Juni 2016

Wir kommunizieren immer

Menschen kommunizieren immer, in allem, was sie tun (und auch nicht tun). Auch Schweigen ist Kommunikation.

Wir kommunizieren über

  • Sprache,
  • Mimik,
  • Gestik,
  • Tonfall,
  • Blickkontakt.

All das ist Kommunikation. Nur etwa 20 % unserer gesamten Kommunikation erfolgt über unsere Stimme. Der überwiegende Teil unserer Kommunikation erfolgt nonverbal über unsere Körpersprache und wird – in der Regel – völlig unbewusst gesendet.

Es ist ein Unterschied, ob ich eine ruhige und entspannte Körperhaltung habe oder meine Bewegungen unruhig und hektisch sind. weiterlesen »

Laber Rhabarber

Kennen Sie Menschen, die ständig reden? Permanentes quasseln, ohne Pause, Punkt und Komma, ohne Inhalt. Selbst die Frage nach der Zeit können sie nur in einem mindestens dreißigminütigen Monolog beantworten. Ein Redeschwall voluminös wie die Niagarafälle.

Ich kenne solche Menschen und solche Situationen nur zu gut. Und es ist mir immer wieder ein Rätsel, wie ein Mensch nur so ununterbrochen reden kann ohne überhaupt nur den kleinsten Moment auf seinen Gegenüber einzugehen, geschweige denn, dessen Reaktionen abzuwarten?

Ich mache das ganz automatisch, so hin und wieder mal schauen, ob der andere noch folgt oder ob er überhaupt noch zuhört.

Nicht so diese Labertypen. Und die Frage, weiterlesen »

Die supereinfache Lösung aller Probleme

Ich habe im Internet ein Video eines (selbsternannten) Geistheilers gesehen. War echt witzig, was der Typ da gesagt hat. Er versprach mit wichtiger Miene, dass es die eine Lösung für alle Probleme gibt.

Das klang in etwa so: „Du machst einfach nur dies und danach das und am nächsten Morgen jenes und dann bist du übermorgen dein Problem los…“

Ja klar, wer dran glaubt – bitteschön.

Aber gut, ich kann verstehen, dass immer wieder Menschen auf solche selbsternannten Problemlöser hereinfallen und auch noch viel Geld dafür bezahlen. Wer sucht nicht nach dem schnellsten und einfachsten Weg, um glücklich zu werden? weiterlesen »

Hilfe & Unterstützung in schwierigen Lebenssituationen

  • Ihr Leben ist aus den Fugen geraten?
  • Die Probleme häufen sich?
  • Stress und Frustration bestimmt Ihren Lebensalltag?
  • Sie können sich nicht mehr erholen?
  • Sie haben an nichts mehr Spaß und Freude?
  • Sie sehen keinen Ausweg aus dieser Lebenskrise?

Wenn Sie mindestens drei dieser Fragen mit „Ja“ beantworten können, wird es Zeit zu Handeln.

Kontaktieren Sie mich. Schildern Sie mir kurz Ihr Problem und wie ich Sie am Besten erreichen kann.
Wir finden gemeinsam einen Weg!

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Bitte zur Schutz eingeben: captcha

Vorsicht Falle!

Manipulation durch hypnotische Sprachmuster erkennen
Methaphorische Sprachmuster

Methaphorische Sprachmuster werden verwendet, um Aussagen zu machen, ohne für deren Inhalt verantwortlich zu sein oder um die eigene Aussage durch eine scheinbar höhere Autorität zu verstärken.

Zitate & Stellvertreter

Beispiel
Wenn Du wissen willst, wie es sich anfühlt, musst Du in Trance fallen.“ Der Stellvertreter macht Aussagen, ohne für den Inhalt verantwortlich zu sein.

„Jemand der Dich nicht kennt, würde denken…!“ Hier wird eine nicht anwesende Person benutzt, um die eigene Meinung zu verschleiern.

„Was würdest Du an meiner Stelle Dir raten?“ Die Verantwortung wird zurückgegeben, die Meinung des anderen wird erfragt.

„Hätte eine andere Person dieses Problem, würde ich sagen…!“ Auch wird sich um eine klare Positionierung herumgedrückt. Es wird ein Vorschlag unterbreitet, der jedoch an eine andere Person gerichtet ist, damit wird Verantwortung weggeschoben. weiterlesen »

Das Milton-Modell der Sprache

Hypnotische Sprachmuster erkennen
Metaphorische Sprachmuster

Zitate & Stellvertreter
Zitate kann man nutzen, um Aussagen oder Anweisungen zu machen, ohne für den Inhalt verantwortlich zu sein oder um Aussagen durch heranziehen von Autoritäten zu verstärken.

Beispiel:
Jemand wollte einmal von Erickson wissen, was Hypnose eigentlich sei. Er sagte: „Dieses wirst Du nur in einer Trance herausfinden.“
Stellvertreter macht Aussagen im Rahmen, ohne für den Inhalt verantwortlich zu sein.

Beispiel:

Das Milton-Modell der Sprache

Hypnotische Sprachmuster erkennen
Semantische Fehlgeformtheiten

Verknüpfungen – (Kausalitäten)
Der Kommunikator benutzt Wörter, die eine Verbindung oder Ursache-Wirkung-Beziehung implizieren, und zwar zwischen etwas, was bereits der Fall ist (Beobachtung) und etwas anderem, das der Kommunikator beabsichtigt (Suggestion). Das legt dem Zuhörer nahe, so zu reagieren, als ob das Eine tatsächlich das Andere verursacht. Es gibt drei Arten von Verknüpfungen, die sich im Intensitätsgrad von 1 (schwach) bis 3 (sehr stark) steigern. Dabei wird meistens mit der schwächsten Art begonnen und dann stufenweise gesteigert.

Beispiel:

  • Intensitätsgrad 1: „Wenn Du Dich zurücklehnst, kannst Du entspannen.“
  • Intensitätstgrad 2: „Wenn Du Dich jetzt zurücklehnst, kannst Du gut entspannen.“
  • Intensitätstgrad 3: „Wenn Du Dich jetzt bequem in Deinen Sessel zurücklehnst, kannst Du spüren, wie Du dich in kurzer Zeit tief entspannst.“

weiterlesen »

Diskutieren bis aufs Messer?

Der Mensch macht ja so einige Fehler im Leben. Ein Fehler, den ich auch jahrelang gemacht habe: Ich habe mit anderen Leute herum diskutiert. Über alles mögliche Und was kam am Ende dabei raus? Gar nichts.

Meistens konnte ich die andere Person nicht von meiner Argumentation überzeugen, noch der andere mich von seiner. Und so diskutierten zwei oder auch mehr Menschen unnötig hin und her, schaukelten sich auf und verschwendeten so nur Zeit.

Heute mache ich das anders. Ich diskutiere nicht mehr. Mit niemandem. Über gar nichts. Ich habe meine Meinung. Und jeder andere Mensch darf auch seine Meinung haben und diese auch behalten. Fertig.

Was mache ich, wenn jemand mit mir diskutieren will? weiterlesen »

Depression – Betroffene beraten Betroffene

Resümee nach einem Jahr Beratung

Seit einem Jahr berate ich ehren-amtlich Menschen mit Depressionen, deren Angehörige und Freunde im Gesundheitsamt der Stadt Leipzig.

„Betroffene beraten Betroffene“ – zweimal im Monat gibt es dieses Angebot der Selbsthilfekontakt- und Informationsstelle (SKIS).

Nach einem Jahr ziehe ich mein ganz persönliches Resümee. In den vergangenen zwölf Monaten habe ich ca. 15 Beratungsgespräche geführt. Knapp die Hälfte der Gespräche habe ich mit direkt Betroffenen geführt, knapp die Hälfte mit Angehörigen, ein geringer Anteil der Personen kam aus dem persönlichen Umfeld von Menschen mit Depression. weiterlesen »

Depression – Betroffene beraten Betroffene in Leipzig

Quelle: www.pixabay.de

Die Selbsthilfekontakt- und –informationsstelle im Gesundheitsamt Leipzig bietet zweimal im Monat eine Beratung von Betroffenen einer Depression an. Angesprochen sind nicht nur direkt Betroffene, sondern auch Angehörige oder Freunde. Die Beratung wird von Personen durchgeführt, die selbst von einer Depression betroffen waren oder sind und Erfahrungen im Umgang mit einer Depression und in der Selbsthilfe haben.

Die Betroffene haben die Möglichkeit, über ihre Probleme und Empfinden zu sprechen und erhalten Hinweise zum Umgang mit einer Depression und Anlaufstellen für weitere Beratung oder für Selbsthilfegruppen. weiterlesen »

©2018 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum