April 2017

Das Leben beschenkt uns jeden Tag

Letztens ging ich bei herrlichstem Sonnenschein im Park spazieren. Wow, es grünte und blühte, die Bäume trieben aus, die Vögel zwitscherten. Und ich mittendrinn in dieser Fülle des erwachenden Lebens im Frühling.

Und ich dachte so bei mir: Was für ein Geschenk. Ich kann heute bei Sonnenschein im Park spazieren gehen, die Natur genießen, den Vögeln zuhören. Was für ein Glück. Und was für eine Freiheit. Ich stehe nicht in einer stickigen Werkhalle, sitze nicht im Büro vor einer Flut von Papier. Nein, ich stehe im Sonnenschein im Park. Herrlich. weiterlesen »

Der Wert gesellschaftlicher Wertesysteme

Unsere Gesellschaft ist voll von Wertesystemen, die das Zusammenleben der Menschen regeln sollen.

Religionsgemeinschaften, Parteien, Vereinigungen aller Art haben ihre Wertesysteme, nach denen sie arbeiten und dadurch existieren können. Sie transportieren diese Wertesysteme in die Gesellschaft, werben für sie und können sogar soweit einwirken, dass ihre Systeme als allgemeingültig anerkannt werden.

Wie wertvoll sind diese gesellschaftlichen Wertesysteme für den einzelnen Menschen?

Jeder Mensch hat sein individuelles Wertesystem, das aus Erfahrungen und Erlebnissen im Laufe des Lebens entsteht und sich ständig wandelt. Dem gegenüber stehen Wertesysteme von Gruppen, die oft Verhaltensregeln aufstellen weiterlesen »

Zwei Sichtweisen auf den Regen

Letztens war ich zu einem Termin. Als sich alle verabschiedeten, fing es an zu regnen. Eine Person sagte: „Mist, nun regnet es auch noch und ich hab keinen Schirm und werde nass.“ Eine andere Person sagte: „Endlich regnet es mal wieder und ich brauche heute Abend meinen Garten nicht zu gießen“

Und da war sie wieder, die Erkenntnis. Die Tatsache ist immer die gleiche – es regnet. Durch unsere Betrachtungsweise oder Interpretation werten wir die Tatsache und machen sie gut oder schlecht.

Nun gut, es regnet, ich werde nass. Nicht schön. Aber kann ich es ändern? Nein, ich kann es nicht ändern, dass es regnet. Aber ich kann eine Entscheidung treffen. Entweder laufe ich durch den Regen und ärgere mich den Rest des Tages oder genieße das Erlebnis Regen oder ich setze mich in ein Café und warte, bis es aufgehört hat zu regnen. weiterlesen »

Die Macht der Gedanken

Vor kurzen habe ich ein Interview mit Harald Glööckler gesehen. Man kann ihn mögen oder auch nicht, aber darum geht es nicht. Harald Glööckler erzählte aus seinem Leben, von den schlimmen Erlebnissen aus seiner Kindheit – ein alkoholkranker Vater und der Verlust der Mutter, hervorgerufen durch die Alkoholkrankheit des Vaters.

Und er erzählte, dass er sich nach dem Tod der Mutter in seine eigene Welt der Bilder und Gedanken zurückgezogen hat. Schon als Kind hat sich Harald Glööckler das Leben ausgemalt, das er heute lebt – exzentrisch, schrill, bunt und vor allem erfolgreich. weiterlesen »

Thema des Monats März 2016: SELBSTBEWUSSTSEIN

Dauerthema Selbstbewusstsein. Entweder man hat es, oder man hat es nicht. Wirklich? Selbstbewusstsein ist angeboren und kann verloren gehen, wenn die Umstände im Leben eines aufwachsenden Menschen für die Entwicklung des Selbstbewusstseins nicht förderlich sind.

Wer sein angeborenes Selbstbewusstsein nicht ausreichend entwickeln kann, muss als Erwachsener nicht zwangsläufig ohne Selbstbewusstsein weiter leben. Manche schaffen es, sich selbst aus der der Enge des Fremdbewusstseins zu befreien.

Manche brauchen erst ein traumatisches Erlebnis, wie eine Depression, um zu der Erkenntnis zu gelangen, dass es an der Zeit ist, selbstbewusster zu werden. Manche Menschen schaffen es trotz eines traumatischen Erlebnisses nicht, ihr Selbst bewusst zu entwickeln.

Selbst-bewusst-sein heißt,

  • Bewusst zu leben,
  • sich selbst anzunehmen,
  • eigenverantwortlich zu leben,
  • sich selbstsicher zu behaupten,
  • zielgerichtet zu leben,
  • persönliche Integrität zu entwickeln.

weiterlesen »

Ich wünsche ein veränderungsreiches Jahr 2016!

Ich habe einige Zeit überlegt, was ich in die Überschrift meiner Grußbotschaft zum Neuen Jahr schreibe, was ich meinen Lesern wünsche. Gesundheit? Ja. Natürlich, denn Gesundheit ist alles und ohne Gesundheit ist alles nichts (in leichter Abwandlung Arthur Schopenhauers).

Glück und Erfolg? Ja, auch das kann wohl jeder Mensch gut gebrauchen. Glück und Erfolg sind Dinge, die dem persönlichen Wertesystem jedes Menschen unterliegen. Ich habe mich für Veränderung entscheiden.

Das Jahr 2015 hat viele Veränderungen mit sich gebracht. Im Großen wie im Kleinen. Die Welt hat sich verändert nach den Terroranschlägen in Paris und dem Flüchtlingsstrom nach Europa. Menschen sind von uns gegangen – berühmte und unbekannte – und alle haben eine Lücke hinterlassen.

Was hat sich im Jahr 2015 bei mir verändert? Einiges. Geschäftlich geht es weiter aufwärts, privat gab es schöne und weniger schöne Ereignisse, die mein Leben beeinflusst und mein Denken und Handeln verändert haben. Wie sieht es bei Ihnen aus? Welche Veränderungen gab es 2015 bei Ihnen? Viele Menschen lassen das alte Jahr zwischen Weihnachten und Neujahr Revue passieren. Vielleicht legen Sie in diesem Jahr den Fokus ihres persönlichen Jahresrückblicks auf die Veränderungen, die sich in ihrem Leben 2015 ergeben haben. Und was hat sich dadurch in ihrem Leben verändert. Positive Veränderungen nehmen wir schnell und gern wahr. Negative werden oft verdrängt, nächstes Jahr wird alles besser. Doch vor allem in den scheinbar negativen Ereignissen und Erlebnissen liegt schöpferische Kraft, liegt Veränderung. weiterlesen »

Wie entsteht Stress?

Stress ist alltäglich. Er entsteht, wenn innere oder äußere Faktoren (Stressoren) auf den menschlichen Organismus einwirken, die unbekannt sind, als bedrohlich oder unangenehm empfunden werden.

Stressoren können sein

  • äußere Umstände (Lärm, Schmutz)
  • Ereignisse von außen (Verletzung)
  • negative Gefühle (Anspannung, Angst)
  • Worte einer anderen Person (Vorwurf, Kritik)
  • Wahrnehmungen (Ereignisse im Fernsehen)
  • aktuelle Gedanken (Sorgen, Nöte)
  • Erinnerungen (an negative Erlebnisse)

weiterlesen »

Wirkung von Glaubenssätzen

Alle persönlichen Durchbrüche beginnen mit einer Änderung unserer Glaubensmuster. (Anthony Robbins)

Glaubenssätze sind tief verankerte Überzeugungen über die Welt oder über uns selbst. Somit sind alle Glaubenssätze Aussagen, die jemandem oder etwas eine Bedeutung, Wertung oder Ursache bzw. Wirkung zuschreiben. Das menschliche Denken und Handeln sowie die Wahrnehmung der Realität werden von ihnen sehr stark beeinflusst. Möchte ein Mensch sein Leben positiv verändern so ist es hilfreich und wichtig sich seine Glaubenssätze bewusst zu machen.

Glaubenssätze lassen sich unterscheiden in offensichtliche Glaubenssätze, die man jeden Tag teilweise ausspricht oder laut denkt und nicht so offensichtliche Glaubenssätze, also unbewusste Überzeugungen, deren Entstehung bis in frühe Kindheit zurückreichen kann.

Beispiele für Glaubenssätze sind: weiterlesen »

Positive Glaubenssätze und Affirmationen

Radkreuz

Glaubenssätze oder Affirmationen begleiten uns unser ganzes Leben lang. In der Kindheit hören wir von Eltern, Erziehern oder anderen Bezugspersonen Sätze und Begriffe, die wir als richtig anerkennen und die sich in unser Unterbewusstsein und später in unser bewusstes Erleben einprägen. Dieses Annehmen von fremden Glaubenssätzen setzt sich im Schulkindalter fort. Jugendliche beginnen, die übertragenen Glaubenssätze zu hinterfragen und aufgrund ihres Erlebens und Denkens eigene Glaubenssätze zu entwickeln. Übernommenes wird über Bord geworfen. Wirklich?

Wohl eher werden die Glaubenssätze aus der Kindheit aus dem Bewusstsein verdrängt, haften jedoch im Unterbewusstsein weiter fest. Mit zunehmendem Alter kommt es darauf, ob ich selbstbewusst und selbstbestimmt durchs Leben gehe, oder mich an anderen Menschen orientiere. Eigene Glaubenssätze weiterlesen »

Glaubenssätze und wie man sie de-konditioniert

Glaubenssätze begleiten uns durch unser ganzes Leben. Sie kommen von anderen Menschen, die eine wichtige Bezugs- oder Vorbildfunktion für uns haben, und werden oft unreflektiert übernommen.

Sie werden von uns selbst aufgrund von Erfahrungen und Erlebnissen, aber auch Vorurteilen und Unkenntnis gebildet. Manche Glaubenssätze wandeln sich mit wachsender Erfahrungen, manche lösen sich auf, andere kommen hinzu.

Und dann gibt es die Glaubenssätze, die scheinbar wie Pech an unseren Schuhsohlen kleben, und ein Leben lang begleiten und bei Lebens-Lauf behindern.

Kann man diesem Schrecken ein Ende bereiten? Ja, man kann. Das Zauberwort heißt: De-Konditionierung.

  1. Nehmen Sie Ihren Glaubenssatz ganz genau unter die Lupe und fragen sie sich, welche realen Indizien es für den Glaubenssatz gibt, was für und was gegen Ihren Glaubenssatz spricht.
  2. Ist es ein eigener Glaubenssatz oder ein übernommener Glaubenssatz?
  3. weiterlesen »

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum