Oktober 2017

Was die Tiere den Menschen voraus haben

Vom Sinn des Lebens

Menschen sind irgendwie in einer komischen Situation. Wir sind hier auf der Erde und viele haben keine richtige Idee, warum sie eigentlich hier sind und was das alles soll mit dem leben und seinen Irrungen und Wirrungen. Da geht es den Tieren besser. Sie sind einfach da, fressen, schlafen, fortpflanzen – fertig.

Die Natur hat es so gewollt und uns mit einem hochkomplizierten Denkapparat ausgestattet – dem Gehirn. Und das macht es uns manchmal ganz schön schwer. Wir wollen überleben – Urtrieb. Wir reagieren deswegen unentspannt, wenn unser Leben bedroht wird. Das haben wir mit den Tieren gemeinsam.

Offensichtlich sind wir aber nicht nur auf der Welt, um zu überleben. Viele von uns haben den Drang, sich fortzupflanzen weiterlesen »

Mehr Selbstbewusstsein in 2 Minuten

Ich habe eine Beobachtung gemacht. Ich habe beobachtet, wie Körperhaltung und Selbstbewusstsein zusammenhängen. Der Zusammenhang war mir nicht grundsätzlich neu. Aber mir ist etwas aufgefallen.

Menschen mit einem starken Selbstbewusstsein nehmen – bewusst oder unbewusst – eine starke Körperhaltung an. Nun die Frage, ob sich das Prinzip auch umkehren lässt? Wirkt sich eine starke Körperhaltung auch auf das Selbstbewusstsein aus?

Ich habe also beobachtet. Bei Seminaren und Workshops, die ich durchführe. Ich habe die Teilnehmer eine aufrechte, starke Körperhaltung weiterlesen »

Das Milton-Modell der Sprache

Das Milton-Modell der Sprache ist ein Bestandteil des Modells der Neurolinguistischen Programmierung (NLP) und beruht auf der Arbeit von Milton H. Erickson. Richard Bandler und John Grinder beobachteten Erickson während seiner Arbeit und beschrieben dessen Art, Sprache zu verwenden. Die Teile, die sie in das Modell von NLP übernahmen, nannten sie das Milton-Modell. Das Milton-Modell beschreibt, was Erickson an Sprachmustern zur Verfügung stand und in welchem Kontext er diese Sprachmuster anwendete.

Milton Hyland Erickson wurde am 5. Dezember 1901 in Aurum (Nevada) geboren und starb 1980 in Phoenix (Arizona). Er war ein Psychiater, Psychologe und Psychotherapeut, der die moderne Hypnose und Hypnotherapie maßgeblich prägte und ihren Einsatz in der Psychotherapie förderte.

Erickson litt an Legasthenie. Sein Spitzname war Dictionary, was in seinem Unverständnis im Umgang mit dem Wörterbuch begründet war. Erickson soll das Wörterbuch immer von Anfang zu lesen begonnen haben, weiterlesen »

Brief an meinen alten Bürostuhl

Mein lieber alter Bürostuhl,

ich habe viele Jahre auf Dir gesessen. Sonderlich bequem warst Du nicht, aber auch nicht unbequem. Praktisch eben, durftest ja auch nicht viel kosten.

Du hast mich ertragen all die Jahre ohne zu murren.

Aber Du bist auch kleiner geworden in all den Jahren. Dein eines Bein hat sich langsam zusammengeschoben und nach unten durchgedrückt. Materialfehler oder die Schwere der Last, die Du zu tragen hattest?

Trotzdem hast Du mir all die Jahre treu gedient, ob ich konzentriert gearbeitet oder auf Dir gefläzt habe. Bis zu diesem einen Tag, dem letzten Tag, an dem ich auf Dir saß.
An diesem Tag warst Du kein Bürostuhl mehr. Du warst ein Gefängnis. Ich saß auf Dir, wie immer, doch ich hatte das Gefühl in einem dunklen Fahrstuhl zu sitzen Du rastest mit mir in die Tiefe – ohne Halt. weiterlesen »

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum