Januar 2019

Die Rolle der Bedeutung

Welche Bedeutung Dinge haben, welche Rolle sie in deinem Leben speilen, liegt nicht an den Dingen selbst, es liegt an der Bedeutung, die du diesen Dingen beimisst.

Es gibt wichtige Dinge – die Dinge, die dir viel bedeuten. Die Dinge, die du vermissen würdest, wenn sie nicht mehr da wären.

Dann gibt es Dinge, über die regst du dich kurz auf. Aber schon nach kurzer Zeit denkst du nicht mehr daran. Und es gibt die Dinge, die keine Auswirkung auf dein Leben haben, die dir absolut unwichtig sind.

Die Größe der Bedeutung der Dinge liegt darin, weiterlesen »

Probieren geht über studieren

Das sagt das Sprichwort. Und wie bei jedem Sprichwort, ist auch etwas dran. Du kannst tausend Bücher lesen, tausend Seminare und Workshops besuchen – wenn du es nicht ausprobierst, wirst du nie erfahren, wie es sich anfühlt, wie es dein Leben verändert, ob es etwas für dich ist oder nicht.

Versuch macht klug – sagt ein anderes Sprichwort. Wenn du etwas versuchst und es klappt nicht, dann hast du daraus mehr gelernt, als aus tausend Büchern.

Wer Scheitern nicht als Niederlage betrachtet, sondern als Chance, kann viele wichtige Erkenntnisse für sein Leben daraus gewinnen.

Ablehnung tut weh

Es ist unvermeidlich, dass wir auf Ablehnung anderer Menschen stoßen. Eine Ablehnung tut besonders dann weh, wenn sie von einem Menschen kommt, den wir mögen oder bewundern.

Ablehnung hat wohl jeder Mensch in seinem Leben schon erfahren (müssen). Ablehnung schmerzt, wir wollen diesen Schmerz eigentlich nicht erleben.

Mancher Menschen versuchen, jeglicher Ablehnung auszuweichen. Sie riskieren nichts, sie stellen keine Fragen und sie meiden alles, was zu einer Ablehnung führen könnte.

Dadurch beschneiden sie sich allerdings selbst in ihrem Leben. Denn Fragen stellen, etwas riskieren ist wichtig, um im Leben weiterzukommen. Wer fragt, weiterlesen »

Einfach nur zufrieden sein

Manchen Menschen wollen immer genau das, was sie gerade nicht haben. Dieses Gefühl hatte sicher schon jeder einmal. Es ist also ganz menschlich. Schwierig wird es nur, wenn man immer und ständig etwas anderes haben will, wenn einem die eigene Situation immer schlechter vorkommt, als die Situation anderer Menschen.

Was kann man dagegen tun? Das Problem ist, um umso mehr man in diesem Gedankenkreis festhängt, desto schlechter wird die Situation.

Die aktuelle Situation hat absolut nichts damit zu tun, wie andere leben, sondern alles hat damit zu tun, wie ich selbst auf mich und mein Leben schaue.

Anstatt immer nur dem hinterherzurennen, weiterlesen »

Welche sind deine Werte?

Jeder Mensch hat sein eigenes Wertesystem. Was dem einen lieb und teuer ist, kann der andere nicht verstehen. Dinge sind uns wichtig und wir handeln nach unseren Werten.

Manchen ist materieller Wohlstand wichtig, anderen Freiheit und Unabhängigkeit, wieder anderen Zeit für sich, Familie und Freunde. Nun kommt es nicht selten vor, dass zwei Menschen mit völlig unterschiedlichen Wertesystemen aufeinandertreffen und oft kracht es dann. Dabei ist das völlig sinnlos. Jeder Mensch darf sein Wertesystem haben. Es gibt kein richtiges oder falsches System. Ich muss den anderen nicht verstehen, aber ich sollte ihn und seine Meinung annehmen und akzeptieren.

Unser Wertesystem entsteht aus unseren Erfahrungen, Erlebnissen und aus den Einflüssen unserer Umwelt. Wie viele Menschen kennen ihr eigenes Wertesystem? Ich weiß es nicht, weiterlesen »

Glaube schafft Realität

„Dein Glaube erschafft deine Realität“, diesen Satz habe ich schon oft gelesen. Ist das so? Ich habe lange darüber nachgedacht und auch in meiner Vergangenheit nach Beispielen gesucht. Und ja, es stimmt. Wenn ich nicht an mich geglaubt habe, dann habe ich auch nichts geschafft. Und immer, wenn ich fest an etwas geglaubt und vor allem an mich geglaubt habe, dann hat es auch funktioniert.

Ich beobachte immer wieder, dass Menschen ein großes Ziel, eine Idee, eine Vision haben und dann fallen ihnen sofort 100 Gründe ein, warum etwas nicht geht. Ergebnis: sie haben ihr Ziel nie erreicht.

Das bedeutet also, dass ich meine Erfolge selber bestimmen kann oder zumindest einen erheblichen Einfluss darauf habe, ob etwas erfolgreich sein wird oder nicht.

Erkenntnis: Wenn du absolut überzeugt von einer Sache bist, dann wirst du es auch schaffen.

Zufriedenheit kommt durch Haben und Wollen

Zufriedenheit braucht zwei Strategien:

  1. Ich habe, was ich will
  2. Ich will, was ich habe

Strategie 1 heißt – ich besorge mir das, was ich haben will. Legal, ich muss es selber tun. Doch Vorsicht. Nicht wenige Menschen wollen Dinge, die ihnen nicht gut tun und die in ihr Leben gar nicht passen. Das teure Auto, die schicke Wohnung, das dicke Bankkonto. Dingen hinterherzuhecheln, die ich nicht erreichen kann oder gar nicht gut für mich sind, führt nicht zu Zufriedenheit, ganz im Gegenteil.

Strategie 2 heißt – ich nehme bewusst wahr, was ich habe im Leben, wertschätze es und genieße das Gute im Leben. Gern übersehen wir alltägliche Gute, weil es selbstverständlich ist. Dankbarkeit wird immer mehr zum Fremdwort.

Es gehört auch dazu, weiterlesen »

Du hast die Wahl

Machen Sie mal einen kleinen Test. Beantworten Sie folgende Fragen:

  • „Was ist Ihnen wichtiger: Glück oder Recht haben?
  • „Was ist Ihnen wichtiger: Erfolg oder Wohlgefühl?
  • „Was ist Ihnen wichtiger: Ihren Willen zu 100% bekommen oder ein harmonisches Miteinander?“
  • „Was ist Ihnen wichtiger: authentisch sein oder geliebt werden?“
  • „Was ist Ihnen wichtiger: Schnelligkeit oder Gründlichkeit?“

Haben Sie alle Fragen beantwortet, Ihre Antwort am besten unterstrichen? Gut. Dann ein zweiter Schritt. Fragen Sie sich zu jeden Punkt oben: „Wenn mir das wichtiger ist, lebe ich das auch wirklich? Wann und in welcher Situation habe ich zum letzten Mal gezeigt, weiterlesen »

Wenn Erfolg auf sich warten lässt …

Wohl jeder Mensch kennt die Situation: Man kann tun und machen was man will, der Erfolg will und will sich einfach nicht einstellen. Was tun in einer solchen Situation?

Stures Festhalten an „ich-will-jetzt-erfolgreich-sein“ hilft nicht weiter. Wichtig ist zuerst die Erkenntnis, dass es einer Veränderung bedarf. Und dann kommt es darauf zu erkennen, was zwischen mir und meinem Erfolg steht.

Tue ich genug von den Dingen, die ich tun könnte?

Oft wissen wir auch, was genau wir nicht genügend tun. Und dann kommt es darauf an, den inneren Schweinehund zu überwinden und loszulegen – und dann wird alles plötzlich ganz einfach.

Tue ich zu viel von den Dingen, die ich lassen sollte?

Oft schaden sich Menschen selbst durch die Dinge, die sie tun. Sobald das erkannt ist, wird es leicht, damit aufzuhören. weiterlesen »

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf

Menschen beherrschen die Kunst der selektiven Wahrnehmung. Dieses psychologische Phänomen führt dazu, dass wir Menschen nur die Informationen an uns heranlassen, die unser Weltbild zementieren. Alles andere, was nicht in unser Weltbild passt, blenden wir aus.

Wir können oder wollen die Wirklichkeit oft nicht sehen. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Selektive Wahrnehmung passiert in vielen Bereichen, z.B. in der Politik. Wenn sich zwei Politiker unterschiedlicher Parteien unterhalten tun sie das nicht mit der Absicht, etwas Neues dazuzulernen. Sie sind nicht auf der Suche nach der Erweiterung ihres Horizonts, nach neuen Einsichten oder Erkenntnissen. Nein, sie wollen lediglich weiterlesen »

©2019 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum