Januar 2019

Höfliche Hartnäckigkeit hilft

Das ist die 3-H-Regel: Höfliche Hartnäckigkeit hilft. Das habe ich kurz vor Weihnachten erlebt. Ich ging an einem Geschäft vorbei. Vor dem Laden stand ein Kleiderständer mit preisreduzierten Waren. Ich interessierte mich für eine Weste und betrat den Laden.

Sofort kam eine Verkäuferin auf mich zu, fragte mich, was ich suche und erkannte sofort: ich suche ein neues Weihnachtsoutfit. Das suchte ich zwar nicht, aber gut. Sie führte mich gleich zu Oberhemden, suchte ein – wie sie meinet – für mich passendes Hemd heraus und legte die von mir avisierte Weste darauf. „Probieren Sie doch mal an.“ Sah sehr gut aus. „Und nun noch die passende Hose dazu. „Welche Größe haben Sie?“ wurde ich gefragt. Als ob Männer das wüssten. „Warten Sie.“ Sie griff weiterlesen »

Wohlstand

Wir leben in einer Wohlstandsgesellschaft. Doch was bedeutet Wohlstand? Bei solchen Fragen schaue ich gern in das Grimmsche Wörterbuch. Dort wird Wohlstand mit Wohlfahrt gleichgesetzt.

Auf Menschen und menschliche Verhältnisse bezogen, deuten die Brüder Grimm Wohlstand als Glück, „wenn es uns nach Wunsch und Willen geht. Wohlstand ist die Anwesenheit aller zur äußeren Glückseligkeit und Ruhe notwendigen Umstände.“

Wohlstand wird gedeutet als Wohlergehen, besonders von einem Gemeinwesen. „Ein geizbesessener Mensch nimmer nichts von wegen gemeinen Wohlstands darstellen.“

Schon die Brüder Grimm erkennen die Einengung des Begriffs für weiterlesen »

Die Sache mit den guten Wünschen und den guten Vorsätzen

Zum Jahreswechsel habe ich gefühlt 3.468 Bilder und Nachrichten mit Glückwünschen, guten Ratschlägen, Küchenkalenderweisheiten und Schweinen mit Schornsteinfegerhut bekommen. Darunter auch das nebenstehende Bild: 19 for 2019 – Die besten Vorsätze ever. Da drängen sich mir doch gleich einige Fragen auf:

  1. Warum 19 Vorsätze? Weil wir 2019 haben? Und was kommt dann 2099?
  2. Wer legt eigentlich fest, welche die besten Vorsätze sind?
  3. Warum ein Sprachgewirr aus deutsch und englisch?

Und dann schlägt der Autor dem geneigten Leser – vermutlich – seine eigenen „guten Vorsätze“ als Lebensmotto vor. Man solle doch endlich glücklich sein mit sich selbst – endlich? Das heißt, danach kommt kein Glück mehr? Man soll mehr Bücher lesen – ja gut, aber welche Bücher. 30 Minuten Sport – am Tag, im Monat oder im Jahr? Und als letzter „guter Vorsatz“ – lasse los. Ja gern. Am liebsten die unnützen Neujahrswünsche und „guten Vorsätze“.

Sinnvolle Beschäftigung

Menschen brauchen eine Aufgabe. Etwas, womit sie sich beschäftigen können. Der eine braucht Beschäftigung für die Hände, der Andere für den Geist. Mancher beschäftigt sich mit Dingen nur für sich selbst. Andere tun Dinge, mit denen sie anderen Freude machen oder sie teilhaben lassen. Egal was deine Lieblingsbeschäftigung ist – sie muss dich glücklich, entspannt und fröhlich machen. Alles andere ist Zwang und Frust.

Spüre deinen Körper

Alltag, Stress und Hektik bestimmen unser Leben. Nur wenig Zeit bleibt uns für Ruhe und Entspannung.

Es gibt einen einfachen Trick, dem Stress zu entfliehen und ein bisschen glücklicher zu werden.

Einfach nur still dasitzen. Den Atem beobachten. Den Körper spüren. Ein paar Minuten reichen aus.

Unseren Körper bewusst zu fühlen, macht uns ein Stück glücklicher.

Wie fühlt sich das an? Bei mir fühlt sich das immer richtig, richtig gut an. Woher kommt das? Wir leben allzu oft nur in unserem Kopf. Und durch diese einfache Übung stellen wir die Verbindung zu unserem Körper wieder her, zu unserem tiefsten Inneren, wo Ruhe, Gelassenheit und Lebensfreude zuhause sind. Wir müssen es nur zulassen.

Auf in den Konsumwahnsinn?

Weihnachtsmarkt und Altes Rathaus in Leipzig

Bald ist es wieder soweit – Weihnachten. Die Geschäfte bieten schon seit Ende August Pfefferkuchen und Marzipan an. Die Läden füllen sich und Ende November geht das Gerenne durch die Geschäfte wieder los – man braucht ja auch so allerlei Geschenke und, und, und …

Wenn du dich dem Konsumwahnsinn anschließen möchtest – bitte, gern. Aber überlege doch mal: macht es dich wirklich glücklich? Gäbe es nicht andere Dinge, die du stattdessen gern machen möchtest? Nein – dann geh shoppen. Ja – dann entziehe dich dem Konsumterror und genieße die Vorweihnachtszeit.

Prüfe deinen inneren Zustand

Morgens gut gelaunt aus dem Haus, in die Straßenbahn und dort nur missmutige Gestalten. Das kann einen ganz schön runterziehen. Ebene noch vergnügt, jetzt missgestimmt.

Der Zustand anderen Menschen beeinflusst unseren Zustand. Unser innerer Zustand beeinflusst unser ganzes Leben. Wer in einem Negativzustand lebt, verspürt ständig Reibung und Widerstand. So kommt man nie zu einem erfüllten Leben.

Äußere Einflüsse können wir nicht steuern. Aber unseren inneren Zustand. Lasse ich mich morgens in der Straßenbahn runterziehen oder nicht? Das ist die Frage, deren Antwort den weiteren Verlauf des Tages erheblich mitbestimmt. Wer glücklich und zufrieden sein will kann weiterlesen »

Der Trick für dauerhaftes Glück

Was ist die Grundlage für ein dauerhaft glückliches Leben? Du musst mit dir selbst im Reinen sein. Du musst dich selber lieben. Du musst in Harmonie mit dir und deiner Umwelt sein.

Jeder Mensch trägt sein Inneres sein Leben lang mit sich herum. Das Innere ist nicht direkt zu sehen, aber indirekt. Denn so, wie du dich im Inneren fühlst, strahlst du nach außen aus.

Kleider machen Leute – doch die kann man wechseln. Ein Auto kann ich kaufe, zu Schrott fahren und ein neues kaufen. Dinge im Außen sind austauschbar – das innere Selbst aber nicht.

Das tiefe, innere, dauerhafte Glück braucht keine Kleidung, kein Auto, kein Geld – es braucht Liebe.

Schmeiß deine Selbstzweifel auf den Müll

Es gab Zeiten in meinem Leben, da fiel es mir sehr schwer, mich selbst zu akzeptieren. Das war praktisch unmöglich. Die Wörter Selbstliebe und Selbstakzeptanz (Selbstannahme) waren Fremdwörter für mich.

Ich habe immer und ständig an mir gezweifelt, habe mir nichts zugetraut, habe mich wertlos gefühlt. Alle anderen waren immer besser, cooler, glücklicher, erfolgreicher, als ich. An mir selbst habe ich nichts gefunden, was wertvoll gewesen wäre. Und ständig habe ich an mir herumkritisiert.

Was ich damals nicht wusste: diese vielen negativen Gedanken haben mir viel, viel Energie abgezogen. Die ersten 30 Jahre meines Lebens war ich unglücklich und frustriert.

Ich habe darauf gewartet, dass sich etwas ändert. Und was ist passiert? Nichts. So funktioniert das Spiel nicht (das weiß ich heute). Ich wollte sein, wie die Anderen, wollte Anerkennung und Wertschätzung. Und wenn ich dann mal Anerkennung und weiterlesen »

Erfolg ist relativ

Wann ist man ein erfolgreicher Mensch? Wenn man ein Haus, ein Boot ein Pferd hat? Oder wenn man glücklich und zufrieden seinen Lebensunterhalt bestreiten kann, ohne Millionen auf dem Konto zu haben?

Erfolg ist nicht definiert. Erfolg entsteht aus der individuellen Sicht auf das eigene Leben. Gesellschaftlicher Erfolg misst sich oft an materiellen Dingen. Individueller Erfolg misst sich nicht selten an immateriellen Dingen.

Wer erfolgreich sein will muss sich zuerst darüber klar werden, was für ihn persönlich Erfolg bedeutet.

Das Haus, das Boot, das Pferd? Oder doch eher etwas anderes?

©2019 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum