September 2016

600 Leben – Aktion zum Welttag der Suizidprävention in Berlin

Samstag, 10. September 2016, 12.00 – 14.00 Uhr; Brandenburger Tor, Pariser Platz, 10117 Berlin

10.000 Menschen nehmen sich in Deutschland jedes Jahr das Leben. 600 von ihnen sind Jugendliche und junge Menschen unter 25 Jahren. Trotzdem bleibt das Thema Suizid ein Tabu. Nur wenn über das Problem gesprochen und über Warnsignale aufgeklärt wird, können Familie und Freunde zu Lebensrettern werden. Für den Welttag der Suizidprävention am 10. September 2016 haben sich viele Akteure aus den Bereichen Suizidprävention und Seelische Gesundheit zusammengeschlossen und veranstalten die Aktion 600 Leben. Ziel der Aktion ist es, ein Signal zu setzen und der Forderung nach einer nationalen Aufklärungskampagne über Suizid mehr Nachdruck zu verleihen.
Weitere Infornationen und Anmeldung

Warum ist Mord strafbar?

Blöde Frage! Mord gehört zu den schlimmsten Verbrechen, die wir kennen. Er ist gesell-schaftlich geächtet, passt nicht in unser westlich-demokratisches Wertesystem. Und er wird darum hart bestraft, bis zu lebens-länglicher Haft drohen einem Mörder.

Na gut. Aber wenn Mord so etwas Schlimmes ist, warum kann ich ihn dann täglich -zigfach im Fernsehen miterleben?

Im Jahr 2000 wurden in Deutschland 497 Menschen ermordet. Die Rate sank seitdem kontinuierlich auf 298 im Jahr 2014. Auf 100.000 Einwohner kommen in Deutschland 0,8 Morde, in Frankreich ist es ein Mord, in den USA 4,7 Morde.

Man lebt in Deutschland also relativ sicher, was die Wahrscheinlichkeit angeht, ermordet zu werden. 298 Morde im Jahr – im Fernsehen passieren – gefühlt – so viele Morde an einem Tag.

Sonntag, ab 20.15 Uhr im Programm der ARD – kein Tatort ohne mindestens ein Mordopfer. Montag bis Freitag im Vorabendprogramm des ZDF – eine SOKO nach der anderen ermittelt durch das mordlüsterne Deutschland und wird nur ca. eine halbe Stunde später von den nächsten SOKOs, Cops und Hafenpolizisten abgelöst. Zur Ehrenrettung des ZDF sei gesagt, es wird im Vorabendprogramm nicht nur gemordet. Es wird auch geraubt, betrogen, gelogen, entführt, geschlagen, missbraucht, gedealt. weiterlesen »

AOK-Selbsthilfetagung am 20.11.2015 – „Selbsthilfe – (K)eine Frage des Alters?“

Zum 10. Mal lädt der AOK-Bundesverband zur Teilnahme an der Selbsthilfetagung am 20.11.2015 von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr in den AOK-Bundesverband nach Berlin ein.

Das Wissen über die die Möglichkeiten der Selbsthilfe ist bei vielen Menschen beschränkt. Allzu oft verbinden sie mit der Gruppenselbsthilfe das Klischee vom Kaffeekränzchen und schlecht gelaunten Menschen, die im Kreis sitzen und sich gegenseitig ihr Leid klagen. Es ist gut, junge Menschen besser darüber zu informieren, warum dieses Klischee schon lange nicht mehr stimmt und dass gerade sie erheblich von den partizipativen Arbeitsformen der Selbsthilfe profitieren könnten. Mittlerweile gibt es überall in Deutschland Initiativen junger Menschen, die nicht mehr allein mit ihrer Krankheit umgehen wollen. Sondern sie wollen sich mit ihresgleichen treffen. weiterlesen »

Jahrestagung der „Aktion Psychisch Kranke“ in Berlin

Vom 3. bis 4. November 2015 findet die Jahrestagung der „Aktion Psychisch Kranke“ im AVZ Logenhaus, Emser Straße 12 in Berlin statt.

Thema in diesem Jahr ist „Selbsthilfe – Selbstbestimmung – Partizipation“.

Die Teilnahmegebühr beträgt für die Gesamtveranstaltung € 120,– (inkl. 4 Getränkebons) und für einen Tag 65 € (inkl. 2 Getränkebons).

Weitere Informationen:
AKTION PSYCHISCH KRANKE e.V., Oppelner Straße 130, 53119 Bonn, Tel.: 0228 / 67 67 40,
Fax: 0228 676742, E-Mail: apk-bonn@netcologne.de, Internet: www.apk-ev.de

Programm und Anmeldung

Vorträge von Rüdiger Dahlke in Berlin und Potsdam im Oktober 2014

Im Oktober kommt Rüdiger Dahlke für zwei Abende nach Berlin und Potsdam. Die Doppelvorträge von Krankheit als Symbol, Schicksalsgesetze, über Peace Food 2 und zu Mythos Erotik bieten einen umfassenden Einblick in seinen Ansatz.

Berlin – Donnerstag, 09. Oktober 2014

    Doppelvortrag von Dr. Ruediger Dahlke
    Mut zu Sinn und Sinnlichkeit
    Vortrag 1 – „Peace Food II“ (19:00 Uhr)
    Vortrag 2 – „Mythos Erotik“ (21:00 Uhr)
    Veranstaltungsort:
    essentis bio-seminarhotel, Weiskopffstraße 16/17, 12459 Berlin
    Einlass 17:30 Uhr

Potsdam – Mittwoch, 22. Oktober 2014

Doppelvortrag von Dr. Ruediger Dahlke
„Die Klassiker für eine vorbeugende, nachhaltige Medizin“:
Vortrag 1 „Krankheit als Symbol“ (19.30 Uhr)
Vortrag 2 „Die Schicksalsgesetze – Spielregeln fürs Leben“ (21 Uhr)
Veranstaltungsort:
Nikolaisaal Potsdam, Wilhelm-Staab-Straße 10-11, 14467 Potsdam
Einlass 19:00 Uhr

Weitere Informationen erhalten sie unter Rüdiger Dahlke in Berlin und Potsdam.

Der Meeresspiegel steigt, die Sintflut naht – die Rettung auch

Das Finale – Im Schlauchboot in Seenot

Die Wochen vergehen. Das Wasser hat Garmisch-Partenkirchen erreicht. Deutschland ist überschwemmt.

Auf der Zugspitze steht Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer und schimpft mit Gott. Er droht dem Allmächtigen mit einem Parteiausschlussverfahren aus der CSU.

Die CIA wertet die Bilder der Aufklärungssatelliten der NASA aus und berichtet:
Über Baden-Württemberg habe man nur wenige Leichen treiben sehen. Dafür stünden in der nahen Schweiz tausende Menschen auf den Berggipfeln und schauen sehnsüchtig nach Norden. Ansonsten sei die See ruhig.

Anders in Bayern. Dort brodelt das Meer, weiterlesen »

Der Meeresspiegel steigt, die Sintflut naht – die Rettung auch

Der Tragödie vierter Teil – Das mediale Großereignis

Das Wasser steigt und hat Berlin erreicht. Die DLRG hat die Schlauchboote immer noch nicht geliefert, es gäbe Schwierigkeiten mit den Lieferanten in China.

Das Volk wird unruhig. Das Bundeskabinett beschließt, das Fernsehen zur Beruhigung der Massen einzusetzen. An die TV-Anstalten geht die Anweisung, Frohsinn zu verbreiten und den Menschen das kollektive Ersaufen als Mega-Event zu verkaufen.

Die ARD möchte auf ihre Sondersendungen nicht verzichten, stellt aber das Sendekonzept um. Stündlich wird nun nicht mehr berichtet, welche Städte und Landstriche abgesoffen sind, sondern wen es noch nicht erwischt hat.

Das ZDF will sich von der ARD abheben. Guido Knopp darf zunächst seine Dokumentation: „Hitlers unbezahlte Rechnungen“ senden, der nächste Coup: „Hitlers Generäle planen die Sintflut“ wird dem Geschichtsguru aber untersagt.

SAT 1 nimmt alle Titanic-Verfilmungen aus dem Programm. Man dreht schnell einen Katastrophenfilm, weiterlesen »

Der Meeresspiegel steigt, die Sintflut naht – die Rettung auch

Der Tragödie dritter Teil – Es lebe der Föderalismus

Angela Merkel erkennt, dass sie in einer Sackgasse steckt. Da kommt ihr der Einwurf des Innenministers gerade recht. De Maizière verweist darauf, dass der Katastrophenschutz ja Sache der Bundesländer sei und der Bund nicht zuständig ist. Die Rettung! Die Kanzlerin überträgt daraufhin ihrem Kanzleramtsminister in den Landeshauptstädten nachzufragen, was man dort gedenkt, zu tun.

Inzwischen steigt der Meeresspiegel weiter an.

Als erstes reagieren die Sachsen. Denen ist das Treiben in Berlin schon lange suspekt und man hat beschlossen, eigene Weg zu gehen. Ministerpräsident Tillich hat angeordnet, die ehemaligen DDR-Tagebaue wieder zu öffnen und auf das dreifache ihres Volumens zu vergrößern. So könne man das Wasser erst einmal dort hineinleiten. Sollten diese Maßnahmen nicht ausreichen, werden die letzten Waldbestände im Erzgebirge abgeholzt. Jeder Sachse erhält einen Meter Baumstamm, um sich daran festklammern zu können. weiterlesen »

Der Meeresspiegel steigt, die Sintflut naht – die Rettung auch

Der Tragödie erster Teil – Kanzlerin und Minister zuerst

Es ist nicht mehr wegzudiskutieren – der Meeresspiegel steigt und steigt, die Sintflut naht, die Menschheit wird ertrinken.

Die Bundesregierung sieht sich angesichts der drohenden Gefahr in der Pflicht, Maßnahmen für den Notfall zu planen. Regierungssprecher Seibert erklärt der Presse, als erstes müsse man sich um das Überleben der Regierung kümmern. Schließlich stehe auch im Katastrophenfall dem deutschen Volk eine Führung zu und nach dem Ende der Katastrophe brauche das Land kluge Köpfe für den Wiederaufbau. Die Frage eines Journalisten, mit welchem Zeitraum die Bundesregierung für die Sintflut denn rechne, lässt der Regierungssprecher nicht zu. Er verweist aber darauf, dass man ja erst in den Anfängen stecke und Brüssel auch noch ein Wort mitzureden habe.

Die Regierung hat unterdessen im Bundesarchiv in Koblenz die Pläne zum Bau der Arche Noah angefordert. Von dort teilt man mit, die Pläne waren auf nicht mehr bekannter Weise in den Wirren eines Kreuzzuges über Ravenna in das Heilige Römische Reich Deutscher Nation gekommen und in Köln verwahrt worden. Man habe in Köln nachgefragt. Mit Bedauern teilt der Leiter des Bundesarchivs mit, die Pläne seien nicht mehr in Köln. Im April 1945 wurden diese weiterlesen »

Transparenz durch Glas?

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass heute die meisten öffentlichen Gebäude und Banken großzügige Glasfassaden haben? Ein moderner Baustoff, offen, transparent…

Glas ist transparent. Was hinter den Fassaden passiert auch? Politiker weiterlesen »

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum