Januar 2017

Tipp zum Neuen Jahr – wie Ziele erreichen funktioniert

Klassischer Fehler zum neuen Jahr: Viele Menschen nehmen sich viele Dinge vor, halten ihre „guten Vorsätze“ zwei Wochen lang durch und fallen dann reihenweise wieder in ihre alten Verhaltensmuster zurück.

Woran liegt das? Wie kriegt man es in diesem Jahr endlich einmal hin, die Dinge umzusetzen, die man sich vorgenommen hat?

Zunächst einmal zum „guten Vorsatz“. Die Psychologen bezeichnen als Vorsatz eine Absicht, in einer bestimmten Situation ein bestimmtes Verhalten auszuführen. Oder anders gesagt: „Wenn die Situation X eintritt, werde ich Verhalten Y ausführen!“. Im Idealfall besteht der Vorsatz aus einer Spezifikation von Ort, Zeit, Art und Weise der Handlung.

Wenn X eintritt werde ich mich Y verhalten – das kann nicht funktionieren. weiterlesen »

Wichtig in der Fastenzeit – den gesunden Menschenverstand gebrauchen

Quelle: www.pixabay.de

Karneval oder Fasching ist vorbei. Am Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. Die Wochen bis Ostern waren für die Menschen in früheren Zeiten nach der Völlerei der Weihnachtszeit und den närrischen Tagen Wochen der Enthaltsamkeit, vor allem von Fleisch. Die Fastenzeit spielt im Leben vieler Menschen heute kaum noch eine Rolle. Doch die Zahl derer, die die Wochen zwischen Aschermittwoch und Ostern nutzen wollen, um abzunehmen, steigt. Diesen Menschen sei gesagt: nutzen Sie Ihren gesunden Menschverstand.

Seit Anfang Januar wird die Diätindustrie nicht müde, uns die neuesten Diäten, Pillen und Pülverchen anzupreisen. Selbsternannte Fitnessgurus verkaufen uns ihr neuestes Fitnessprogramm, das uns zu einem gestählten, muskulösen Körper verhelfen soll und das mit nur wenigen Minuten Training am Tag. Schauspieler und Sänger rotieren durch das Fernseh-programm und erzählen von ihren ganz persönlichen Diät- und Fitnesserfahrungen, die sich natürlich auch gleich in einem Buch festgehalten haben.

Die bunte Blätterwelt der Boulevardillustrierten weiterlesen »

Veränderung als systemischer Prozess

Schlecht bezahlter Halbtagsjob, Aufstocker vom Amt. Keine Freunde, kein Partner. Ein einsames Leben in einer viel zu kleinen Wohnung und die Waage zeigt starkes Übergewicht. Kurz – eine Leben ohne Freude und Sinn. Zeit für Veränderung. Doch womit beginnen?

Veränderung beginnt mit der Einsicht in die Notwendigkeit. Diese kann sich einstellen, wenn der Leidensdruck stark ansteigt. Auch Impulse von außen können die Einsicht zu einer Veränderung auslösen.

Was war zuerst da? Habe ich keinen Partner, weil ich zu dick bin oder hat die Einsamkeit das Frustfressen befördert? Nutze ich meine Freizeit nicht, weil ich kein Geld für gemeinsame Unternehmungen oder habe ich kein Geld, weil ich mich nicht ausreichend um einen guten Job bemüht habe? Was war zuerst da – das Huhn oder das Ei? weiterlesen »

Beleidigung

Figur am Magdeburger DomJemand fragte mich: „Wie reagiert man am besten, wenn man gerade beleidigt wurde?“ Meine Antwort lautete: „An dieser Stelle machen viele Menschen einen Fehler. Und zwar denken Sie, der andere würde sie beleidigen.

In Wahrheit ist es aber so, dass ich, als Empfänger, diese „Beleidigung“ erst als solche interpretiere. Das heißt, erst ich gebe der Beleidigung einer anderen Person Bedeutung und Gewicht, eben dadurch, dass ich sie persönlich nehme und an mich herankommen lasse. weiterlesen »

Diagnose: mittelgradige Depression – Gefühl: Burnout

Die Diagnose ist nüchtern: mittelgradige Depression. Hinter dem Code F. 32.1 des ICD 10 verbirgt sich die nüchterne Diagnose „einer gedrückten Stimmung und einer Verminderung von Antrieb und Aktivität. Die Fähigkeit zu Freude, das Interesse und die Konzentration sind vermindert. Ausgeprägte Müdigkeit kann nach jeder kleinsten Anstrengung auftreten.

Der Schlaf ist meist gestört, der Appetit vermindert. Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen sind fast immer beeinträchtigt. Sogar bei der leichten Form kommen Schuldgefühle oder Gedanken über eigene Wertlosigkeit vor. Die gedrückte Stimmung verändert sich von Tag zu Tag wenig, reagiert nicht auf Lebensumstände und kann von so genannten „somatischen“ Symptomen begleitet werden, wie Interessenverlust oder Verlust der Freude, Früherwachen, Morgentief, deutliche psychomotorische Hemmung, Agitiertheit, Appetitverlust, Gewichtsverlust und Libidoverlust“.
weiterlesen »

Kohlehydrate – die heimlichen Dickmacher

Fette werden im Allgemeinen als Dickmacher bezeichnet. Fette haben tatsächlich viele Kalorien, sie sind aber auch lebenswichtig, vor allem die mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Um Gewicht zu verlieren ist es gut, die Aufnahme von Fetten mit der Nahrung zu reduzieren. Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Die wirklichen Dickmacher sind die Kohlehydrate. Reis, Nudeln, Kartoffeln und Brot machen dick – so heißt es. Und viele Menschen schränken den Konsum dieser Lebensmittel ein. Doch was ist mit DEM heimlichen Dickmachern? Dem Zucker, der vor allem in industriell verabreiteten Lebensmitteln vorkommt.

Zwei Stück Zucker im Kaffee oder Tee, die Fertignahrung aus der Tiefkühltruhe, gesüßte Getränke – sie alle enthalten oft große Mengen Zucker, die wir – meist unbewusst – zu uns nehmen.

Welche Lebensmittel enthalten Kohlehydrate in welcher Menge?

weiterlesen »

Fasten – einmal im Jahr, zweimal im Jahr oder das ganze Jahr?

Hinlänglich bekannt ist die Fastenzeit zwischen Aschermittwoch und Karfreitag. Es gibt aber noch eine andere – die Adventszeit. Im christlichen Glauben war die Adventszeit die Zeit der Vorbereitung auf das hohe christliche Fest Weihnachten und bedeutete Verzicht. Keine Lebkuchen, keine Plätzchen, keine Stollen. Die Fastenzeit im Frühjahr diente der Vorbereitung auf das höchste christliche Fest – Ostern. Die ursprüngliche Bedeutung der Adventszeit ist weitgehend verloren gegangen.

Die Frage, wie oft und wie lange man fastet und auf was man verzichtet, kann nur individuell beantwortet werden. Für Menschen mit Übergewicht weiterlesen »

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum