Persönlichkeitsentwicklung

Moralische Überlegenheit

Moralische Überlegenheit bedeutet, dass ich mich selbst für einen besseren Menschen halte, weil ich an etwas glaube oder mich an bestimmte Regeln halte.

Manche Christen glauben, sie wären besser, als die Moslems. Manche Veganer glauben, sie wären besser, als die Fleischesser. Manche Esoteriker glauben, sie wären besser als die unterbelichteten Normalbürger da draußen. Mancher Arzt meint, er wäre besser als ein Globuli-Freak.

Wer von sich glaubt, er wäre klüger, besser, richtiger und mehr wert als ein anderer Mensch, nur weil der an etwas anderes glaubt beschwört Hass herauf. Daraus sind in der Geschichte der Menschheit schon viel Leid, Krieg und Energieverschwendung entstanden.

Die wenigsten Menschen sind frei von moralischer Überlegenheit. Jeder fühlt sich mal überlegen, weiterlesen »

Nichts machen – nicht reden – nicht denken

Heute mal ein Experiment. Tue einfach mal einen ganzen Tag lang nichts (außer die unvermeidlichen Dinge). Einfach nur dasitzen oder liegen und nichts machen. Einfach? Ja, vielen Menschen wird das nicht schwer fallen.

Stufe 2: sprich einen Tag lang nicht. Mit niemandem. Schon schwieriger. Stufe 3: Denke einen Tag lang nichts. Gar nichts. Nur leerer Kopf. Kaum vorstellbar. Den Kopf hält man nicht einfach mal so an, die Gedanken kommen und kreisen. Das Gehirn rattert und rattert, produziert einen Gedanken nach dem anderen und man hat eigentlich gar keine große Kontrolle darüber.

Das kann teilweise sehr frustrierend sein, wenn man sich dieser eigenen Ohnmacht direkt bewusst wird. Das ist auch der Grund dafür, warum sich viele Menschen ständig von sich selber ablenken müssen. Durch ihr Handy, Fernsehen, Bücher lesen, telefonieren … Hauptsache, sie müssen sich nicht mit sich selber auseinandersetzen und nicht weiterlesen »

Der Eisberg

Letztens habe ich bei Facebook dieses Bild gefunden. Für Erfolg brauchte es also demnach

  • Ausdauer,
  • Fehler,
  • Opfer,
  • Enttäuschung,
  • Gute Gewohnheiten,
  • Harte Arbeit,
  • Hingabe.

Ausdauer – ja, die braucht es.
Fehler – werden gemacht, es kommt darauf an, was man aus ihnen macht.
Opfer – hm, ja manchmal braucht Erfolg auch Opfer. weiterlesen »

Wann hat der Mensch eine Wahl?

Menschen brauchen Freiheit und Mitbestimmung. Ohne fühlen wir uns unwohl. In der Neurolinguistischen Programmierung (NLP) gibt es einen schönen Gedanken:

  • Wenn du nur eine Wahlmöglichkeit zur Auswahl hast, ist es Zwang.
  • Wenn du zwei Wahlmöglichkeiten hast, bist du in einem Dilemma.
  • Ab drei Wahlmöglichkeiten, da fängt die Freiheit an.

Ein Bereich, in dem manchen Menschen die Bedeutung dieser Idee aus dem NLP täglich spüren, ist der Beruf. Denn viele Menschen stecken in ihrem Beruf fest und fühlen sich gefangen. Weil sie keine Alternativen zu ihrer jetzigen beruflichen Situation sehen. Sie sehen nur den Zwang, sie fühlen sich gezwungen zur Arbeit zu gehen. Keine Alternative. weiterlesen »

Feedback ist scheiße!

Wie oft lese ich in Büchern oder im Internet, wie wichtig es doch wäre, sich Feedback von anderen Menschen zu holen. Andere um deren Meinung fragen. Wie sie mich sehen oder zu dem stehen, was ich gerade gesagt oder getan habe. Und daraus soll ich dann erkennen, wo ich noch etwas verbessern kann.

Meine Meinung dazu: kompletter Blödsinn. Wer unbedingt Feedback von anderen braucht sollte mal darüber nachdenken, wie es um sein Selbstbild und um sein Selbstbewusstsein bestellt ist.

Jeder Depp hat eine Meinung. Und jeder Depp darf zu allem und jeden seine Meinung sagen. Ja, darf er. Ich muss mich aber nicht für die Meinung von anderen interessieren. Viele Leute sind richtig gut darin, anderen irgendwelche Ratschläge weiterlesen »

Mit dem Träumen ist das wie mit dem Kinder kriegen

Es gibt Menschen, die haben tolle Ideen – sie setzen sie aber nie in die Tat um. Es ist wohl auch ganz gut so, dass es nicht jede Idee als Tat in die Welt schafft. Es ist ja auch anstrengend, alles, wovon man so träumt, auch zu verwirklichen.

Träumen ist sehr sicher, denn man erlebt nie, wenn sich eine Idee als Blödsinn herausstellt. Träumen ist bequem, man braucht sich dafür nicht vom Sofa runterzubewegen. Träumen ist angenehm, denn man stellt sich immer nur die guten Seiten des Traums vor.

Nur zu träumen hat nur einen Nachteil – weiterlesen »

Selbstvertrauen und Selbstbeschränkung

Ein gesundes Selbstvertrauen ist gut. Sich selbst zu trauen, sich etwas zutrauen. An sich glauben, von sich selbst denken, „Ich bekomme das hin“.

Es soll sogar förderlich für den Lebenserfolg sein, ein gewisses Maß an Selbstüberschätzung zu haben. Denn oft lernen wir, indem wir es tun.

Jeder Anfang ist schwer und um anzufangen muss ich es mir erst einmal grundsätzlich zutrauen. Das heißt: Selbstvertrauen setzt eine Erfolgsspirale in Gang.

Ich traue mir eine Sache zu, obwohl ich inkompetent bin (oder mich dafür halte). Ich fange an, selbst wenn ich mich dabei selbst überschätze. Ich lerne aus meiner Erfahrung, auch wenn ich scheitere. Ich erhalte Kompetenz. Ich traue mir mehr zu. Ich fange neue, größere Sachen an, weil ich mir das nun auch zutraue. Und in diesem Lebens-Prozess werde ich immer fähiger und reifer.

Im Umkehrschluss funktioniert es (leider) genauso. Ich traue mir nichts zu, also fange ich gar nicht erst damit an. Ich lerne nichts dazu. Ich bleibe inkompetent. weiterlesen »

Durchhalten!

Ich lerne immer wieder Menschen kennen, die von sich behaupten, sie könnten einfach nichts durchhalten. Anfangen ist einfach. Durchhalten ist dagegen nicht ganz so leicht.

Wer in seinem Leben etwas erreichen will, kommt um das Durchhalten nicht herum. Aber Durchhalten ist eben so verdammt schwer. Das stimmt so auch nicht.

Was halten viele Menschen über Jahre und Jahrzehnte durch? Ihre Probleme, Ängste und Sorgen. Wer ein Problem über lange Zeit hat, scheint ja gut zu sein im Durchhalten des Problems.

Die meisten Menschen wissen also schon, wie Durchhalten geht. Sie halten vielleicht nur die falschen Dinge durch. Es wäre an der Zeit zu schauen, wie sie es eigentlich genau anstellen, ihre Probleme lange Zeit durchzuhalten. weiterlesen »

Optimismus vs. Pessimismus

Es scheint einen Kampf auf der Welt zu geben zwischen den Optimisten und den Pessimisten. Optimisten wollen die Welt so positiv wie möglich sehen und erwarten den bestmöglichen Ausgang. Deshalb fühlen sie sich wohl auch so oft wie möglich gut. Optimisten maximieren also ihr Glücksgefühl.

Pessimisten hingegen wollen so gut wie möglich vorbereitet sein auf das was kommt (oder kommen könnte). Sie schauen eher auf Fehler und Probleme und sie erwarten, dass es schief geht, denn so können sie sich rechtzeitig darauf vorbereiten. Pessimisten maximieren also das Gefühl von Sicherheit.

Ich denke, Pessimisten leben länger, weil sie besser in der Vorsorge sind. Optimisten haben dafür eine bessere Zeit, bis sie sterben. Man sieht mal wieder – alles hat seine Vor- und Nachteile. weiterlesen »

Wahrnehmung ist Reflexion des inneren Zustandes

Manchmal ertappe ich mich, wenn ich nach einem anstrengenden Tag in der Straßenbahn sitze, dass ich innerlich über Leute lästere. Wie die aussieht, was der anhat, und die Frisur erst und ein paar Kilo weniger wären auch mehr … usw.

Das, was ich wahrnehme ist nicht die Realität, es viel mehr eine Reflexion meines Inneren Zustandes. Fühle ich mich müde, niedergeschlagen, ärgere ich mich über wen oder was auch immer, beeinflusst das meine Wahrnehmung. Und das wiederum beeinflusst meine Gedanken.

Letztendlich lästere ich nicht über die anderen, sondern über mich selbst, über meine eigene Inaktivität, über meine Unfähigkeit, über meine eigenes Unwohl-Befinden.

Ich bin über mich selber wütend und lasse das – innerlich – an anderen aus. Nun kann es aufbauend sein, über andere zu lästern – energetisch ist es absolut negativ.

Wann immer du dich (oder ich mich) über die Welt oder andere beklagst, frag dich erst mal selber, was diese Beklagerei über dich aussagt. Schnell wirst du feststellen: Das Problem liegt nicht an den Anderen oder im Außen, sondern viel mehr bei dir, in deinem Inneren.

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum