was für eine Ladung. Unter dem Druck würden wohl viele Menschen zusammenbrechen. Und doch gibt es Menschen, die so eine Situation locker wegstecken. Wie machen sie das?

Alles liegt nur an den Gedanken. Ich kann mich entweder davon runterziehen lassen oder ich mach das Beste daraus – und genau das letztere ist das bessere.

Es liegt nicht daran, was mir zustößt, sondern es kommt immer nur darauf an, wie ich darauf reagiere.

Der griechische Philosoph Epictetus hat einmal gesagt: weiterlesen »

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum