Juli 2016

„Ohne Sicherheit gibt es keine Freiheit“ (?)

„Wir müssen alles dafür tun, um unsere Sicherheit zu verteidigen. Ohne Sicherheit gibt es keine Freiheit“, diese Worte sagte der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer nach dem Attentat von München.“

Ich habe einige Zeit über diesen Satz nachgedacht. Stimmt es, was der Ministerpräsident sagt, oder doch nicht? Zunächst sei angemerkt, dass der Satz nicht von Horst Seehofer stammt. Wilhelm von Humboldt hat im Jahre 1792 den Satz geprägt: „Denn ohne Sicherheit ist keine Freiheit.“

Was Humboldt mit seinem Satz meinte, können wir nur annehmen. Möglicherweise wollte er sagen, dass die Freiheit, die gemeinschaftskonform ist, nicht die Freiheit sein kann, in der jeder tun oder lassen kann, was er will, ohne Rücksicht auf andere Menschen zu nehmen. Die Humboldt’sche Freiheit beinhaltet aber auch den Begriff der Sicherheit. Freiheit und Sicherheit werden oft als gegensätzlich bezeichnet, als widersprüchlich, wenn sie gemeinsam genannt werden. Gibt es Freiheit ohne Sicherheit oder gibt es da, wo zu viel Sicherheit ist, keine Freiheit mehr?

Freiheit und Sicherheit sind keine Gegensätze. Humboldt sagte, weiterlesen »

Der Meeresspiegel steigt, die Sintflut naht – die Rettung auch

Der Tragödie erster Teil – Kanzlerin und Minister zuerst

Es ist nicht mehr wegzudiskutieren – der Meeresspiegel steigt und steigt, die Sintflut naht, die Menschheit wird ertrinken.

Die Bundesregierung sieht sich angesichts der drohenden Gefahr in der Pflicht, Maßnahmen für den Notfall zu planen. Regierungssprecher Seibert erklärt der Presse, als erstes müsse man sich um das Überleben der Regierung kümmern. Schließlich stehe auch im Katastrophenfall dem deutschen Volk eine Führung zu und nach dem Ende der Katastrophe brauche das Land kluge Köpfe für den Wiederaufbau. Die Frage eines Journalisten, mit welchem Zeitraum die Bundesregierung für die Sintflut denn rechne, lässt der Regierungssprecher nicht zu. Er verweist aber darauf, dass man ja erst in den Anfängen stecke und Brüssel auch noch ein Wort mitzureden habe.

Die Regierung hat unterdessen im Bundesarchiv in Koblenz die Pläne zum Bau der Arche Noah angefordert. Von dort teilt man mit, die Pläne waren auf nicht mehr bekannter Weise in den Wirren eines Kreuzzuges über Ravenna in das Heilige Römische Reich Deutscher Nation gekommen und in Köln verwahrt worden. Man habe in Köln nachgefragt. Mit Bedauern teilt der Leiter des Bundesarchivs mit, die Pläne seien nicht mehr in Köln. Im April 1945 wurden diese weiterlesen »

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum