September 2018

Ich habe ein Problem mit …

Wie oft hast du den Satz gehört oder selbst gesagt? 10 Mal, 100 Mal, 1000 Mal? Egale, wie oft – immer sagt der Satz eines aus: Du oder jemand anderes hat ein Problem. Gemeint ist oft etwas anderes.

Gemeint ist oft: „Die Welt ist nicht so, wie ich sie gern hätte und nun soll sich die Welt gefälligst mal ändern“.

Da kannst du allerdings lange warten. Die Welt oder andere Menschen ändern sich nicht, nur weil es dir in den Kram passt. Dreh den Spieß mal rum – würdest du dich ändern, nur weil jemand anderes das gern hätte? Sicher nicht.

Die Aussage: „Ich habe ein Problem mit …“ beschreibt unsere innere Haltung. Nicht annehmen wollen, was da ist. Egal, wie es ist. Dann kommt die Jammer- und Meckerschleife und damit sinkt das Energieniveau gen Null. Genau das strahlst weiterlesen »

Angst

Manche Menschen werden ständig von Angst begleitet. Angst blockiert, Angst hemmt, Angst führt zu Kurzschlussreaktionen.

Um die Angst zu besiegen, muss man sie erst einmal annehmen. Sie ist da – auch wenn es unangenehm ist – sie ist real. Wer seine Angst überwinden oder wenigstens mildern will, muss sich ihr stellen. Dort, wo die Angst herkommt, dort liegt auch die Lösung des Problems.

Kleine Schritte helfen, Ängste abzubauen. In jeder schlechten Situation steckt auch etwas Gutes. Man muss es finden. Dankbarkeit für das, was da ist hilft, Angst abzubauen. Wo Angst ist, fehlt Mut. Mut ist, wenn ich es trotz Angst tue.

Sorge dafür, dass deine Ängste nicht die Macht über dein Leben bekommen. Sei mutig.

Redet mit mir!

Ich musste meinen Internet- und Telefonanbieter wechseln. Ging sehr schnell. Antrag ausgefüllt, hingeschickt, ein Tag später war der neue Router da. Auspacken, anschließen und dann gings los.

Es ging nämlich fast nichts los: Telefon funktionierte, Internet nicht. Was mache ich? Anrufen bei der Hotline. Und dann ging richtig los:


    Wenn sie das möchten, drücken Sie die 1.
    Wenn sie das möchten, drücken sie die 2.
    Wenn sie das möchten, drücken sie die 3
    Und wenn sie irgendwas möchten, drücken sie die fünf.

Ich drücke die Taste 2.

    Wenn sie das möchten, drücken sie sie 1.
    Wenn sie das möchten, drücken sie die 2.
    Wenn sie das möchten, drücken sie die 3.

Ich drücke dieses Mal die Taste 1. weiterlesen »

„Ohne Psychopharmaka geht es nicht“

Immer wieder höre ich diesen Satz. Im Fernsehen, wenn die Halbgötter in Weiß mal wieder über Depressionen und Burnout referieren. Egal, welcher „Möchte-gern-Experte“ sich äußert – immer fällt dieser Satz: „Ohne Psychopharmaka geht es nicht“.

Das ist kompletter Blödsinn. Die Ursachen für Depressionen oder das Burnout-Syndrom, sofern keine organischen Ursachen vorliegen, liegen im Inneren eines Menschen. Äußere Einflüsse können Depressionen verstärken. Die Wurzel aber liegt im Betroffenen selbst. Und nur aus sich selbst heraus kann ein Betroffener aus einer Depression wieder herauskommen. Mit Hilfe natürlich. Psychopharmaka sind keine Hilfe. weiterlesen »

Pack deine Projekte an

Manche Dinge schieben wir Wochen oder Monate vor uns her. Eigentlich wären die Dinge wichtig, aber irgendwie fehlen die Lust oder die Motivation, die Dinge anzupacken.

Meistens liegt das an uns selbst. Wir selbst erfinden immer wieder neue Ausreden und legen uns Steine in den Weg.

Es gibt zwei Möglichkeiten, das Problem anzupacken:

  1. Erledige immer erst das, was scheinbar nicht wichtig ist, wozu du kaum Lust hast und kümmere dich dann erst um die anderen Dinge.
  2. Mach jedem Vorhaben zu einem wichtigen. Mach dir einen Plan, an welchem Tag du was erledigst. Und dann setz den Plan um. 30 Minuten oder eine Stunde am Tag für die ungeliebten Dinge reichen schon aus.

Wenn du das jeden Tag konsequent durchhältst, weiterlesen »

Die Sache mit den Problemen

Probleme existieren nur im Kopf. Manche Menschen glauben, ihre Probleme sind die größten auf der ganzen Welt.

Es gibt keine Probleme. Probleme machen wir uns selbst durch unsere Interpretation einer Situation. Wir denken, wir haben ein Problem, der Andere kann darüber nur lachen.

Unterschiedliche Sichtweisen – unterschiedliche Lebensweisen.

Manche Leute sind richtig gut darin, ihre Probleme zur Weltkrise aufzublasen. Dabei braucht weiterlesen »

Einfach nur zufrieden sein

Manchen Menschen wollen immer genau das, was sie gerade nicht haben. Dieses Gefühl hatte sicher schon jeder einmal. Es ist also ganz menschlich. Schwierig wird es nur, wenn man immer und ständig etwas anderes haben will, wenn einem die eigene Situation immer schlechter vorkommt, als die Situation anderer Menschen.

Was kann man dagegen tun? Das Problem ist, um umso mehr man in diesem Gedankenkreis festhängt, desto schlechter wird die Situation.

Die aktuelle Situation hat absolut nichts damit zu tun, wie andere leben, sondern alles hat damit zu tun, wie ich selbst auf mich und mein Leben schaue.

Anstatt immer nur dem hinterherzurennen, weiterlesen »

Der Sinn einer Reise …

… ist nicht das Erreichen des Ziels, sondern die Reise. Den Satz habe ich letztens gelesen. Das gilt auch für das Leben.

Manchen Menschen haben große Ziele und fokussieren sich auf genau diese. Sie vergessen aber, darüber nachzudenken wie sie am besten und leichtesten an ihr Traumziel kommen und rackern sich ein Leben lang ab. Am Ende sind sie unglücklich, weil sie ihr Ziel nicht erreicht und ihr Leben nicht gelebt haben.

Eine Reise ist entspannt, wenn sie fließend passiert. Locker und leicht, ohne Stress und Hektik, mit Pausen. Für das Leben gilt, wer in Fluss kommen will, kann das nicht erzwingen. Anstrengungen funktionieren hier nicht. Wer verbissen an eine Sache herangeht, wird das Ziel nicht erreichen.

Bei Reisen geht es heute meistens darum, irgendwohin zu kommen. Mit Auto, Zug oder Flugzeug heute kein Problem. Doch im Leben haben wir keinen ICE, weiterlesen »

Gute Entscheidung? Schlechte Entscheidung?

Letztens habe ich folgendes gelesen: „Ich finde es immer wieder interessant, wie gut wir Menschen darin sind, schlechte Entscheidungen zu treffen. Und hier beziehe ich mich selbst vollkommen mit ein. Denn ich habe auch schon viele Entscheidungen getroffen, die sich als suboptimal herausgestellt haben.“

Soweit das Zitat.
Erstens: der Autor widerspricht sich selbst. Er schreibt von schlechten Entscheidungen, die sich als suboptimal herausgestellt haben – hinterher. In dem Moment, als die Entscheidung getroffen wurde, war sie optimal oder schien es zu sein.

Zweitens: Blödsinn – es gibt keine guten oder schlechten Entscheidungen. Es gibt nur Entscheidungen. Menschen treffen sie aus der Situation heraus mit den Möglichkeiten, die ihnen zur Verfügung stehen.

Und genau dort liegt das Problem: Menschen treffen Entscheidungen in Situationen der Angst, der Verzweiflung, der Not. Und sie entscheiden sich für Lösungen, die sie weiterlesen »

Minus mal Minus ergibt Plus?

Folgende Situation: Ein Mensch ist einsam. Er sucht sich einen anderen Menschen, der das gleiche Problem hat – er also auch einsam ist. Nach dem Gesetz Minus mal Minus ergibt plus müssten die beiden zusammen nicht mehr einsam sein.

Funktioniert das? In der Mathematik mag „Minus mal Minus ergibt Plus“ funktionieren. Im Fall der Einsamkeit kann es aber nach hinten losgehen, denn wenn beide wüssten, wie sie ihre Einsamkeit überwinden können, wären sie nicht einsam.

Mathematik ist manchmal doch keine Lebenshilfe. weiterlesen »

©2018 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum