Persönlichkeitsentwicklung

Die drei Grundpfeiler für ein glückliches Leben

Was sind die Dinge, die uns im Leben glücklich machen? Schwierige Frage. Jeder Mensch definiert das für sich anders, möchte man sagen. Und sicher ist es auch so. Es gibt jedoch drei Dinge, die sind die Basis für ein erfülltes und glückliches Leben:

  • Gesundheit
  • Beziehungen
  • Wohlstand

Diese drei Dinge sind es und genau in dieser Reihenfolge. Gesundheit ist das Wichtigste. Ohne Gesundheit sind Beziehungen und Wohlstand weiterlesen »

Lösungsdenken anstatt Problemdenken

Menschen, die Probleme haben, machen oft einen großen Fehler. Sie konzentrieren sich auf das Problem anstatt auf die Lösung des Problems.

Jemand hat 10.000 Euro Schulden. Was macht dieser Mensch? Er konzentriert sich auf die Schulden und fragt sich, wie er diese Schulden abbauen kann.

Was kommt dabei meistens heraus? Ein langer und aufwändiger Weg, um die Schulden abzubauen. Er stottert über Jahre hinweg Minimalbeträge ab und ist nach einem gefühlten halben Leben irgendwann mal schuldenfrei.

Was könnte man stattdessen machen? weiterlesen »

Antriebslosigkeit – keine Lust zu gar nichts?

Antriebslosigkeit ist das Resultat des Antriebs zu fremden Zielen. (Andreas Tenzer)

Morgens hast du keine Lust zum Aufstehen. Aber man muss doch. Du schleppst dich müde ins Büro. Aber man muss doch. Alles fällt dir schwer, kein Antrieb, kein Sinn. Aber einer muss es ja machen. Abends kommst du nach Hause und fällst nur noch auf die Couch vor den Fernseher. Was soll man auch sonst machen?

In diesem (bedauernswerten) Zustand befinden sich unzählige Menschen. Sie schleppen sich durchs Leben, Tag für Tag. Kein Ziel, kein Sinn, keine Energie. Bis zu dem Tag, an dem der Sensenmann anklopft und sagt: „Na da wollen wir mal“. Und da fällt diesen Menschen wieder ein, sie haben ja gar nicht gelebt. Zu spät.

Wer keinen Antrieb mehr hat, der lebt nicht mehr. Er vegetiert. Antrieb ist der Motor des Lebens. Manchmal stottert der Motor, dann braucht er einen Energieschub, um wieder ins Laufen zu kommen.

Wie du deinen stotternden Motor des Antriebs wieder ins Laufen bringst, zeige ich dir anhand einiger einfacher Tricks. weiterlesen »

Raus aus dem Trichter … rein in die Sanduhr

Studium erfolgreich beendet. Hurra. Und nun auf ins Berufsleben. Karriere machen, Geld verdienen, erfolgreich sein. Das ist der Traum vieler junger Menschen, die ihr Studium abgeschlossen haben.

Manche von ihnen ereilt dann schnell die Realität. Schlecht bezahlte Jobs, dazwischen immer wieder arbeitslos, unbezahlte Praktika, hangeln von einem Werkvertrag zum nächsten.

Die Träume platzen, das Leben wird ein täglicher Kampf ums Überleben. Ernüchterung und Frustration machen sich breit.

Sind das die Zukunftsaussichten junger Akademiker?

Die Umstände auf dem Arbeitsmarkt mögen sein, wie sie wollen. Darum geht es nicht. Es geht darum, was ich aus einer prekären Situation mache. weiterlesen »

Mitleid ist die dümmste Form der Empathie

Wie verhalte ich mich, wenn ein geliebter Mensch eine unheilbare Krankheit hat und unter Schmerzen leidet? Kann man darin etwas positives sehen?

Oder ist die ganze Situation einfach nur schlecht? Oder bringt man einfach nur Mitleid entgegen?

Schwierige Frage. Hier meine Sicht auf die Dinge:

  1. Dinge sind weder gut noch schlecht. Dinge sind einfach nur so, wie sie sind. Gut oder schlecht ist nur unsere Interpretation der Sache. Es steht in unserer Macht, die Interpretation zu wählen.
  2. weiterlesen »

Starke Haltung!

Vor einiger Zeit habe ich einen Vortrag an einer Hochschule gehalten. Anschließend kamen die Verantwortliche und einige Zuhörer auf mich zu und bedankten sich für den „sehr guten und starken Vortrag“.

Für eine solche positive Rückmeldung ist jeder Redner dankbar und ich habe überlegt: „Was habe ich – offensichtlich – richtig gemacht?

  1. Ich war gut vorbereitet.
  2. Ich war präsent.

Gute Vorbereitung ? – Klar, das braucht es für einen guten Vortrag. Doch was ist Präsenz?

Präsenz ist die Art und Weise, wie ich vor den Zuhörern aufgetreten bin: aufrechte Körperhaltung, offene Brust, Kinn nach oben und einfach frei und locker heraus reden.

Was kommt beim Zuhörer an? Der Inhalt, die Stimme und die Körpersprache. In welchen Anteilen kommen diese drei Dinge beim Zuhörer an? Die Wissenschaft sagt:55% Körperhaltung, 38% Stimme, 7% Inhalt. weiterlesen »

Vergiss das Gestern … Du lebst im Heute

Jeder Mensch hat jeden Tag eine neue Chance, sein Leben neu zu gestalten.

Egal was gestern war, egal was letzte Woche oder vor Jahren war, egal, was in der Vergangenheit gewesen ist, das alles spielt heute keine Rolle mehr. Es ist vorbei.

Denn heute ist ein neuer Tag und der bietet eine neue Chance, all das zu tun, was man schon immer tun wollte.

Manche Menschen hängen ewig dem nach, was war. Dem Guten, wie dem Schlechten. Sie quälen sich mit Dingen, die sie nicht mehr ändern können oder vergraben sich in den schönen Erinnerungen der Vergangenheit. Erinnerungen sind gut, weiterlesen »

Verändere deine Gewohnheiten und du veränderst dein Leben

Dieser Text ist nur für die Leser bestimmt, die ernst machen und wirklich etwas verändern wollen in ihrem Leben

Wer alte Verhaltensmuster ablegen will muss diese gleichzeitig durch ein anderes Verhalten ersetzen. Ansonsten entsteht eine Lücke im Leben, ein Vakuum.

Vorzugsweise sollte es sich bei dem neuen Verhalten um ein positives oder zumindest neutrales Verhalten handeln. Wer mit dem Rauchen aufhören will und stattdessen beginnt, übermäßig zu essen, bekommt nur ein neues Problem.

Besser wäre es zum Beispiel, mit einem Bewegungsprogramm zu beginnen oder anstatt der Zigarette sich einen Kaugummi in den Mund zu stecken.

Ich kann ein altes Verhalten nur ablegen, weiterlesen »

Die fünf Negativ-Charaktere …

… und wie man sie erkennt

Kritik ist gut, wenn sie ehrlich gemeint ist und konstruktiv vorgebracht wird. Kritik hilft, das Ego zu überprüfen und zu korrigieren. Kritik und Kritik sind zwei verschiedene Dinge. Es gibt leider nicht nur die ehrlichen und konstruktiven Kritiker. Es gibt auch die anderen. Ich hab mir mal die Mühe gemacht, Kritik, die ich gehört habe, zu analysieren und dabei sind mir fünf Typen von Negativ-Charakteren aufgefallen (kein Anspruch auf Vollständigkeit).

Jede Art von Kritiker und darunter wieder jede einzelne Kritiker hat eine andere Motivation. Da wären also:

Die Labertaschen

Motivation: Die Labertasche will einfach nur mal gerne was sagen. Vermutlich haben diese Menschen ansonsten in ihrem Leben nichts zu sagen, weder zuhause noch auf Arbeit. Also will die Labertasche weiterlesen »

Wie komme ich aus einem Tief heraus?

In E-Mails oder in Gesprächen sagen mir Leute, dass sie viel aus meinem Texten für sich herausnehmen können und fragen mich, woher ich die Gedanken für meine Texte nehme. Und wenn ich dann sage, dass ich genauso meine Hochs und Tiefs, wie jeder andere auch, durchgemacht habe, glauben das manche gar nicht. Doch woher sollte ich die Inhalte meiner Texte nehmen, wenn nicht aus eigenen Erfahrungen?

Vieles von dem, was ich schreibe, kenn ich aus erster Hand – aus meinem eigenen Leben. Mich unterscheidet nichts von anderen Menschen. Jeder hat seine Höhen und Tiefen. weiterlesen »

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum