Dezember 2018

Behalte deine Energie

Gestern Abend habe ich eine Stadtführung gemacht. In einem Hof angekommen und loserzählt, kam ein Typ aus einer Gaststätte, gesellte sich zu zwei anderen Typen und fing an zu reden – sehr, sehr laut. Er brüllte. Und das störte meine Stadtführung.

Ich erhöhte meine Lautstärke und aus der Gruppe heraus regten sich die Leute nun auf und sprachen den Typ an, er solle doch leiser sprechen. Na da gings los. Was los sei und ob er in Deutschland nicht mehr frei reden könne und wir sollen doch woanders hingehen. Die Leute pöbelten zurück. Ich stand einfach nur da und genoss das Schauspiel. Der Typ wollte schon zu uns rüberkommen, wurde ab von seinen Kumpels wieder in die Gaststätte gezogen.

Es war wieder Ruhe und ich konnte fortfahren, ohne auch nur ein bisschen Energie verschwendet zu haben.

Es war sinnlos, weiterlesen »

Der 9. November – deutscher Schicksalstag?

Am 9. November fanden drei Ereignisse statt die die Wandlungen und Wirrungen der deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert eindrücklich widerspiegeln.

1918 ruft Philipp Scheidemann vom Westbalkon des Reichstages in Berlin die Republik aus und beendet damit die Monarchie in Deutschland beendet. 14 Jahre später endet die erste, wenn auch noch wackelige Demokratie in Deutschland in der Nationalsozialistischen Diktatur, die am 9. November 1938 mit Überfällen und Brandanschlägen auf jüdische Geschäfte und Synagogen den größten Massenmord in der Weltgeschichte einleitet.

12 Jahre dauert die Schreckensherrschaft der Nazis. Für die Deutschen im Westen weiterlesen »

Kritik und Respekt

Sagte jemand zu mir: „Ich nehme nur Kritik an von Menschen, vor denen ich Respekt habe“.

Ich fragte: „Welche Menschen sind das, vor denen du Respekt hast“?

Antwort: „Das sind Menschen, die in ihrem Leben etwas erreicht haben“.

Meine Antwort: „Woran machst du fest, dass ein Mensch in seinem Leben etwas erreicht hat“?

Seine Antwort: „Na, wenn eben etwas da ist, guter Beruf, gutes Einkommen, Besitz“.

Meine Reaktion: „Also hast du vor allen Menschen, die nach deiner Auffassung weiterlesen »

Grenzen setzen

Respekt vor meinen Grenzen

Jeder Mensch hat wohl schon einmal erlebt, dass jemand seine Grenzen überschritten hat. Sei es durch Unachtsamkeit oder durch unfaires oder unangemessenes Verhalten. Oder auch einfach nur, weil ihm jemand körperlich zu nahe gekommen ist.

Jeder Mensch hat seine Grenzen. Unsere Grenze ist unser persönliches Hoheitsgebiet. Und jeder Mensch legt selbst fest, was innerhalb dieses Hoheitsgebiets erlaubt ist oder nicht. Sobald jemand unsere Grenzen verbal oder körperlich überschreitet, merken und fühlen wir das sehr direkt und sehr deutlich. Wir sind unangenehm berührt, ärgern uns oder geraten in Stress.

Was passiert, wenn wir unsere Grenzen nicht verteidigen

Grenzen setzen – Grenzen verteidigen. Jeder Mensch muss das tun. Nicht nur aus Eigeninteresse, sondern auch, damit Menschen um uns herum wissen, wen sie vor sich haben, was sie dürfen und was nicht. Menschen mit starken und fest definierten Grenzen weiterlesen »

Hab ANGST! … und lauf los!

„Wo die Angst ist, da ist der Weg“- wer auch immer das gesagt hat, er/sie hat Recht damit. Je größer unsere Ängste sind, desto deutlicher ist der Hinweis, wo der Lebensweg langgeht. Die Dinge vor denen wir Angst haben, hindern uns am Vorankommen im Leben. Also genau an diesen Dingen müssen wir arbeiten, wenn wir weiterkommen wollen.

Ängste zeigen uns unsere Baustellen im Leben. Wir versuchen nur allzu oft, Situationen zu vermeiden, vor denen wir Angst haben. Wir umschiffen die Klippen des Lebens. Das mag bequem sein – bringt und aber keinen Deut weiter.

Stell dich deinen Ängsten. Was brauchts Du, um das zu machen, wovor du Angst hast? Und dann mach es. Du kannst scheitern. Na und? Aufstehen, Krönchen richten und weiter machen. Immer und immer wieder. Bis die Angst überwunden und dein Leben ein bisschen schöner oder glücklicher geworden ist.

Du hast die Wahl

Machen Sie mal einen kleinen Test. Beantworten Sie folgende Fragen:

  • „Was ist Ihnen wichtiger: Glück oder Recht haben?
  • „Was ist Ihnen wichtiger: Erfolg oder Wohlgefühl?
  • „Was ist Ihnen wichtiger: Ihren Willen zu 100% bekommen oder ein harmonisches Miteinander?“
  • „Was ist Ihnen wichtiger: authentisch sein oder geliebt werden?“
  • „Was ist Ihnen wichtiger: Schnelligkeit oder Gründlichkeit?“

Haben Sie alle Fragen beantwortet, Ihre Antwort am besten unterstrichen? Gut. Dann ein zweiter Schritt. Fragen Sie sich zu jeden Punkt oben: „Wenn mir das wichtiger ist, lebe ich das auch wirklich? Wann und in welcher Situation habe ich zum letzten Mal gezeigt, weiterlesen »

Toleranz ist etwas anderes

Zum Thema Toleranz habe ich ja schon einiges geschrieben. Und vor Kurzen habe ich diese Definition von Toleranz gelesen: „…entspannte und tolerante Menschen […], die endlos Güte und Geduld für andere Menschen aufbringen, …“

Genau das ist Toleranz nicht!!!!!!!!! Toleranz heißt, es gibt außerhalb meines Weltbildes einen Bereich, in dem ich Menschen und Situationen annehme, anerkenne oder ertrage, die kaum oder nicht in mein Weltbild passen – ich toleriere. Und dann kommt die Toleranzgrenze. Das ist die rote Linie, bei der ich sage: bis hierher und nicht weiter. Alles was außerhalb dieser Linie liegt, passt nicht in mein Weltbild, es macht mir Angst, ich lehne es ab.

Die ewigen Gutmenschen-Toleranz-Schwafler wissen nicht, weiterlesen »

Dann beschwere dich doch!

Viele Menschen beschweren sich. Immer dann, wenn sie glauben, im Recht zu sein, ungerecht behandelt zu werden, nicht höflich und zuvorkommend behandelt zu werden oder einfach nur so, weil sie nichts anders können, als sich zu beschweren.

Nun denken wir mal gaaaanz langsam über das BESCHWEREN und über den Satz ICH BESCHWERE MICH nach und schauen mal in den Duden. Dort steht als Synonyme für beschweren:

  • mit etwas Schwererem belasten [um eine Sache an ihrem Platz festzuhalten]
  • jemanden belasten, jemandes Gemüt, Seele schwer machen
  • etwas durch Erschwerendes, Überflüssiges, Belastendes in seiner Wirkung, Existenz, in seinem Verlauf beeinträchtigen
  • sich beklagen, bei einer zuständigen Stelle Klage führen

Ich beschwere mich heißt also: weiterlesen »

Ich habe Recht!

Ich ertappe mich ab und zu mal in Situationen, in denen ich anderen Leuten sagen und zeigen will: Ich habe Recht! Und alles andere ist falsch. Ich muss dann immer sehr schnell erkennen, dass mich diese Denkweise kein Stück weiter bringt. Ganz im Gegenteil – sie zieht mir viel Energie ab und gewonnen habe ich gar nichts.

Es kostet viel Energie und Zeit, andere von den eigenen, angeblich richtigen Sichtweisen zu überzeugen. Und es bringt nichts, denn kaum jemand lässt sich gern von außen überzeugen. Wenn es überhaupt eine Änderung der Überzeugung gibt, dann kann die nur dadurch kommen, dass sich eine Person selber von etwas überzeugt.

Was macht man, wenn man in einer Situation steckt, in der man überzeugt ist, Recht zu haben, nur andere Leute wollen das nicht anerkennen? Einfach mal die Klappe haltenweiterlesen »

Der Egotrip

Wohl jeder Mensch neigt mehr oder weniger zum Egoismus. Damit meine ich nicht den gesunden Egoismus – als den Selbstschutz, sondern den ungesunden Egoismus auf Kosten anderer Menschen.

Wie groß ist dein Ego? Bist du auf dem Egotrip?

Bereit für einen Test? Dann ergänze diese Sätze im Kopf: weiterlesen »

©2018 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum