November 2017

Moralische Überlegenheit

Moralische Überlegenheit bedeutet, dass ich mich selbst für einen besseren Menschen halte, weil ich an etwas glaube oder mich an bestimmte Regeln halte.

Manche Christen glauben, sie wären besser, als die Moslems. Manche Veganer glauben, sie wären besser, als die Fleischesser. Manche Esoteriker glauben, sie wären besser als die unterbelichteten Normalbürger da draußen. Mancher Arzt meint, er wäre besser als ein Globuli-Freak.

Wer von sich glaubt, er wäre klüger, besser, richtiger und mehr wert als ein anderer Mensch, nur weil der an etwas anderes glaubt beschwört Hass herauf. Daraus sind in der Geschichte der Menschheit schon viel Leid, Krieg und Energieverschwendung entstanden.

Die wenigsten Menschen sind frei von moralischer Überlegenheit. Jeder fühlt sich mal überlegen, weiterlesen »

Kalenderblatt 46. Woche 2017

Wo Liebe wächst, gedeiht Leben –
wo Hass aufkommt droht Untergang.

Mahatma Gandhi (1869 bis 1948),
indischer Rechtsanwalt und Politiker

Dafür oder dagegen!?

Mich fragte vor kurzem jemand, wie er denn mit Nazis umgehen soll? Er erzählte, dass er immer bemüht sein, seinen Mitmenschen wertfrei zu begegnen und ihre Standpunkte zumindest zu respektieren. Aber bei Nazis gelänge ihm das irgendwie nicht.

Meine Antwort: „Das, was Du bereits bei anderen Menschen versuchst, nämlich ihnen wertfrei zu begegnen, mach auch bei Nazis. Be- und verurteile sie nicht.“

Er schaute mich fragend an. „Naja, aber die Sachen, die die sagen und machen kann ich nun mal nicht gut heißen und ich kann sie auch nicht respektieren, das geht gegen mein Weltbild.“

„Ja gut“, antwortete ich, „du musst diese Menschen nicht verstehen, du musst auch nicht gutheißen, was sie sagen oder machen und es ist auch völlig in Ordnung, wenn diese Leute nicht in dein Weltbild passen. Wenn Verurteilen weiterlesen »

„Du musst loslassen!“

Freunde haben immer einen guten Ratschlag: „Du musst loslassen“ oder „Lass doch endlich los.“ Und sie haben Recht. Wenn das nur so einfach wäre. Wie soll denn das gehen?

Letztens war ich mit meinem Hund spazieren. Wir waren im Park und ich habe einen Ball geworfen. Der Hund hinterher, bis er ihn gefangen hatte. Und dann wollte er ihn nicht mehr hergeben. Er hat sich darin verbissen. Lange musste ich reden und schließlich ließ mein Hund den Ball widerwillig los.

Es geht uns Menschen nicht anders. Wir verbeißen uns in eine unangenehme Erfahrung, in ein schockierendes Erlebnis. Wir waren verletzt, gekränkt und wir schaffen es nicht, die Gefühle und Gedanken loszulassen.

Was passiert, wenn wir nicht loslassen?

weiterlesen »

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum