September 2015

Persönliche Freiheitsrechte

Bei den persönlichen Freiheitsrechten geht es darum, dass jeder Mensch sein Leben frei gestalten kann, gleichzeitig aber anderen ihre Freiheit lassen muss. Das Grundgesetz sagt dazu: Jeder Mensch hat das Recht, sein Leben selbst zu gestalten. Jeder soll und darf eigene Wünsche und Vorstellungen haben und sich so entwickeln, wie es seiner Begabung und seiner Persönlichkeit entspricht.

Jeder soll also so leben können, wie er will. Das gilt allerdings nur, solange er damit andere Menschen im Ausleben ihrer Freiheit nicht einschränkt. Denn jeder Mensch hat das gleiche Recht auf persönliche Freiheit. Wenn sich zwei streiten, müssen sie gemeinsam versuchen, eine Lösung zu finden.

Zur Freiheit gehört die Unversehrtheit. Das Grundgesetz sagt, Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Niemand hat das Recht, weiterlesen »

Kalenderblatt 38. Woche 2015

Wer die Freiheit aufgibt,
um Sicherheit zu gewinnen,
wird am Ende beides verlieren.

Benjamin Franklin (1706 bis 1790),
amerikanischer Verleger, Schriftsteller und Staatsmann

Meine Freiheit – ich mach, was ich will

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will.
(Jean-Jaques Rousseau)

Ein weiser Spruch, den Jean-Jaques Rousseau im 18. Jahrhundert ausgesprochen hat. Anders gesagt, der Mensch ist dann frei, wenn er die Wahl hat, sein Leben aus freien Stücken zu gestalten ohne Zwänge von außen.

„Ich mach was ich will, das ist meine Freiheit“ sagte einmal jemand zu mir. Und genau so verhielt er sich. Rücksichtlos, immer nur seine Interessen im Blick belog und betrog er die Menschen in seiner Umgebung.

Ist das Freiheit? Im Rousseauschen Sinne – nein. Ich mache, was ich will, weiterlesen »

Kalenderblatt 37. Woche 2015

Niemand ist mehr Sklave,
als der sich für frei hält,
ohne es zu sein.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 bis 1832),
deutscher Dichter, Naturwissenschaftler und Staatsmann

Liebe und Freiheit

Freiheit ist das größte Gut des Menschen, Alles was Freiheit gibt, ist gut. Freiheit ist für mich der Grundwert schlechthin. Es gibt für mich nichts, was über der Freiheit steht.

Selbst die Liebe, muss sich der Freiheit unterordnen. Bitte was? Die Liebe ist doch das höchste und wichtigste Gut des Menschen, mag jetzt mancher denken. Da muss sich dann auch mal die Freiheit unterordnen.

Nein, für mich steht selbst die Liebe unterhalb der Freiheit. Warum?

Weil es ohne Freiheit keine wirkliche Liebe geben kann!

Wie soll ich jemanden lieben, wenn ich dabei nicht die Freiheiten habe, die ich brauche? Wie will ich jemals mit einem Menschen glücklich werden, ich du dafür meine Freiheiten aufgeben muss? Ich sage: Das geht gar nicht.

Viele Beziehungen zwischen Menschen beruhen auf Kompromissen: „Du gibst einen Teil deiner Freiheit zu Gunsten meiner Freiheit auf“. Das führt dann in den meisten Fällen in die Beziehungslethargie weiterlesen »

Ach Du armes Opfer

Vor kurzem hatte ich eine Diskussion. Ich erzählte über mein Leben, über meine Art mein Leben zu gestalten und zu genießen, über meine Vorstellung von Freiheit. Ich bekam zur Antwort:“Hast du Kinder? Bist du verheiratet? Wahrscheinlich nicht. Sonst würdest du nicht so etwas sagen. Du hast keine Verpflichtungen. Du musst für niemanden da sein. Da ist es leicht so zu reden.“

Stimmt genau. Ich bin nicht verheiratet und ich habe auch keine Kinder. Und ja es stimmt, es lebt sich so ein Stück freier. Doch diese Sichtweise lenkt komplett von der Thematik ab. Egal, ob man verheiratet ist oder nicht, ob man Kinder hat oder nicht, jeder Mensch hat immer eine Wahl. weiterlesen »

Ängste überwinden – die Komfortzone verlassen

Vor Kurzem habe ich mir mal überlegt, wann ich die größten Sprünge in meiner Entwicklung gemacht habe. Und da kamen mir sofort zwei Ereignisse in den Kopf.

  • Erstens: Als ich eine Zeit großer finanzieller Probleme durchlebt habe,
  • Zweitens: Als ich durch eine Depression/Burnout alles in meinem Leben geändert hat.

Beide Ereignisse haben mich grundlegend verändert. Innen wie außen. Beide Male bin ich in einer Art und Weise gewachsen, die ich in Worten gar nicht ausdrücken kann. Und beide Situationen haben eines gemeinsam: Ich musste mich meinen Ängsten stellen. Die ganze Zeit. Immer wieder. Ich musste jedes Mal Dinge tun, die deutlich außerhalb meiner Komfortzone lagen.

In der Zeit, finanzieller Schwierigkeiten hieß das, Liebgewonnenes, Alltägliches zu überprüfen und Loszulassen. In der Burnout-Zeit es so aus, dass ich ernsthaft über mich, mein Leben und meine Zukunft nachgedacht habe.

weiterlesen »

Heinrich, wie hältst Du´s mit der Religion?

Taufengel in der Kirche in Pahnitzsch bei Leipzig

Das ist die berühmte Gretchenfrage aus Goethes Faust. Wie halte ich es mit der Religion? Was ist Religion? Religion kommt aus dem Lateinischen und heißt ursprünglich gewissenhafte Berücksichtigung, Sorgfalt, bedenken‚ achtgeben. Gemeint war die gewissenhafte Sorgfalt in der Beachtung von Vorzeichen und Vorschriften. Heute ist das Religion ein Sammelbegriff für eine Vielzahl unterschiedlicher Weltanschauungen, deren Grundlage der jeweilige Glaube an bestimmte Kräfte und damit verbundene heilige Objekte ist.

Religionsgemeinschaften haben die Religion für sich vereinnahmt. Ob christliche, muslimisch oder jüdische Glaubensgemeinschaften – jede behauptet von sich, die einzig wahre Religion zu predigen und bezeichnet alle Menschen, die nicht an ihre Religion glauben, als Ungläubige. Und auch immer mehr Menschen bezeichnen sich als nicht gläubig, also als Atheisten. Atheisten sind Leute, die an gar nichts glauben. Moment mal, ich kenne keinen Menschen, der nicht an irgendetwas glaubt: an Gott, an Geld, an den Kommunismus, an die soziale Marktwirtschaft, an Außerirdische oder einfach nur an sich selbst. Glaube scheint ein Grundbedürfnis des Menschen zu sein.

weiterlesen »

Glaubenssätze und wie man sie de-konditioniert

Glaubenssätze begleiten uns durch unser ganzes Leben. Sie kommen von anderen Menschen, die eine wichtige Bezugs- oder Vorbildfunktion für uns haben, und werden oft unreflektiert übernommen.

Sie werden von uns selbst aufgrund von Erfahrungen und Erlebnissen, aber auch Vorurteilen und Unkenntnis gebildet. Manche Glaubenssätze wandeln sich mit wachsender Erfahrungen, manche lösen sich auf, andere kommen hinzu.

Und dann gibt es die Glaubenssätze, die scheinbar wie Pech an unseren Schuhsohlen kleben, und ein Leben lang begleiten und bei Lebens-Lauf behindern.

Kann man diesem Schrecken ein Ende bereiten? Ja, man kann. Das Zauberwort heißt: De-Konditionierung.

  1. Nehmen Sie Ihren Glaubenssatz ganz genau unter die Lupe und fragen sie sich, welche realen Indizien es für den Glaubenssatz gibt, was für und was gegen Ihren Glaubenssatz spricht.
  2. Ist es ein eigener Glaubenssatz oder ein übernommener Glaubenssatz?
  3. weiterlesen »

Altersdepression – von 100 auf 0

Geschafft! Die Rente ist erreicht. Endlich! Kein Stress mehr, kein schlecht gelaunter Chef, keine nervigen Kollegen. Ruhe! Endlich Ruhe! Und Zeit … viel Zeit. Zeit für die Kinder, die Enkel, für Reisen, Sport, Hobbys und endlich mal Zeit für sich selbst.

Herrlich, so ein Rentnerdasein. Oder doch nicht? Millionen von Arbeitnehmern sehnen sich nach dem Tag, an dem sie ihr Renteneintrittsalter erreicht haben. Dann wollen sie all das nachholen, Was sie Jahrzehntelang nicht geschafft haben. Und dann ist er da, der so lang ersehnte Tag. Der Tag, an dem es für viele von 100 auf 0 geht – mit fatalen Folgen.

20% der älteren Menschen leiden an einer Altersdepression, in Pflegeheimen steigt dieser Anteil auf 30 bis 40%. Warum fallen viele ältere Menschen bei Erreichen der Rente in ein Loch aus Niedergeschlagenheit, Unlust, Sinnlosigkeit und Trauer?

Abgesehen von organischen Ursachen, die eine Depression auslösen können, ist es vor allem der plötzliche Wandel des gewohnten Lebensrhytmusses, der viele ältere Menschen in eine Depression gleiten lässt.
Es ist unausweichlich – weiterlesen »

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum