März 2018

Zufriedenheit kontra Misstrauen: Sachsen-Monitor 2017

Die Veranstaltung „Zufriedenheit kontra Misstrauen: Sachsen-Monitor 2017“ am 26. März 2018 in der Volkshochschule Leipzig soll das „Innenleben“ der Sachsen beleuchten, die Einstellung der Bürger zu Staat und Gesellschaft klären.

Der Sachsen-Monitor, eine landesweiten Umfrage, die die Landesregierung des Freistaates Sachsen 2017 zum zweiten Mal beauftragt hat, untersucht neben der sozialen und wirtschaftlichen Lage, Zukunftsperspektiven und die Bewertung der politischen Kultur im Freistaat. Der Sachsen-Monitor misst auch besondere Gefährdungsmomente für die Demokratie. Die Ergebnisse der Befragung im Jahr 2017 fasste der MDR unter der Überschrift „Vertrauen in den Staat, Misstrauen gegenüber seinen Vertretern“ zusammen. Wie kommt das? Was muss sich in der sächsischen Zivilgesellschaft, in Politik und Verwaltung ändern, um mehr Vertrauen und Zusammenhalt herzustellen, um Spaltungen zu überwinden? Und warum gibt es weiterhin eine hohe Ablehnung von Fremden?
Diese und andere Fragen diskutieren nach der Vorstellung der Ergebnisse durch Burkhard Beyer (Sächsische Staatskanzlei), Erik Wolf (DGB), Dr. Roland Löffler (SLpB), Prof. Dr. Astrid Lorenz (Universität Leipzig) und Antje Kowski (Quartiersmanagment Grünau).
Moderation: Bastian Wierzioch (Journalist)

Datum: 26.03.2018 18:00–19:30 Uhr
Ort: Volkshochschule Leipzig, Löhrstraße 3-7, 04105 Leipzig, Aula

Was Sie schon immer über Selbsthilfe wissen wollten

Das Haus der Demokratie in Leipzig lädt ein zum Vortrag „Was Sie schon immer über Selbsthilfe wissen wollten“ am Dienstag, 6. März 2018 um 18:00 Uhr im Haus der Demokratie, Bernhard-Göring-Straße 152 in Leipzig (Café im Erdgeschoss)
Referentin: Brigitte Kämmler, Lotsin für Schmerzbetroffene
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Kontakt und Information: Haus der Demokratie Leipzig e. V., Telefon: 0341 3065-100, E-Mail: info@hddl.de

Kalenderblatt 50. Woche

Demokratie ist eine Einrichtung,
die es den Menschen gestattet,
frei zu entscheiden,
wer an allem schuld sein soll.

(unbekannt)

Der Drachentöter

Der Heilige Georg in der Schedel´schen Weltchronik 1493

Am Chor der Leipziger Nikolaikirche gibt es ein Hufeisen. Und dazu gibt es eine Geschichte.

Vor grauer Zeit lebte in den Wälder bei Leipzig ein Lindwurm, der fraß alles, was sich ihm in den Weg stellte, Menschen, Vieh, einfach alles. Die Menschen hatten Angst und versuchten, den Lindwurm zu töten. Das gelang ihnen nicht, denn der Lindwurm hatte einen Panzer aus harten Schuppen.

Was macht man, wenn man den Feind nicht töten kann, man verhandelt. Das taten die Leipziger. Der Lindwurm hatte ein Einsehen und sagte: „ Na gut, bringt mir jeden Tag ein Stück Vieh und ich lasse euch in Ruhe.“ Die Menschen brachten ihm ihr Vieh, bis keins mehr da war. Da hatten sie wieder Angst. Der Lindwurm sagte: „Bringt mir jeden Tag eine Jungfrau und ich lasse euch in Ruhe.“

In Leipzig herrschte damals schon Demokratie und so ging es nach dem Alphabet. Eines Tages war die Tochter des Bürgermeisters an der Reihe, das schönste Mädchen in der Stadt. Man führte sie vor die Tore der Stadt, der Lindwurm kroch heran. Da näherte sich mit Gedonner und Getöse weiterlesen »

Kalenderblatt 11. Woche 2016

.

Demokratie bedeutet nicht,
dass das Volk will, was die Politiker sagen.

Mirko Seidel (*1972), Coach & Mediator

©2018 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum