März 2018

Die Suche beginnt bei dir

Frage: „Wie finde ich heraus, was bei mir gerade nicht stimmt?“
Antwort: „Suche nicht nach der großen Ursache, nach einem Schuldigen oder dem großen Unbekannten – suche bei dir.“

Viele Menschen, die Probleme in ihrem Leben haben, suchen die Ursache bei anderen Menschen oder in den Umständen: „Der oder die ist schuld, dass es mir schlecht geht, die Umstände sind es, die verantwortlich sind und ich kann ja nichts daran ändern.“

Alles Quatsch und billige Ausreden. Die Ursache für alles, was in meinem Leben ist, liegt bei mir selbst. Freud und Leid, Glück und Trauer, Erfolg und Misserfolg – alles liegt in mir selbst.

Oft gibt es keine große Ursache. Oft ist es eher ein Netz aus vielen, kleinen Dingen, die sich aufgestaut haben und zusammen unsere Probleme ergeben.

Bei der Suche nach den Ursachen weiterlesen »

Gibt es Probleme, die sich nicht lösen lassen?

Gute Frage. Manche Menschen schleppen Probleme Jahre und Jahrzehnte mit sich herum. Unlösbar, scheinbar.

Ich denke, es kommt auf die Sichtweise an. Beispiel: Ich habe mich so richtig mit einem Menschen gestritten, unversöhnlich. Irgendwann habe ich das Bedürfnis, mich mit diesem Menschen zu versöhnen und auszusprechen, doch ich traue mich nicht. Und nun stirbt dieser Mensch. Keine Chance auf Versöhnung mehr. Problem unlösbar?

Das ich nach dem Tod keine Chance mehr habe, mich auszusprechen und zu versöhnen ist ein Fakt. Ich kann diesen Fakt annehmen oder nicht. Drin liegt die Lösung des Problems. Nehme ich den Fakt nicht an, schleppe ich die Last und damit das Problem den Rest meines Lebens mit mir herum. Wem nützt das? Niemandem. weiterlesen »

Wenn Erfolg auf sich warten lässt …

Wohl jeder Mensch kennt die Situation: Man kann tun und machen was man will, der Erfolg will und will sich einfach nicht einstellen. Was tun in einer solchen Situation?

Stures Festhalten an „ich-will-jetzt-erfolgreich-sein“ hilft nicht weiter. Wichtig ist zuerst die Erkenntnis, dass es einer Veränderung bedarf. Und dann kommt es darauf zu erkennen, was zwischen mir und meinem Erfolg steht.

Tue ich genug von den Dingen, die ich tun könnte?

Oft wissen wir auch, was genau wir nicht genügend tun. Und dann kommt es darauf an, den inneren Schweinehund zu überwinden und loszulegen – und dann wird alles plötzlich ganz einfach.

Tue ich zu viel von den Dingen, die ich lassen sollte?

Oft schaden sich Menschen selbst durch die Dinge, die sie tun. Sobald das erkannt ist, wird es leicht, damit aufzuhören. weiterlesen »

Glück und Verlangen

Manche Menschen können nicht unterscheiden zwischen Glück und Verlangen. Sie glauben, dass alles, wonach sie Verlangen verspüren, auch glücklich macht.

Das ist ein Irrglaube. Zum Beispiel das Verlangen nach Alkohol. Alkohol lässt die Sorgen vergessen, macht frei und ungehemmt. Aber macht er glücklich? Eher nicht, er macht krank und abhängig.

Wenn wir ein Verlangen nach etwas spüren, dann ist es besser zu hinterfragen, was hinter dem Verlangen steckt und was stattdessen wirklich gut tut.

Anstatt des Alkohols in einer Lebenskrise tut vielleicht weiterlesen »

„Früher war alles besser“

Vor einigen Tagen kam im Fernsehen ein Beitrag darüber, wie die großen Versandhändler im Internet die kleinen Läden kaputt machen. Unterton: „Früher war alles besser.“

Ja, ich kann das verstehen. Ich habe auch nostalgische Gefühle für viele Dinge aus meiner Kindheit. Aber Dinge ändern sich, verschwinden aus dem Leben und dafür tauchen andere Dinge auf. Sie sind nicht unbedingt besser und auch nicht unbedingt schlechter – sie sind nur anders. In der Wirtschaft heißt das „Schöpferische Zerstörung“. Etwas Altes wird kaputt gemacht, damit etwas Neues entstehen kann.

Umstände ändern sich. Die Zeit läuft weiter. Nicht schneller, nicht langsamer, immer im gleichen Rhythmus. Die Zeit, die sich ändernden Lebenssituationen und Bedürfnisse machen manche Dinge überflüssig oder drängen sie in die Bedeutungslosigkeit. weiterlesen »

Das gute Leben

Was ist ein gutes leben? Ein besseres Leben? Besser, in welche Richtung? Das gute Leben gibt es nicht, Jeder Mensch hat seine Vorstellung, was ein gutes Leben ist. „Ich will ein besseres Leben haben? Das sagen viele Menschen, und kommen doch nie dahin.

Wenn ich ein gutes, ein besseres Leben haben will, muss ich eine genau Vorstellung davon haben, was ein gutes, besseres Leben für mich ist. Ich muss wissen, was in meinem Leben derzeit nicht so gut ist und wie es aussieht, wenn es besser ist.
Ein gutes Leben hat mindestens eine Sache – viel Liebe. Menschen, die du liebst und Menschen, die dich lieben. Menschen, die dir wichtig sind und Menschen, denen du wichtig bist. Es gehören auch Dinge dazu, weiterlesen »

Ordnung machen, Ordnung halten – innen wie außen

Thema Ordnung und Aufräumen. Ordnung halten war noch nie so ganz mein Ding. Immer lag irgendetwas irgendwo herum. Papiere, erst mal auf einen Haufen legen. Bügelwäsche, kann ja liegen bleiben bis es sich lohnt.

Ganz im Griff habe ich das immer noch nicht. Trotzdem bin ich im Laufe der Jahre ordentlicher geworden. Je mehr ich in meinem Inneren aufgeräumt habe, desto mehr hatte ich auch das Bedürfnis, meine Umgebung aufzuräumen.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Aufgeräumtheit im Inneren und der Aufgeräumtheit im Außen? Lässt das eine Rückschlüsse auf das andere zu? Kann ich über das eine vielleicht sogar das andere beeinflussen? weiterlesen »

©2018 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum