(Lebens-)Energie

Die tägliche Energiefrage

Wie schafft man es, dauerhaft motiviert zu sein? Woher jeden Tag die erforderliche Energie nehmen? Die Fragen sind berechtigt, denn wohl jeder Mensch kennt Motivationstiefs und Energielosigkeit im Leben. Es gibt eine gute Möglichkeit, eine Antwort auf dieses Fragen zu finden.

Das Geheimnis heißt: Gedankenlenkung

Unsere innere Energie wird von unseren Gedanken bestimmt, auf die wir uns gerade konzentrieren. Die nachfolgenden Fragen können dazu beitragen, mehr Freude, Glück und Selbstsicherheit im Leben zu spüren. Wichtig ist, jede Frage ehrlich zu beantworten. weiterlesen »

Die tägliche Gehirnwäsche

Ein Gespenst geht um in deutschen Wohnzimmern. Es ist da, wird sogar gezielt in die Wohnung gelassen. Es ist in unserer Hand, wir können es steuern, an- und ausschalten. Laut oder leise machen. Wir haben es in der Hand – eigentlich.
Doch die Wahrheit ist: dieses Gespenst hat uns in der Hand. Und es heißt: Fernsehgerät.

Der Fernseher – der Gehirnzellenmanipulator Nummer eins. Und das Fernsehgespenst hat es gut bei uns. Alkohol und Drogen machen das Gehirn kaputt und sind gesellschaftlich geächtet. Der Fernseher, respektive das Programm, das er ausstrahlt, macht dasselbe und ist gesellschaftlich akzeptiert. Und das Schlimmste, was ein Fernsehgerät aussendet, sind die Nachrichten.

Früher habe ich auch regelmäßig Nachrichten geguckt, jeden Abend, von der ersten bis zur letzten Sekunde. Man muss sich doch informieren, was in der Welt los ist. Und wenn man von all dem, was einem da allabendlich präsentiert ist, geschockt und reaktionsunfähig ist, gibt es reichlich Ergänzungssendungen, die einem sagen, was man denken soll, von Talkshows bis zu Sondersendungen.

Ich danke der unendlichen Einsicht, die mich eines Tages dazu gebracht mir diesen ganzen Gehirnwäschemüll nicht mehr anzuschauen.

Und der Grund für meine Entscheidung? weiterlesen »

„Das räschd mich uff“

(hochdeutsch = Das regt mich auf)

Letztens saß ich mit einigen Leuten vorm Fernseher und es kamen gerade Nachrichten. Da mich die alltäglichen Katastrophenmeldungen nicht besonders interessieren, habe ich gar nicht richtig hingehört. Bis plötzlich jemand im schönsten Breitsächsisch laut rief: „O nee, isch ganns nich mähr hern. Das Gelaber. Das räschd mich uff.“ (hochdeutsch =: „Oh nein, ich kann es nicht mehr hören. Das Gelaber. Das regt mich auf“).

Aha. Irgendetwas regte diesen Menschen also mächtig auf. Er schimpfte dann noch weiter. Innerlich kam ich zu der Frage: „Und? Was bringt die ganze Aufregung nun? Was ändert sich dadurch?“

Antwort: Nichts.

Da kam mir eine Idee. Ich fragte die Person, ob sie denn an der Situation, die sie so aufregt, etwas ändern möchte. Die Antwort: „Isch? Nee. Was soll isch denne machen. Isch gann das doch nisch ännern. Misch fragn se doch eh nich.“ (hochdeutsch = weiterlesen »

Was tun, wenn der Gedanken-Hamster rennt und rennt und rennt … ?

Tipps gegen Grübelei

Wer kennt diese Situation nicht: Man liegt Sie abends im Bett, kann aber nicht einschlafen, weil einen etwas dauernd beschäftigt. Die Gedanken drehen sich im Kreis und das Grübeln will und will einfach kein Ende nehmen. Das Gedankenkarussell dreht sich. Es dreht sich aber nicht nur am Abend, sondernd den ganzen Tag. Bei der Arbeit, beim Sport, zuhause. Immer und immer wieder tauchen dieselben belastenden Gedanken auf.

Was tun gegen diesen ewigen rennenden Gedanken-Hamster im Kopf? Bei der Recherche zu diesem Thema bin ich auf der Seite Zeitblüten.com auf einen sehr interessanten Beitrag gestoßen, der sich mit diesem Thema beschäftigt und Tipps gibt.

Die Wirkung des Tuns

Ich erlebe immer wieder Menschen, die herumjammern. Sie lamentieren, was man doch hätte anders machen können uns was passiert oder nicht passiert wäre, wenn man denn dies oder das getan oder gelassen hätte. Und früher war sowieso alles besser.

Quatsch. Egal, was ich tue, es hat keine vergangenheitsverändernde Wirkung. Warum also über die Zeit ärgern, die vergangen ist? Es ist vorbei, für immer, nicht zu ändern. Wie viel Energie kostet das ewige Gejammer an der „Früher-war-alles-besser“-Front, wie viel Energie kostet das völlig sinnlose Nachdenken, was denn gewesen wäre, wenn ….

Die Vergangenheit heißt Vergangenheit weil sie vergangen ist. Weggegangen, vorbei. Im Nachhinein kann niemand mehr an der Vergangenheit etwas ändern. Deshalb: Tief durchatmen. Die Vergangenheit loslassen. Und dann wieder das Hier und Jetzt mit voller Energie anpacken.

Meine 10 Regeln für ein unglückliches Leben

Heute ist Jahrestag – vier Jahre Tag „X“ (was Tag X ist, können Sie hier nachlesen).

Ich habe anlässlich dieses großartigen Jubiläums gründlich nachgedacht und meine ganz persönlichen 10 Regeln für ein unglückliches Leben erstellt (Befolgen auf eigene Gefahr):

  1. Mach immer nur das, was andere von dir erwarten und stell dich und deine Bedürfnisse hinten an.
  2. Halt deinen Mund und versuch immer, es allen recht zu machen und ja niemandem auf die Füße zu treten.
  3. Probier nie etwas Neues aus, denn dadurch könntest du ja Fehler machen und hinfallen.
  4. weiterlesen »

Was haben eine Ölpest und das Leben gemeinsam?

(Quelle: www.pixabay.de)

Vor kurzen habe ich im Fernsehen Bilder einer Ölpest in den 1990er Jahren gesehen. Es waren schlimme Bilder, wie Tiere in dem Ölteppich feststeckten und qualvoll verendeten. Und da kam mir der Gedanke, dass sich Menschen ähnlich verhalten.

Anstatt auf die kleinen „Öllecks“ im Leben sofort zu reagieren und das weitere Ausbreiten des giftigen Teppichs zu vermeiden bzw. davon zu schwimmen, bleiben sie passiv stehen und machen – nichts.

Ich habe dabei vor allem an die vielen kleinen Dinge im Alltag gedacht: Probleme nicht ansprechen, Kleinigkeiten runterschlucken, Ja-Sagen, obwohl man doch lieber Nein sagen möchte usw. weiterlesen »

Lassen Sie sich doch mal ans Bein pissen

Wie geht man damit um, wenn jemand einem ans Bein pissen will? Nun, man kann zurückpissen, oder sich sagen: „Alles im Leben ist ein Angebot“.

Wenn jemand zu mir sagt: „Du bist ein Idiot“, dann ist das ein Angebot. Ich kann es annehmen oder ablehnen.

Wenn mir jemand sagt, ich hätte dieses oder jenes falsch gemacht und ich mache sowieso immer alles falsch, dann ist das ein Angebot. Ich kann es annehmen oder ablehnen. weiterlesen »

Kein Ziel – kein Plan – keine Zukunft?

Fühlen Sie sich in diesem Moment genau so? Ziellos, planlos, lustlos und ohne eine Aussicht auf eine glückliche und erfüllte Zukunft?

Das lässt sich ändern – einfach starten und los!

Ohne Start, keine Reise und ohne Reise, kein Ziel.

Laotse sagte: „Auch der längste Marsch beginnt mit dem ersten Schritt“

Und in diesem Sinne hier drei Fragen, über die Sie heute mal nachdenken können:

  • Was will ich überhaupt?
  • Wie könnte die Reise dorthin aussehen?
  • Welchen klitzekleinen Schritt kann ich heute machen, um meine Reise zu starten?

10 Gebote für ein gutes Leben

Ich habe in den letzten Jahren einen Wandel durchlebt.

Weg von:
Ich bin für alle da, ich mache allen alles recht und ich kümmere mich um alles.

Hin zu:
Ich sorge für mich.

Daraus habe ich für mich zehn Gebote entwickelt, die Grundlage meines selbstbestimmten Lebens sind:

  1. Ich bin die Nummer 1 in meinem Leben. Nicht meine Eltern, Familie, Freunde, Partner.
  2. Ich helfe, wenn ich helfen will und nicht, weil ich glaube, es für andere tun zu müssen auf Grund von irgendwelchen Konventionen oder Druck.
  3. weiterlesen »

©2018 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum