Februar 2017

Wie Niederlage zum Sieg wird

Quelle: www.pixabay.de

Letztens habe ich eine Reportage über Fußball gesehen. Und da fiel mir etwas auf. Wenn eine Mannschaft gewonnen hat, hieß es:“WIR haben gewonnen!“ Hatte eine Mannschaft verloren, hieß es: „DIE haben verloren!“

Was ist daran auffällig? Siegt eine Mannschaft, so bezieht man den Erfolg auf sich selber. Verliert sie aber, gibt streift man die Verantwortung schnell ab und projiziert die Niederlage auf andere.

Im ersten Moment erscheint das sogar sinnvoll, denn schließlich wollen wir ja immer schön positiv bleiben und uns so wenig wie möglich mit negativen Dingen beschäftigen.

Es gibt da aber ein Problem. Wer nicht die volle Verantwortung für eigene Niederlagen übernimmt, wird niemals nie über sie hinaus wachsen. weiterlesen »

Forderungen mit Nachdruck durchsetzen

In jeder Situation, in der eine Person von einer anderen Person etwas fordert, gibt es einen kritischen Punkt. Wer den überschreitet, wir kaum Erfolg mit seine Forderungen haben.

Nachdem die Forderung präsentiert ist heißt es: Mund halten.

Manche Menschen neigen dazu, auf die Reaktion ihres Gegenübers zu warten. Kommt diese nicht oder gefühlt nicht schnell genug, werten sie das sofort als negatives Zeichen und versuchen, ihre ursprüngliche Forderung abzuschwächen. Ein fataler Fehler.

Ist die Person gegenüber in Verhandlungen erfahren, wird sie diese Unsicherheit sofort erkennen und versuchen, die Verhandlung auf eine Minimal-Position zurückzusetzen. Sie hat gewonnen. weiterlesen »

Das Geheimnis selbstbewusster Menschen

Was ist der Unterschied zwischen selbstbewussten Menschen und Menschen ohne Selbstbewusstsein? Menschlich gesehen gibt es keinen Unterschied. Alle sind Menschen. Selbstbewusste Menschen haben kein spezielles Selbstbewusstseins-Gen.

Sie haben etwas anderes: Training. Jeder Mensch, der uns selbstbewusst erscheint (und ich meine hier das gesunde Selbstbewusstsein und nicht den oft als Selbstbewusstsein verkauften Egomanismus) kann man sich sicher sein: Dieser Mensch hat viel trainiert, um so aufzutreten, wie er eben auftritt.
Alle großen Redner, die ohne Angst auf der Bühne stehen, haben Tag und Nacht dafür trainiert. Sie sind immer und immer wieder auf die Bühne gegangen, haben ihrer Angst getrotzt, haben sich der Situation gestellt, Niederlagen verkraftet und sind schlussendlich Herr über ihre Angst geworden. weiterlesen »

Wie sieht Erfolg aus?

Vor einigen Wochen war ich mit dem Auto auf der Autobahn unterwegs. Auf einem Parkplatz hielt ich an, um einem menschlichen Bedürfnis nachzugeben. Da kam eine Frau auf mich zu, lächelte mich an und übergab mir eine Zeitung – „Erwachet“.

Ich bedankte mich und wir verabschiedeten uns.

Zugegeben, „Erwache“ gehört nicht zu meiner Vorzugslektüre, aber der Titel klang interessant: „Wie sieht Erfolg aus?“

Vier Menschen werden vorgestellt: ein Geschäftsmann mit gutem Einkommen, eine Schülerin mit guten Noten, ein weiterer Geschäftsmann, für den Geld und Konkurrenzkampf an oberster Stelle stehen und eine andere Schülerin, die für ihren Lernerfolg nicht immer ehrlich ist.

Alle vier sind erfolgreiche Menschen, in ihrem Selbstverständnis weiterlesen »

Lethargie nutzen für neue Energie

Immer wieder wird mir die Frage gestellt, was man machen kann, wenn man keine Energie hat. Jeder Mensch kennt das wohl: man kann sich zu nichts aufraffen und hat auch auf nichts Lust. Man verschanzt sich nach einer Niederlage und weiß nicht, was man jetzt tun soll. Allein der Gedanke, irgendeine Entscheidung treffen zu müssen, lähmt.

Aus eigener Erfahrung weiß ich sehr genau, wie sich das anfühlt, antriebslos und unmotiviert zu sein. Ich habe in dieser Zeit eines gemacht – ich habe diese Phase der Lethargie und Motivationslosigkeit angenommen und mich ihr hingegeben.

Ich war so schwach, wie ich nur konnte. Ich habe so wenig gemacht, wie es nur ging und manchmal noch weniger. Ja, ich war energielos und unmotiviert und habe das genossen.
Und nach einigen Wochen kam der Punkt, wo ich auf dieses Nichtstun keine Lust mehr hatte. Ich wollte nicht mehr nichts tun. Ich wollte nicht weiterlesen »

Selbstbewusstsein erfordert Training

Übung macht den Meister

Ist es Ihnen auch schon einmal so ergangen? Sie treffen einen Menschen und denken sich: „Man, ist der (oder die) aber selbstbewusst.“ Sofort wird Ihnen Ihre eigene Unzulänglichkeit bewusst, ihr – gefühlt ohnehin schon gering entwickeltes Selbstbewusstsein – rutscht in das 3. Kellergeschoss und Sie schleichen sich still davon. Oder Sie hängen an den Lippen des so selbstbewussten Menschen und saugen jedes Wort, jede Geste auf, um sie dann nachzuäffen.

Ja, es gibt sie, diese vor Selbstbewusstsein strotzenden Menschen. Doch woher haben sie es? Es sind auch nur Menschen wie Du und ich. Sie haben kein spezielles Selbstbewusstseins-Gen. Aber sie machen etwas, was für die Entwicklung und den Erhalt des Selbstbewusstseins unabdinglich ist – sie trainieren ihr Selbstbewusstsein. weiterlesen »

Aus Burnout in die Selbstständigkeit

Ist die akute Phase eines Burnouts erst einmal überstanden stehen viele Betroffene vor der Frage: Und wie geht es weiter? Möglichkeiten gibt es mehrere: zurück an den alten Arbeitsplatz, eine neue Arbeitsstelle suchen, weiter Sozialleistungen beziehen oder sich selbstständig machen. Jeder muss für sich entscheiden, was für ihn das Beste ist. Den Weg in die Selbstständigkeit scheuen aber viele. Warum? Angst vor dem Neuen, Unbekannten? Zu viele Hürden? Angst vor erneutem Versagen? weiterlesen »

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum