März 2016

Thema des Monats März 2016: SELBSTBEWUSSTSEIN

Dauerthema Selbstbewusstsein. Entweder man hat es, oder man hat es nicht. Wirklich? Selbstbewusstsein ist angeboren und kann verloren gehen, wenn die Umstände im Leben eines aufwachsenden Menschen für die Entwicklung des Selbstbewusstseins nicht förderlich sind.

Wer sein angeborenes Selbstbewusstsein nicht ausreichend entwickeln kann, muss als Erwachsener nicht zwangsläufig ohne Selbstbewusstsein weiter leben. Manche schaffen es, sich selbst aus der der Enge des Fremdbewusstseins zu befreien.

Manche brauchen erst ein traumatisches Erlebnis, wie eine Depression, um zu der Erkenntnis zu gelangen, dass es an der Zeit ist, selbstbewusster zu werden. Manche Menschen schaffen es trotz eines traumatischen Erlebnisses nicht, ihr Selbst bewusst zu entwickeln.

Selbst-bewusst-sein heißt,

  • Bewusst zu leben,
  • sich selbst anzunehmen,
  • eigenverantwortlich zu leben,
  • sich selbstsicher zu behaupten,
  • zielgerichtet zu leben,
  • persönliche Integrität zu entwickeln.

weiterlesen »

Selbstbewusstsein – alles eine Frage der Gene?

Wissen die Ärzte nicht weiter, sind es die Gene. Geben Kühe viel oder wenig Milch, sind es die Gene. Sind Menschen erfolgreich oder nicht, es hängt von den Genen ab. Alles die Gene!?

Ja, die Gene, oder die Veranlagungen – wie auch immer man es nennen will, spielen eine Rolle. Meiner Ansicht nach zwar keine übergeordnete Rolle aber sie spielen eine Rolle. Ich kann mir nicht aussuchen, ob ich introvertiert oder extrovertiert bin. Dieses Verhalten ist vom Grund her angeboren. Wer vom Grund her eher introvertiert ist, wird auch immer eher introvertiert bleiben und wahrscheinlich kein Alleinunterhalter werden.

Aber: Veranlagungen müssen Menschen nicht für immer fesseln. Man kann sie auflockern, ausbreiten, umwandeln, weiterlesen »

Zwei Tipps, um schlechte Phasen zu überwinden

Nicht geeignet für andauernde Depression


An der Mulde bei Bad DübenWer kennt sie nicht, diese Tage, an denen einem das Leben total sinnlos erscheint und nichts mehr Spaß macht. Vermutlich jeder. Ich auch. Und das nicht nur einmal, sondern schon öfter. Jedes Tief, das ich durchlebt habe, hat mir neue Erfahrung und Erkenntnisse gebracht, die mir weitergeholfen haben.

Zwei wichtige Erfahrungen möchte ich weitergeben:

Nichts ist für immer …

Wenn mal wieder so ein grauer Tag da ist, erinnere ich mich daran, egal in welchem Zustand ich mich gerade befinde, egal wie mies derzeit auch alles aussehen mag, es geht vorbei. Garantiert!
Die Sonne geht auf, die Sonne geht unter, weiterlesen »

Veränderung als systemischer Prozess

Schlecht bezahlter Halbtagsjob, Aufstocker vom Amt. Keine Freunde, kein Partner. Ein einsames Leben in einer viel zu kleinen Wohnung und die Waage zeigt starkes Übergewicht. Kurz – eine Leben ohne Freude und Sinn. Zeit für Veränderung. Doch womit beginnen?

Veränderung beginnt mit der Einsicht in die Notwendigkeit. Diese kann sich einstellen, wenn der Leidensdruck stark ansteigt. Auch Impulse von außen können die Einsicht zu einer Veränderung auslösen.

Was war zuerst da? Habe ich keinen Partner, weil ich zu dick bin oder hat die Einsamkeit das Frustfressen befördert? Nutze ich meine Freizeit nicht, weil ich kein Geld für gemeinsame Unternehmungen oder habe ich kein Geld, weil ich mich nicht ausreichend um einen guten Job bemüht habe? Was war zuerst da – das Huhn oder das Ei? weiterlesen »

Über Offenheit und Wachstum

Oder, warum Uniformität einschränkt

Menschen zeigen gern durch ihr Äußeres, welcher Gruppe, politischer Einstellung, Gehaltsgruppe oder sozialer Schicht sie angehören. Nehmen sie sich einmal die Zeit, setzten sich auf eine Bank und beobachten mehrere Stunden oder Tage die Menschen, die an Ihnen vorüber gehen. Vorzugsweise in einer größeren Stadt. Da werden sie viele Typen sehen. Fein gekleidete Damen in hochhackigen Schuhen, die fast wie aus einer anderen Welt zu sein scheinen, Herren in feinem Zwirn mit Schlips, Punks in zerrissenen Hosen und bunten, wilden Haaren, graue Mäuse und Menschen die irgendwie nur auffallen wollen, egal wie.

Das kann man Individualität nennen, jeder soll schließlich das anziehen, was ihm gefällt und so aussehen, wie er sich wohl fühlt. Und doch ist eine gewisse Uniformität nicht zu übersehen. Gehen Sie einmal in eine Bank. Dort werden Ihnen die Herren (fast) ausschließlich im dunklen Anzug, Hemd, Kragen und Krawatte und die Damen im kleinen Schwarzen oder dem businesstauglichen Hosenanzug gegenübertreten. Auch Versicherungsvertreter werden wahrscheinlich weiterlesen »

Das Geheimnis von Selbstbewusstsein

Heute verrate ich Ihnen ein Geheimnis – das Geheimnis selbstbewusster Menschen. Viele Menschen glauben, Selbstbewusstsein ist angeboren. Die einen haben es, die anderen eben nicht.

Die Menschen, die stark und selbstbewusst auftreten haben eine Sache gemeinsam: Sie alle sind früher oder später zu der Erkenntnis gekommen, dass sie ihre Realität selbst erschaffen können. Sie sind die Herren über ihr Leben und über ihre Welt – im Innen wie im Außen.

Und nun der Umkehrschluss: So lange ein Mensch innerlich nicht daran glaubt, dass er der Herr über seine eigene Realität ist, so lange kann ein Mensch seine Realität auch nicht verändern.
So lange Menschen daran glauben, die Umstände beherrschen sie, so lange werden diese Menschen in ihren Umständen gefangen sein. weiterlesen »

Zeit haben oder sich Zeit nehmen

Kirchturmuhr in Unterfarnstädt bei Halle/Saale

„Ich habe keine Zeit“ – wie oft haben Sie diesen Satz schon gesagt? Jemand möchte, dass Sie etwas für ihn erledigen oder möchte sich mit Ihnen verabreden. „Ich habe keine Zeit“ – so lautet oft die Antwort. Und Sie haben recht. Sie haben keine Zeit. Denn Zeit kann man nicht besitzen.

Zeit ist kein materielles Gut, das ein Mensch besitzen kann. Zeit gibt es nicht zu kaufen, sie wird nicht an der Börse gehandelt. Sie ist einfach da oder besser, der Mensch hat sie definiert um sein Leben besser organisieren zu können. Zeit vergeht immer gleich schnell. Früher ging alles langsamer und die heutige Zeit ist so schnelllebig. Gerade war noch Sommer schon ist wieder Weihnachten. Wo ist sie nur hin, die liebe Zeit?
weiterlesen »

Veränderung braucht ihre Zeit

Ein Zwischen-Rückblick auf viele Jahre persönliche Entwicklung

Die Dinge brauchen ihre Zeit. Diese Erkenntnis ist nicht neu, jedoch wird sie allzu oft vergessen. Wir wollen alles immer schnell erledigen – an der Kasse im Supermarkt, im Restaurant, in der Firma. Und erst recht wollen wir eine schnelle Veränderung, wenn es um uns selbst geht. Doch das ist nicht so einfach.

Sagen Sie das Alphabet auf. Das gelingt nur, wenn Sie bei A anfangen und es bis Z aufsagen.

Persönliche Veränderung braucht drei Dinge:

  1. Die Erkenntnis, dass ich mich verändern will.
  2. Das Wissen, wie ich mich verändern kann.
  3. Die Tat, die Veränderung umzusetzen.

Kleine Schritte sind der Weg, jeden Tag, immer und immer wieder. Und irgendwann stellt man fest, dass man anders gehandelt hat, als bisher. Plötzlich hat man seine Meinung gesagt, hat sich durchgesetzt oder einmal „Nein“ gesagt. Plötzlich denkt man zuerst auch einmal an sich, stellt seine Bedürfnisse und Wünsche in den Vordergrund.

Veränderung zu mehr „Selbst-Sein“ bedeutet mehr Selbstachtung, Selbstwahrnehmung und Selbstbewusstsein.

Dabei ist Veränderung oft gar keine Veränderung. Vielmehr ist es oft das intensivere Zuwenden zu sich selbst. Sich selbst wichtig nehmen, sich selbst beachten bedeutet schlussendlich zufriedener und ausgeglichener zu leben.

Lesen Sie auch weitere Beiträge zu den Themen Zeit und Veränderung.

Mediation – die preiswerte Alternative zu Gerichtsverfahren

In Berlin und Hamburg leben die streitlustigsten Deutschen, gefolgt von Brandenburg, Bremen und Nordrhein-Westfalen. Am streitunlustigsten sind die Bayern und Baden-Württemberger. Die ADVOCARD-Rechtsschutz-versicherung hat „Deutschland großen Streitatlas“ veröffentlicht.

Viel wichtiger ist aber die Erkenntnis, dass Streitverfahren länger und teurer werden. Gut ein Drittel aller Konflikte vor Gericht dauert länger als ein Jahr und immer noch mehr als 50% weiterlesen »

Ärger und Stress sind nachwachsende Rohstoffe

Wer hat sie nicht – Ärger und Stress. Morgens der Blick in die Kaffeedose – leer. Ärger. An der Jacke fehlt ein Knopf, schnell annähen, dadurch Straßenbahn verpasst. Wieder Ärger. Auf dem Schreibtisch stapelt sich das Papier, dauernde Anrufe, genervte Kunden, noch mehr Arbeit – Stress. Und der Chef hat heute auch schlechte Laune – Ärger und Stress.

In der Mittagspause schnell am Imbiss was essen und sich vollkleckern, ein Termin jagt den anderen. Zu spät Feierabend, schneller Einkauf, weiterlesen »

©2018 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum