Juni 2015

Heinrich, wie hältst Du´s mit der Religion?

Taufengel in der Kirche in Pahnitzsch bei Leipzig

Das ist die berühmte Gretchenfrage aus Goethes Faust. Wie halte ich es mit der Religion? Was ist Religion? Religion kommt aus dem Lateinischen und heißt ursprünglich gewissenhafte Berücksichtigung, Sorgfalt, bedenken‚ achtgeben. Gemeint war die gewissenhafte Sorgfalt in der Beachtung von Vorzeichen und Vorschriften. Heute ist das Religion ein Sammelbegriff für eine Vielzahl unterschiedlicher Weltanschauungen, deren Grundlage der jeweilige Glaube an bestimmte Kräfte und damit verbundene heilige Objekte ist.

Religionsgemeinschaften haben die Religion für sich vereinnahmt. Ob christliche, muslimisch oder jüdische Glaubensgemeinschaften – jede behauptet von sich, die einzig wahre Religion zu predigen und bezeichnet alle Menschen, die nicht an ihre Religion glauben, als Ungläubige. Und auch immer mehr Menschen bezeichnen sich als nicht gläubig, also als Atheisten. Atheisten sind Leute, die an gar nichts glauben. Moment mal, ich kenne keinen Menschen, der nicht an irgendetwas glaubt: an Gott, an Geld, an den Kommunismus, an die soziale Marktwirtschaft, an Außerirdische oder einfach nur an sich selbst. Glaube scheint ein Grundbedürfnis des Menschen zu sein.

weiterlesen »

Positive Glaubenssätze und Affirmationen

Radkreuz

Glaubenssätze oder Affirmationen begleiten uns unser ganzes Leben lang. In der Kindheit hören wir von Eltern, Erziehern oder anderen Bezugspersonen Sätze und Begriffe, die wir als richtig anerkennen und die sich in unser Unterbewusstsein und später in unser bewusstes Erleben einprägen. Dieses Annehmen von fremden Glaubenssätzen setzt sich im Schulkindalter fort. Jugendliche beginnen, die übertragenen Glaubenssätze zu hinterfragen und aufgrund ihres Erlebens und Denkens eigene Glaubenssätze zu entwickeln. Übernommenes wird über Bord geworfen. Wirklich?

Wohl eher werden die Glaubenssätze aus der Kindheit aus dem Bewusstsein verdrängt, haften jedoch im Unterbewusstsein weiter fest. Mit zunehmendem Alter kommt es darauf, ob ich selbstbewusst und selbstbestimmt durchs Leben gehe, oder mich an anderen Menschen orientiere. Eigene Glaubenssätze weiterlesen »

Glaubenssätze und wie man sie de-konditioniert

Glaubenssätze begleiten uns durch unser ganzes Leben. Sie kommen von anderen Menschen, die eine wichtige Bezugs- oder Vorbildfunktion für uns haben, und werden oft unreflektiert übernommen.

Sie werden von uns selbst aufgrund von Erfahrungen und Erlebnissen, aber auch Vorurteilen und Unkenntnis gebildet. Manche Glaubenssätze wandeln sich mit wachsender Erfahrungen, manche lösen sich auf, andere kommen hinzu.

Und dann gibt es die Glaubenssätze, die scheinbar wie Pech an unseren Schuhsohlen kleben, und ein Leben lang begleiten und bei Lebens-Lauf behindern.

Kann man diesem Schrecken ein Ende bereiten? Ja, man kann. Das Zauberwort heißt: De-Konditionierung.

  1. Nehmen Sie Ihren Glaubenssatz ganz genau unter die Lupe und fragen sie sich, welche realen Indizien es für den Glaubenssatz gibt, was für und was gegen Ihren Glaubenssatz spricht.
  2. Ist es ein eigener Glaubenssatz oder ein übernommener Glaubenssatz?
  3. weiterlesen »

Tagebuch eines Burnout-Falls

Die Suche nach Alternativen

Sie erinnern sich noch an meinen Freund, den ich fragte: „Was willst Du hören? Etwas Nettes oder die Wahrheit?“ und der sich für die Wahrheit entscheiden hatte?

Er ist Coach. Er bot mir an, mit mir zu arbeiten. Bis dahin hatte ich von Coaching keine gute Meinung. Scharlatanerie und Leute, die selbst nicht genau wissen, was sie tun. Trotzdem nahm ich das Angebot an. Ich wollte probieren, was Coaching ist und ob es mir helfen kann. Ich war mir aber auch sicher, ich beende das Ganze sofort, wenn ich mich dabei unwohl fühle.

Und so fingen wir im Juli 2012 an, miteinander zu arbeiten. Das Coaching dauerte etwa 10 Monate. In diesen 10 Monaten habe ich mich mehr mit mir auseinander gesetzt, als in den 40 Jahren vorher. Ich habe gelernt, auf meine innere Stimme zu hören. Ich habe gelernt, meine Stärken und Ressourcen zu erkennen und zu nutzen. Ich habe gelernt, Loszulassen und Nein zu sagen. Ich hatte jede Woche einen Menschen, der mir geduldig zugehört hat. Und allein dieses Reden war jedes Mal eine unbeschreibliche Befreiung. weiterlesen »

Kalenderblatt 13. Woche 2015

Selbstvertrauen gewinnt man dadurch,
daß man genau das tut,
wovor man Angst hat,
und auf diese Weise eine Reihe
von erfolgreichen Erfahrungen sammelt.

Dale Carnegie (1888 bis 1955),
US-amerikanischer Kommunikations- und
Motivationstrainer

Lethargie nutzen für neue Energie

Immer wieder wird mir die Frage gestellt, was man machen kann, wenn man keine Energie hat. Jeder Mensch kennt das wohl: man kann sich zu nichts aufraffen und hat auch auf nichts Lust. Man verschanzt sich nach einer Niederlage und weiß nicht, was man jetzt tun soll. Allein der Gedanke, irgendeine Entscheidung treffen zu müssen, lähmt.

Aus eigener Erfahrung weiß ich sehr genau, wie sich das anfühlt, antriebslos und unmotiviert zu sein. Ich habe in dieser Zeit eines gemacht – ich habe diese Phase der Lethargie und Motivationslosigkeit angenommen und mich ihr hingegeben.

Ich war so schwach, wie ich nur konnte. Ich habe so wenig gemacht, wie es nur ging und manchmal noch weniger. Ja, ich war energielos und unmotiviert und habe das genossen.
Und nach einigen Wochen kam der Punkt, wo ich auf dieses Nichtstun keine Lust mehr hatte. Ich wollte nicht mehr nichts tun. Ich wollte nicht weiterlesen »

Verändere Dein Selbstbild

Das Bild, das ein Mensch von sich selbst hat, ist die Grundlage dafür, wie gut dieser Mensch innerlich über sich denkt, wozu er fähig bist, welche Möglichkeiten ihm im Leben offen stehen, wie viel er erreicht und letztendlich auch, wie glücklich und zufrieden sein Leben verläuft.

Das Selbstbild bestimmt somit das ganze Leben eines Menschen.

Sieht sich ein Mensch selbst als hässlich, zu dick, unschön, nicht liebenswert, so wird sein inneres Bild auf sein äußeres Erscheinungsbild Auswirkungen haben. Er wird entweder versuchen, seine vermeintlichen Makel zu kaschieren, oder er wird sich als graue Maus in der Öffentlichkeit abducken. Im Gegensatz dazu wird ein Mensch, der sich so nimmt, wie er ist, das auch in seiner äußeren Haltung zeigen.

Wie oft sagt ein Mensch zu sich selbst: „Das schaffst Du nie, das kannst Du nicht, dazu bist Du nicht fähig.“? Und genau so wird er sich dann auch verhalten – er wird das scheinbar Unmachbare gar nicht erst versuchen, weiterlesen »

Mythen um das Selbstbewusstsein

Um das Selbstbewusstsein ranken sich zahlreiche Mythen und es wird Zeit, mit ihnen aufzuräumen oder zu bestätigen.

Mythos 1: Selbstbewusstsein ist angeboren

Ja, ist es, auch wenn einige meiner Kollegen gern etwas anderes behaupten. Ein Mensch kommt mit einem voll ausgeprägten Selbstbewusstsein auf die Welt – behaupte ich jetzt einmal. Doch dann passiert etwas, was ihm sein Selbstbewusstsein raubt – er kommt in den Genuss der Erziehung. Und dort wird ihm dann gesagt, wie er zu sein hat, was er darf und was nicht, was er kann und wofür er zu dumm ist, was er einmal werden soll, was er studieren soll, welches Auto er zufahren hat, wie sein Kontostand im Idealfall aussehen soll, welchen Partner sich zu suchen hat uns so weiter und so fort.

Bei all dem, was die Erziehung einem Menschen glaubt, vorschreiben zu müssen vergisst sie eines – die Entwicklung des Selbstbewusstseins. Denn das angeborene Selbstbewusstsein ist kein sich selbstentwickelndes Phänomen. Das wäre schön, denn dann gäbe es – außer Naturkatastrophen – keine Probleme mehr auf der Welt.

Selbstbewusstsein braucht Nahrung und Training. weiterlesen »

„Du musst loslassen!“

Freunde haben immer einen guten Ratschlag: „Du musst loslassen“ oder „Lass doch endlich los.“ Und sie haben Recht. Wenn das nur so einfach wäre. Wie soll denn das gehen?

Letztens war ich mit meinem Hund spazieren. Wir waren im Park und ich habe einen Ball geworfen. Der Hund hinterher, bis er ihn gefangen hatte. Und dann wollte er ihn nicht mehr hergeben. Er hat sich darin verbissen. Lange musste ich reden und schließlich ließ mein Hund den Ball widerwillig los.

Es geht uns Menschen nicht anders. Wir verbeißen uns in eine unangenehme Erfahrung, in ein schockierendes Erlebnis. Wir waren verletzt, gekränkt und wir schaffen es nicht, die Gefühle und Gedanken loszulassen.

Was passiert, wenn wir nicht loslassen?

weiterlesen »

Altes abschneiden und ruhen lassen, damit Neues entsteht

Es ist Herbst. Die Zeit, in der Garten und Balkon winterfest gemacht werden. Die letzten Sommerblumen werden abgeschnitten, einjährige Pflanzen entfernt. Mehrjährige Gewächse werden zurückgeschnitten. Das wird gemacht, damit Garten und Balkon im nächsten Jahr wieder in voller Pracht erblühen können.
Und wie ist es im Leben? Lässt sich Altes so einfach abschneiden? Kann man es ruhen lassen? Und kann daraus Neues entstehen?

Über diese Frage habe ich nachgedacht, als ich vor einigen Tagen auf meinem Balkon die Geranien zurückgeschnitten und in den Keller zum Überwintern gebracht habe. Im Prinzip ist es im Leben wie im Garten oder auf dem Balkon. Wird Altes nicht gestutzt, bleibt es immer sichtbar. Neues kann zwar wachsen, wird jedoch immer durch das Alte behindert. Das Alte bleibt sichtbar. Warum treibt eine Pflanze nicht sofort wieder aus, wenn sie zurückgeschnitten wird? Weil sie Ruhe braucht. Sie muss neue Kraft sammeln, bevor sie wieder Blätter und Blüten treiben kann.
weiterlesen »

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum