Werte

Kalenderblatt 50. Woche 2015

Meistens belehrt erst der Verlust uns
über den Wert der Dinge.

Arthur Schopenhauer (1788 bis 1860),
deutscher Philosoph

Das zweite Gebot

„Du sollst den Namen Gottes nicht verunehren“ (kath.)
„Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen“ (ev.)

Erstes und Zweites Gebot hängen eng zusammen. Den Namen des einen Gottes, an den ich glauben soll, soll ich nicht verunehren bzw. missbrauchen.

Das Zweite Gebot sollte ein alltägliches Gebot im Umgang von Menschen miteinander sein. Tauscht man das Wort „Gott“ aus und ersetzt es durch „Menschen“, entsteht ein Gebot, das lautet: „Du sollst Menschen nicht verunehren“ bzw. „Du sollst Menschen nicht missbrauchen“.

Anmaßung, „Gott“ durch „Menschen“ zu ersetzen? Das kann man sehen, wie man will. Für mich beginnt jede Entwicklung und Veränderung im Kleinem, bei mir selbst, in meiner Umgebung, bei meinen Mitmenschen. Ist es überhaupt möglich, seine Mitmenschen zu verunehren und sie zu missbrauchen (körperlich, seelisch und materiell) und sich gleichzeitig an das Zweite Gebot zu halten? Glaubt man der Bibel, weiterlesen »

Das Erste Gebot

„Du sollst an einen Gott glauben“ (kath.),
„Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.“ (ev.)

Beim Ersten Gebot sind die beiden großen christlichen Kirchen nah beeinander. „Es gibt nur einen Gott“, lautet die klare Botschaft. „Du sollst keine anderen Götter neben mir haben“.

Wie weit lässt sich das Gebot auslegen? Schauen wir ins Fernsehen, so begegnen uns jeden Tag viele Götter. Da ist von Sportgöttern und Musikgöttern die Rede, Schauspieler werden als göttlich bezeichnet. Haben wir uns köstlich amüsiert, finden das viele Menschen „einfach göttlich“. So viele Götter, dabei soll es doch nur einen geben. Und dann ist da noch das Geld, einst als Mammon verschmäht ist es heute zum Fundament des unerschütterlichen Glaubens an immer währendes Wachstum, Konsum und Materialismus geworden. Wie soll Gott im Himmel (oder wo auch immer) da mit seinen weichen Botschaften von Liebe und Mitmenschlichkeit mithalten können? weiterlesen »

Die Zehn Gebote

Die Zehn Gebote sind eine Aufzählung von verbindlichen Anweisungen (Geboten) des Gottes Israels in der Bibel. Die als direkte Rede des Gottes an sein Volk verstandenen Regeln fassen seinen Willen für das Verhalten ihm und den Mitmenschen gegenüber zusammen.

Die Zehn Gebote haben im Judentum wie im Christentum eine zentrale Bedeutung für die theologische Ethik und haben die Kirchengeschichte und die Kulturgeschichte Europas und der christlichen Welt mitgeprägt.

Bei der Zählung der Gebote gibt es im Judentum und in den christlichen Kirchen unterschiedliche Traditionen. Dort, wo das Bilderverbot – „Du sollst dir kein Bildnis machen“ – als zweites Gebot aufgeführt wird, wie in der anglikanischen, reformierten und orthodoxen Tradition, ergibt sich eine andere Zählung. Neuntes und Zehntes Gebot werden dort als ein Gebot verstanden.

Unterschiede gibt es auch zwischen dem katholischen und dem evangelischen Katechismus. weiterlesen »

Kalenderblatt 49. Woche 2015

Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand,
das Außergewöhnliche ihren Wert.

Oscar Wilde (1854 bis 1900), irischer Schriftsteller

Der vererbte Lebenssinn

Löwenkämpfer am Alten Museum Berlin

Alle Menschen wachsen in einer Umgebung auf, in der sie zu Beginn ihres Lebens nicht viel zu sagen haben. Die Eltern sagen, was richtig ist, wie sich die Kleinen benehmen sollen und wie man sich verhalten soll.
Dazu kommt die Gesellschaft, die verschiedene Werte und Vorstellungen vermittelt und deren Ziel es ist, die Menschen zu „braven Mitbürgern“ zu machen.
Das alles führt dazu, dass Kinder schon von vorne herein einen Lebenssinn aufgedrückt bekommen – ob sie es wollen, oder nicht.

Die Sache hat einen Haken: Die Kinder werden erwachsen und leben dann auch noch viel später, wenn sie eigentlich schon längst selbst über ihr Leben entscheiden könnten und sollten, nach dem übernommenen Lebenssinn der Eltern und der Gesellschaft. Und viele leiden auch darunter – bewusst oder unbewusst.
Denn das, was andere für richtig erachten, mag für sie richtig sein, es ist aber in den aller seltensten Fällen auch wirklich das, was das wirklich Richtige für andere Menschen ist.

Das ist der vererbte Lebenssinn. weiterlesen »

Die OWei-Christen

Die OWei-Christen – nein, das sind nicht diejenigen, die bei jeder Kleinigkeit „Oh Gott“ rufen. Die OWei-Christen sind diejenigen ehrenhaften und gut integrierten Mitglieder in der Mitte unserer Gesellschaft, die bei jeder Gelegenheit ihren christlichen Glauben hervorkehren, die christlichen Werte als Grundlage ihres Tuns und Denkens bei jedem passenden und unpassendem Anlass betonen, brav und – nach eigener Aussage – auch gern ihre Kirchensteuer entrichten und doch nur zweimal im Jahr in die Kirche gehen – zu Ostern und zu Weihnachten. weiterlesen »

Wertewandel oder Werteverfall? Teil VI – Individuelles Wertesystem kontra gesellschaftliches Wertesystem

Wie gehen wir mit Menschen um, deren individuelles Wertesystem in völligem Gegensatz zum gesellschaftlichen Wertesystem steht?

Nehmen wir einmal an, zu unserem Lebens-Wert würde es gehören, in ein Geschäft zu gehen, zu nehmen, was man braucht, ohne zu bezahlen. Darf man das? Juristisch – nein. Werteorientiert – auch nicht. Jeder hat das Recht, auf sein individuelles Wertesystem. Jeder hat aber auch die Pflicht, sein Wertesystem auf Verträglichkeit mit dem allgemein gültigen Wertesystem zu überprüfen. weiterlesen »

Wertewandel oder Werteverfall? Teil V – Die Ent-Wertung des Menschen

Die Ent-Wertung des Menschen beginnt schon früh, in der Schule. Die Frage, ob Schulen im ländlichen Raum geschlossen werden, wird nicht danach beantwortet, wie sich dadurch der Schulweg und damit die Belastung für die Schüler verändert, sondern danach, ob die Schule mit weniger Schülern effektiv betrieben werden kann.

Kinder werden zu Objekten der Finanzplanung degradiert. Ihnen wird gezeigt, dass es die Gesellschaft nicht für wert-voll hält ist, ihnen ein kind- und jugendgerechtes Bildungsumfeld zu schaffen. Gleiches gilt für überfüllte Hörsäle und Seminare in Universitäten. Die Bildung junger Menschen wird als wert-los erachtet. weiterlesen »

Wertewandel oder Werteverfall? Teil IV – Wert: Geld – Geld-Wert

Warum ist es so schwer, Männern und Frauen für gleiche Arbeit das gleiche Geld zu zahlen? Und genau da kommen wir zum Knackpunkt. Schauen wir uns den Zustand der Gesellschaft an, hören wir auf das, was uns in den Medien, durch die Politik und durch die Wirtschaft gesagt wird, so scheint es in unserer heutigen Gesellschaft nur noch einen Wert zu geben – GELD.
weiterlesen »

©2019 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum