Persönlichkeitsentwicklung

Unter Druck wird vieles schwerer

Erwartungen und wie stark diese beeinflussen können

Manche Menschen fühlen sich genötigt, Erwartungshaltungen ihrer Mitmenschen gerecht zu werden und zeigen zu müssen, was sie drauf haben. Und das kann fatale Folgen haben.

Das Problem dabei ist, umso mehr man sich darauf einlässt, desto größer ist der Druck, den man sich selber macht. Und umso größer der Druck ist, desto weniger bekommt man auf die Reihe.

Dinge, die eigentlich einfach sind, werden plötzlich schwer.

Umso mehr Druck aufgebaut wird, weiterlesen »

Work & Life – wie komme ich in Balance?

Impulsvortrag zum „Tag der Familie 2016“ an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, 02. November 2016

Der Begriff Work-Life-Balance steht für einen Zustand, in dem Arbeitsleben und Privatleben miteinander in Einklang stehen – soweit die Definition. Was genau steckt hinter dem Begriff, der sich seit einigen Jahren inflationär entwickelt und verspricht, Arbeit und Leben ausbalancieren zu können?

Work-Life-Balance ist Quatsch! Work-Life-Balance ist ebensolcher Quatsch wie Zeitmanagement oder Selbstoptimierung.

Allein der Begriff Work-Life-Balance suggeriert, dass es Arbeit und Leben gibt. Wir leben also auf Arbeit nicht, oder wie darf ich mir das vorstellen?

In den letzten Jahren hat der Satz „Nicht dem Leben mehr Jahre, sondern den Jahren mehr Leben“ seine Runde gemacht. Sinnvolle Tätigkeit, auch als Arbeit bezeichnet, die Spaß und Freude bringt, und das Leben gehören untrennbar zusammen, sofern wir ein glückliches und zufriedenes Leben führen.

Der Begriff Work-Life-Balance und alle, die ihn propagieren, gehen davon aus, dass Arbeit etwas anderes sei und abseits des Lebens passiert. weiterlesen »

Zwei Sichtweisen auf den Regen

Letztens war ich zu einem Termin. Als sich alle verabschiedeten, fing es an zu regnen. Eine Person sagte: „Mist, nun regnet es auch noch und ich hab keinen Schirm und werde nass.“ Eine andere Person sagte: „Endlich regnet es mal wieder und ich brauche heute Abend meinen Garten nicht zu gießen“

Und da war sie wieder, die Erkenntnis. Die Tatsache ist immer die gleiche – es regnet. Durch unsere Betrachtungsweise oder Interpretation werten wir die Tatsache und machen sie gut oder schlecht.

Nun gut, es regnet, ich werde nass. Nicht schön. Aber kann ich es ändern? Nein, ich kann es nicht ändern, dass es regnet. Aber ich kann eine Entscheidung treffen. Entweder laufe ich durch den Regen und ärgere mich den Rest des Tages oder genieße das Erlebnis Regen oder ich setze mich in ein Café und warte, bis es aufgehört hat zu regnen. weiterlesen »

Der Fokus entscheidet über das Leben

Letztens sprach mich jemand an und sagte sinngemäß, egal, was er mache, immer komme nur das Schlechte und Negative zu ihm. Er sei verzweifelt und wisse nicht, was er tun könne.

Da fiel mir ein Satz ein: Das, worauf du dich konzentrierst, wird stärker in deinem Leben.

Wenn ich mich im Kopf vermehrt auf negative Dinge konzentriere, dann wird genau das in meinem Leben passieren. Umgekehrt, wenn ich mich auf positive Dinge fokussiere, dann werden diese entsprechend vermehrt in meinem Leben auftreten. Gesetz der Anziehung nennt man das.

Genau das habe ich der Person gesagt und einen ungläubigen Blick geerntet. Ich fragte nach und bekam die Frage gestellt, ob es denn ausreichen würde, sich alles Positive im Leben zu wünschen und käme es von allein?
Nein, ganz so ist es nicht. Dass alleinige Wünschen des guten und schönen Lebens weiterlesen »

Was mache ich mit negativer Kritik?

Wer über Persönlichkeitsentwicklung, Selbstbewusstsein, Veränderung u.ä. Dinge spricht, der bekommt Kritik. Positive wie negative. Positive Kritik (oder auch Feedback) bestärkt sicher jeden Menschen. Negative hingegen eher nicht. Wie also damit umgehen?

Die Lösung heißt (wie so oft): Veränderung. Veränderung der Sichtweise.

Ich kann machen, was ich will. Ich werde es nie allen Menschen recht machen. Egal wie ich es mache. Egal was ich mache. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird sich immer einer aufregen.
Na und? Die Probleme, die ein anderer Mensch mit mir hat, sind dessen Probleme, nicht meine. Das soll auf keinen Fall heißen, weiterlesen »

Nachdenken über Klobrillen, Korrekturbrillen und 3D-Brillen

Brille: www.pixabay.de

Letztens war ich im Kino in einem 3D-Film. Und was hab ich gemacht? Klar, die Brille ab und zu mal abgesetzt um zu sehen, wie der Film ohne Brille aussieht. Unscharf wurde der Film, also Brille schnell wieder aufsetzen.

Und nun sinnierte ich also über Brillen. Da haben wir erst einmal die Klobrille. Die hat sich in unserem Kulturkreis durchgesetzt. Man sitzt recht bequem auf ihr, es gibt inzwischen sogar beleuchtete Exemplare. Es soll Menschen geben (bevorzugt Männer) die sich auf dem Örtchen und damit auf der Klobrille so wohl fühlen, dass sie Stunden auf ihr zubringen können. Die Klobrille als Wohlfühlzone. Na gut, warum nicht. Doch es kommt der Moment, das wird auch die kuscheligste Wohlfühlzone zur Unwohlzone. Das kann auf dem Örtchen an den olfaktorischen Einflüssen liegen, oder weil der Magen knurrt oder was auch immer. weiterlesen »

Vom Sinn des Lebens

Letztens habe ich mal wieder den Monty-Python-Film „Der Sinn des Lebens“ gesehen. Da schwimmen sechs Fische gelangweilt in einem Aquarium herum, das in einem Restaurant steht. Die Fische sehen, wie einer ihrer früheren Kumpels gerade serviert wird und sie fragen sich, was der „Sinn des Lebens“ ist.

Und genau diese Frage habe ich mir auch gestellt. Nicht erst beim Anschauen dieses Films, sondern schon sehr oft in meinem Leben. Und ich bin zu einer Antwort gekommen. Das Leben hat keinen Sinn. ABER: es ist auch nicht sinnlos!

Das Leben ist weder Sinn noch sinnlos. Es ist einfach nur. Eine Tulpe, die erblüht, ist auch einfach nur. Weder die Tulpe selbst noch ein Mensch fragt nach dem Sinn ihrer Existenz oder warum sie blüht. Die Tulpe blüht und Ende. weiterlesen »

Mach es allen recht …

… oder besser nicht!

Nein sagen, das geht doch nicht. Ganz besonders nicht, wenn gute Freunde, der Chef oder jemand aus der Familie um etwas bittet. Das kann man doch nicht abwiegeln. Geht doch nicht. Oder doch?

Diese Situation kennen sicherlich viele Menschen. Ein nahe stehender Mensch bitte um etwas. Eigentlich will man nein sagen, doch dann meldet sich das schlechte Gewissen.

Fakt ist: Wer etwas tut, das er gar nicht tun will, dann gehst dieser Mensch gegen sich selber vor. Er stellt sich und seine Bedürfnisse hinten an und stellt eine andere Person vor sich an erste Stelle. Dabei sollte es im Leben eines jeden Menschen nur eine Nummer 1 geben – dieser Mensch selbst. Niemand anderes. Es spielt keine Rolle, wer der Mensch ist, der um etwas bittet.

Wer etwas tut, das sich gegen sich selber richtet, weiterlesen »

Realität kontra Traumwelt?

Der Stärkere gewinnt. Die Großen fressen die Kleinen. Das ist in der Natur so. Und das ist auch bei Menschen so. Ist das gerecht?

Ich weiß nicht, ob das gerecht ist, aber es ist: REALITÄT: Was nützt mir alle Gerechtigkeit der Welt und ein rosarotes Wunschdenken, dass sich alle Menschen lieb haben, wenn ich im nächsten Moment eine aufs Maul bekomme?

Es nützt mir gar nichts. Denn die Realität ist so, wie sie ist. Es ist sinnvoller, die Welt so zu sehen, wie sie ist und nicht so sehen zu wollen, wie ich sie gern hätte. Manche Menschen perfektionieren ihr Leben in Traumwelten weiterlesen »

Wer etwas „Müssen“ muss sollte überlegen, ob er das „Müssen“ wirklich will

Was müssen Menschen nicht alles. Sie müssen zur Arbeit und danach müssen sie noch einkaufen. Sie müssen mal schnell in die Apotheke um danach zum nächsten Termin eilen zu müssen. Und am Sonntag müssen sie mal wieder die Oma besuchen.

Müssen, müssen, müssen … Das ganze Leben ist ein Muss. Oder nicht?

Etwas tun müssen bedeutet, unter Zwang und Druck zu stehen. Es gibt nur zwei Dinge, die Menschen müssen, wogegen sie nichts tun können: Sterben und Schlafen. Sterben müssen wir, ob wir wollen oder nicht. Schlafen müssen wir. Wer versucht, wach zu bleiben, kann das vielleicht zwei, drei Tage durchhalten. Aber dann fordert der Körper sein Recht und der Mensch schläft ein – ob er will, oder nicht.

Mehr als Sterben und Schlafen müssen wir Menschen nicht. weiterlesen »

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum