Politik & Gesellschaft

Softeis in the City

Die Globalisierung macht auch vor der Eisdiele nicht halt

Da ging ich so am Sonntagnachmittag durch die Stadt, als mich ein rot leuchtendes Werbeschild fast ansprang: „Softeis in the City“.
Nun, ich war nicht in einer Weltmetropole unterwegs, um mich herum standen nicht hunderte ausländische Touristen, die gerne mal deutsches Softeis probieren wollten. Nein, eine kleiner Laden, der auch noch geschlossen hatte, an einer lauten Kreuzung, weit und breit kein Mensch. Aber der Hinweis, es gibt „Softeis“ und das „in the City“.

Meine erste Überlegung war: Was heißt Softeis auf Englisch? Ich habe nachgeschaut: Soft Ice Cream, eigentlich ganz einfach. Aber wohl zu lang. Also bleibt es beim deutschen „Softeis“. Aber man will sich ja weltoffen zeigen. Also gibts das weiche deutsche Cremeeis „in the City“. Da bekommt doch der auch noch in einem langweiligen DDR-Plattenbau untergebrachte Laden gleich ein ganz anderes Flair. Das riecht nach großer, weiter Welt, hier muss man einfach reingehen und die gefrorene, kalorienreiche Weichmasse verzehren. Und schließlich könnten sich ja auch mal Touristen aus den USA, Großbritannien, Australien oder den Fidschiinseln hierher verirren. Da muss man vorbereitet sein.

Entschuldigung, aber gehts noch?

Lesen Sie weitere Artikel zum Thema SPRACHE und KOMMUNIKATION

Stichworte:
, , , , , , , , , ,

Einen Kommentar schreiben

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum