September 2016

600 Leben – Aktion zum Welttag der Suizidprävention in Berlin

Samstag, 10. September 2016, 12.00 – 14.00 Uhr; Brandenburger Tor, Pariser Platz, 10117 Berlin

10.000 Menschen nehmen sich in Deutschland jedes Jahr das Leben. 600 von ihnen sind Jugendliche und junge Menschen unter 25 Jahren. Trotzdem bleibt das Thema Suizid ein Tabu. Nur wenn über das Problem gesprochen und über Warnsignale aufgeklärt wird, können Familie und Freunde zu Lebensrettern werden. Für den Welttag der Suizidprävention am 10. September 2016 haben sich viele Akteure aus den Bereichen Suizidprävention und Seelische Gesundheit zusammengeschlossen und veranstalten die Aktion 600 Leben. Ziel der Aktion ist es, ein Signal zu setzen und der Forderung nach einer nationalen Aufklärungskampagne über Suizid mehr Nachdruck zu verleihen.
Weitere Infornationen und Anmeldung

Vitamin B12 – wichtig für Vegetarier und Veganer

Quelle: www.pixabay.de

Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, gelten als besonders gefährdet für einen Mangel an Vitamin B12. Eindeutig geklärt ist diese Frage nicht, denn egal, wie ich mich ernähre – auf eine abwechslungsreiche Kost kommt es an.

Die Frage, welche Ernährungsform für Menschen die passendste ist, ist heiß umstritten. Welche die natürliche ist, haben wir Menschen durch die industrielle Verarbeitung von Lebensmitteln vergessen.

Das Vitamin B 12 nimmt in der Diskussion um die natürliche Ernährungsform eine besondere Stellung ein. Wenn es stimmt, dass Vegetarier und Veganer ohne die Zufuhr von (künstlichem) Vitamin B12 tatsächlich Mangelerscheinungen zeigen, wäre das für alle Nicht-Vegetarier und Nicht-Veganer der Beweis dass diese Formen der Ernährung unnatürlich und gesundheitsschädlich sind. Aus diesem Grund versuchen einige Veganer und Vegetarier, teilweise mit ideologischem Eifer, das Gegenteil zu beweisen.

Ideologie bringt in dieser Debatte gar nichts. weiterlesen »

Antidepressiva bei Minderjährigen weitgehend wirkungslos

Zeit-Online hat einen Artikel zu einer Studie veröffentlicht, die sich mit der Wirkung von Antidepressiva bei Minderjährigen beschäftigt.

Das Ergebnis der Studie: Antidepressiva sind bei Kindern und Jugendlichen weitgehend wirkungslos. Sie können sogar suizidale Tendenzen verstärken. Bei der Abwägung von Risiken und potenziellem Nutzen habe sich kein klarer Vorteil gezeigt.

Lesen Sie den ganzen Artikel.

Thema des Monats Februar 2016: BURNOUT UND DEPRESSION

Die Depression hat sich in den letzten Jahren zu einer der größten Volkskrankheiten entwickelt – weltweit. Dabei steht in den entwickelten Ländern die unipolare Depression an erster Stelle mit weitem Abstand vor allen anderen körperlichen und psychiatrischen Krankheiten. Hochrechnungen für die nächsten Jahre zeichnen ein düsteres Bild.

In Deutschland sind ca. 5% der Bevölkerung im Alter zwischen 18 und 65 Jahren an einer behandlungsbedürftigen Depression erkrankt, das sind mehr als 3 Millionen Menschen. Hinzu kommen die Menschen, die von depressiven Störungen betroffen sind. Insgesamt gibt es damit wohl mehr als 4 Millionen Menschen in Deutschland, die an einer depressiven Episode leiden.

Volkskrankheit Depression – ein Phänomen unserer Zeit oder Massenhype durch Fokussierung auf einen Sachverhalt, der so alt ist, wie die Menschheit? weiterlesen »

Zunahme psychischer Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen

Im Juni 2015 veröffentlichte die Barmer GEK eine Studie zur Zunahme von psychischen Erkrankungen bei der Krankenkasse versicherten Kindern und Jugendlichen.

Der Rückzug von Kindern und Jugendlichen wird in der Studie als leiser Hilfeschrei überforderter Kinder genannt.

Reagieren Eltern, Lehrer, Erzieher und pädagogische Fachkräfte nicht rechtzeitig, nimmt die Spirale der psychischen Belastung immer schneller an Fahrt auf.

Bei einer steigenden Zahl von Kindern und Jugendlichen sind Depressionen, Angst-, Ess- und Schlafstörungen alltägliche Begleiter geworden. Die Auswertung der Daten der Barmer GEK für den Zeitraum 2011 bis 2014 hat erschreckende Zahlen ergeben:

  • Angststörungen: 2011 bei insgesamt 2.098 Kindern diagnostiziert. 2013 ist die Anzahl auf 3.009 gestiegen.
  • Depressionen: 2011 bei insgesamt 338 Kindern diagnostiziert. weiterlesen »

Positive Glaubenssätze und Affirmationen

Radkreuz

Glaubenssätze oder Affirmationen begleiten uns unser ganzes Leben lang. In der Kindheit hören wir von Eltern, Erziehern oder anderen Bezugspersonen Sätze und Begriffe, die wir als richtig anerkennen und die sich in unser Unterbewusstsein und später in unser bewusstes Erleben einprägen. Dieses Annehmen von fremden Glaubenssätzen setzt sich im Schulkindalter fort. Jugendliche beginnen, die übertragenen Glaubenssätze zu hinterfragen und aufgrund ihres Erlebens und Denkens eigene Glaubenssätze zu entwickeln. Übernommenes wird über Bord geworfen. Wirklich?

Wohl eher werden die Glaubenssätze aus der Kindheit aus dem Bewusstsein verdrängt, haften jedoch im Unterbewusstsein weiter fest. Mit zunehmendem Alter kommt es darauf, ob ich selbstbewusst und selbstbestimmt durchs Leben gehe, oder mich an anderen Menschen orientiere. Eigene Glaubenssätze weiterlesen »

Depression bei Kindern und Jugendlichen

Die Zahl von Kindern und Jugendlichen mit Anzeichen depressiver Erkrankungen steigt. Die Ursachen können vielfältig sein. Bereits Kleinkinder zeigen unter bestimmten Bedingungen deutliche Symptome, die allerdings nicht immer erkannt werden.

Erstes Lebensjahr

Der Verlust der Bezugsperson oder ein genereller Mangel an Geborgenheit und Zuwendung kann zu depressiven Symptomen führen.

  • Apathie,
  • Entwicklungsverzögerungen,

Kleinkinder, erstes bis drittes Lebensjahr

Kleinkinder reagieren sehr stark auf den Verlust einer Bezugsperson oder auf das Fehlen von Zuwendung, Geborgenheit und Nähe mit depressiven Symptomen.

  • Entwicklungsverzögerungen (sie lernen spät laufen oder sprechen, werden später sauber und trocken, sie zeigen weniger feinmotorische Geschicklichkeit, unsicheres laufen, schlechte Kletterfähigkeit),
  • Sprachvermögen entwickelt sich langsamer,
  • Schlaf- und Essstörungen,
  • weiterlesen »

Was Du tust, Du tust es für Dich

Rebellion – eine Lieblings-beschäftigung von Jugendlichen. Verweigerung von allem, was von Lehrern, Eltern und überhaupt allen Erwachsenen kommt. Manche Menschen erhalten sich ihre Trotzmechanismen über das Jugendalter hinaus. Sie sehen nicht ein, warum man Sachen lernen oder machen muss und stellen um auf stur.

Egal, was ein Mensch tut, er tut es nur für sich. Ob ich etwas lerne oder nicht, ob ich etwas erledige, oder nicht, niemand außer diesem Menschen selbst leidet unter der Entscheidung oder profitiert von ihr.

Also ist jede Rebellion ganz für umsonst? Im Prinzip ja. Die Kunst ist nicht, sich gegen alles zu stellen, sondern aus jeder Situation immer das Beste heraus zu holen. Alles Andere ist nur Verschwendung von Zeit und Lebensenergie.

Lesen Sie zu diesem Artikel auch weitere Beiträge zu den Themen Selbstbewusstsein und (Lebens-)Energie.

Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen – Thesen zum Thema

Wer bin ich?

Auf den ersten Blick betrachtet, scheinen Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen dasselbe zu meinen. Doch schaut man sich die beiden Wörter genauer an, werden die verschiedenen Bedeutungen deutlich. Selbstbewusstsein heißt: Sich-seines-selbst-bewusst-sein. Oder anders gesagt: sich selbst kennen. Zu wissen, wer man ist, beinhaltet mehr, als zu wissen, dass man Fritz oder Erna heißt oder wo man wohnt, welche Schuhgröße man hat und wie viele Freunde bei Facebook. Menschen verändern sich im Laufe ihres Lebens – ob sie wollen oder nicht. Sich selbst immer wieder ein bisschen neu kennenzulernen im Laufe eines Lebens gehört zu einem gesunden Selbstbewusstsein.

Vertrauen – Sicherheit und Wertigkeit

Selbstvertrauen bedeutet nicht, dass ich mir selbst über den Weg traue. Vielmehr bedeutet es, auf seine Fähigkeiten und sein Wissen zu vertrauen. Und auch, seiner Eingebung oder Intuition zu vertrauen. Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen – das Eine kann es nicht ohne das Andere geben.
Wer der eigenen Kraft und den eigenen Fähigkeiten vertraut, tut das mit Zuversicht. Ich traue mir etwas zu und dafür muss ich mich selbst gut kennen. Welchen Wert das Gefühl in die eigene Person hat, drückt das Wort Selbstwert aus. Selbst-Wert-Schätzung und Selbst-Liebe sind Grundlagen für ein gesundes Leben.

Sicherheit im Innen finden

Ein selbstsicherer Mensch findet Sicherheit und Stabilität in sich selbst. Er benötigt keine Bestätigung durch andere. Ein selbstsicherer Mensch muss anderen auch nicht überlegen sein. Er kennt seinen Selbstwert und das Verhalten anderer kann an diesem Wert nichts ändern. Selbstsicherheit zieht Selbstbehauptung nach sich. Selbstbehaupten bedeutet stark sein – innerlich stark. Klare Aussagen, klare Grenzen: „Ja, ich will“ und „Nein“, ich will nicht“. weiterlesen »

Emotionales Übergewicht

Übergewicht kommt durch zu energiereiche Ernährung. Doch die Hintergründe können tiefer gehen. Stress, fehlende Anerkennung, körperliche und seelische Gewalt, Verluste und Einsamkeit sind Gründe, warum Essen zur Ersatzbefriedigung werden kann. Diäten helfen hier nicht, aber die Aufarbeitung dessen, was die Seele belastet.

Die Nahrungsaufnahme dient zum Erhalt des Lebens und der Leistungsfähigkeit. Während unsere Ur-Vorfahren noch einiges an Energie aufwenden mussten, um an Nahrung zu gelangen, steht uns heute Nahrung praktisch uneingeschränkt rund um die Uhr zur Verfügung, ohne dass wir dafür viel tun müssen. Allein das verführt dazu, mehr zu essen, als für einen gesunden und leistungsfähigen Körper weiterlesen »

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum