Dezember 2018

Behalte deine Energie

Gestern Abend habe ich eine Stadtführung gemacht. In einem Hof angekommen und loserzählt, kam ein Typ aus einer Gaststätte, gesellte sich zu zwei anderen Typen und fing an zu reden – sehr, sehr laut. Er brüllte. Und das störte meine Stadtführung.

Ich erhöhte meine Lautstärke und aus der Gruppe heraus regten sich die Leute nun auf und sprachen den Typ an, er solle doch leiser sprechen. Na da gings los. Was los sei und ob er in Deutschland nicht mehr frei reden könne und wir sollen doch woanders hingehen. Die Leute pöbelten zurück. Ich stand einfach nur da und genoss das Schauspiel. Der Typ wollte schon zu uns rüberkommen, wurde ab von seinen Kumpels wieder in die Gaststätte gezogen.

Es war wieder Ruhe und ich konnte fortfahren, ohne auch nur ein bisschen Energie verschwendet zu haben.

Es war sinnlos, weiterlesen »

Spüre deinen Körper

Alltag, Stress und Hektik bestimmen unser Leben. Nur wenig Zeit bleibt uns für Ruhe und Entspannung.

Es gibt einen einfachen Trick, dem Stress zu entfliehen und ein bisschen glücklicher zu werden.

Einfach nur still dasitzen. Den Atem beobachten. Den Körper spüren. Ein paar Minuten reichen aus.

Unseren Körper bewusst zu fühlen, macht uns ein Stück glücklicher.

Wie fühlt sich das an? Bei mir fühlt sich das immer richtig, richtig gut an. Woher kommt das? Wir leben allzu oft nur in unserem Kopf. Und durch diese einfache Übung stellen wir die Verbindung zu unserem Körper wieder her, zu unserem tiefsten Inneren, wo Ruhe, Gelassenheit und Lebensfreude zuhause sind. Wir müssen es nur zulassen.

Man muss zum Meditieren nicht unbedingt „OMMMM“ sagen

Viele Menschen meditieren, um zur Ruhe zu kommen und ihre Energiereserven aufzutanken. Das klappt auch ganz gut mit Meditation. In der Meditation wird die Aufmerksamkeit fokussiert auf das Innere.

Mit ein bisschen Training kann man zum Meister seiner Aufmerksamkeit werden.

Man kann sich zum Meditieren in den Schneidersitz setzen, die Hände falten und „Ommmm“ sagen. Muss man aber nicht. Meditieren kann ich überall und mit allem, was mich dazu bringt, mich aus der Umwelt zurückzuziehen und mich auf mich und mein Inneres zu konzentrieren. Das geht beim Sitzen auf einer Parkbank, beim Liegen auf einer Wiese und sogar beim Bügeln.

Probiere aus, wo und wie du am besten meditieren kannst.

Grenzen setzen

Respekt vor meinen Grenzen

Jeder Mensch hat wohl schon einmal erlebt, dass jemand seine Grenzen überschritten hat. Sei es durch Unachtsamkeit oder durch unfaires oder unangemessenes Verhalten. Oder auch einfach nur, weil ihm jemand körperlich zu nahe gekommen ist.

Jeder Mensch hat seine Grenzen. Unsere Grenze ist unser persönliches Hoheitsgebiet. Und jeder Mensch legt selbst fest, was innerhalb dieses Hoheitsgebiets erlaubt ist oder nicht. Sobald jemand unsere Grenzen verbal oder körperlich überschreitet, merken und fühlen wir das sehr direkt und sehr deutlich. Wir sind unangenehm berührt, ärgern uns oder geraten in Stress.

Was passiert, wenn wir unsere Grenzen nicht verteidigen

Grenzen setzen – Grenzen verteidigen. Jeder Mensch muss das tun. Nicht nur aus Eigeninteresse, sondern auch, damit Menschen um uns herum wissen, wen sie vor sich haben, was sie dürfen und was nicht. Menschen mit starken und fest definierten Grenzen weiterlesen »

Selbsthilfegruppe „Handarbeiten als Balsam für die Seele“

Die Selbsthilfegruppe „Handarbeiten als Balsam für die Seele“ trifft sich jeden 2. und 4. Mittwoch um 18:00 Uhr in Reudnitz.

Die Selbsthilfegruppe richtet sich an Menschen mit psychischen oder psychosomatischen Erkrankungen und Schmerzpatienten. Gemeinsam wird gestrickt, gehäkelt oder was immer man sonst an Handarbeiten ausüben kann. Es wird auch mal über die Erkrankung gesprochen oder Informationen und Erfahrungen werden ausgetauscht, aber im Vordergrund steht die Stärkung eigener Ressourcen und die Entspannung. Mit der Selbsthilfegruppe soll es einen Ort geben, wo man sich verstanden fühlt. Handarbeiten können dazu führen, dass sich das Gehirn entspannt und „Ruhe einkehrt“. Es ist nicht notwendig, schon eine Handarbeit zu beherrschen, die Grundbegriffe und auch weitere Fertigkeiten können in der Gruppe erlernt werden. Die Gruppe freut sich über Ihre Anmeldung bei Heike Richter 0341/6877198 oder 0171/4259300 oder chipsletty@web.de

Welche sind deine Werte?

Jeder Mensch hat sein eigenes Wertesystem. Was dem einen lieb und teuer ist, kann der andere nicht verstehen. Dinge sind uns wichtig und wir handeln nach unseren Werten.

Manchen ist materieller Wohlstand wichtig, anderen Freiheit und Unabhängigkeit, wieder anderen Zeit für sich, Familie und Freunde. Nun kommt es nicht selten vor, dass zwei Menschen mit völlig unterschiedlichen Wertesystemen aufeinandertreffen und oft kracht es dann. Dabei ist das völlig sinnlos. Jeder Mensch darf sein Wertesystem haben. Es gibt kein richtiges oder falsches System. Ich muss den anderen nicht verstehen, aber ich sollte ihn und seine Meinung annehmen und akzeptieren.

Unser Wertesystem entsteht aus unseren Erfahrungen, Erlebnissen und aus den Einflüssen unserer Umwelt. Wie viele Menschen kennen ihr eigenes Wertesystem? Ich weiß es nicht, weiterlesen »

Gute Entscheidung? Schlechte Entscheidung?

Letztens habe ich folgendes gelesen: „Ich finde es immer wieder interessant, wie gut wir Menschen darin sind, schlechte Entscheidungen zu treffen. Und hier beziehe ich mich selbst vollkommen mit ein. Denn ich habe auch schon viele Entscheidungen getroffen, die sich als suboptimal herausgestellt haben.“

Soweit das Zitat.
Erstens: der Autor widerspricht sich selbst. Er schreibt von schlechten Entscheidungen, die sich als suboptimal herausgestellt haben – hinterher. In dem Moment, als die Entscheidung getroffen wurde, war sie optimal oder schien es zu sein.

Zweitens: Blödsinn – es gibt keine guten oder schlechten Entscheidungen. Es gibt nur Entscheidungen. Menschen treffen sie aus der Situation heraus mit den Möglichkeiten, die ihnen zur Verfügung stehen.

Und genau dort liegt das Problem: Menschen treffen Entscheidungen in Situationen der Angst, der Verzweiflung, der Not. Und sie entscheiden sich für Lösungen, die sie weiterlesen »

Die Suche beginnt bei dir

Frage: „Wie finde ich heraus, was bei mir gerade nicht stimmt?“
Antwort: „Suche nicht nach der großen Ursache, nach einem Schuldigen oder dem großen Unbekannten – suche bei dir.“

Viele Menschen, die Probleme in ihrem Leben haben, suchen die Ursache bei anderen Menschen oder in den Umständen: „Der oder die ist schuld, dass es mir schlecht geht, die Umstände sind es, die verantwortlich sind und ich kann ja nichts daran ändern.“

Alles Quatsch und billige Ausreden. Die Ursache für alles, was in meinem Leben ist, liegt bei mir selbst. Freud und Leid, Glück und Trauer, Erfolg und Misserfolg – alles liegt in mir selbst.

Oft gibt es keine große Ursache. Oft ist es eher ein Netz aus vielen, kleinen Dingen, die sich aufgestaut haben und zusammen unsere Probleme ergeben.

Bei der Suche nach den Ursachen weiterlesen »

Hier prallen Welten aufeinander

Ich bin eher ein sensibler Mensch. Und dann gibt’s genau das Gegenteil. Menschen, die überhaupt nicht sensibel sind. Und wenn ich als Sensibler auf so einen Nicht-Sensiblen treffe, kann es schon mal zu ungünstigen Situationen kommen.

Es passiert mir hin und wieder, dass ich auf so ein Nicht-Sensibelchen treffe und der labert und labert und labert ohne Pause und ohne zu merken, dass mich das alles überhaupt nicht interessiert.

Natürlich sende ich Signale, im Stillen, doch der Labersack nimmt das alles nicht wahr. Und dann passiert der Fehler: weiterlesen »

Depression – muss der Leidensdruck erst unerträglich werden?

Ich kenne einige Leute, die in einer Depression stecken. Sie wissen auch darum, schaffen es aber nicht, mit irgendetwas in Aktion zu kommen, um ihr Situation zu verbessern. Eigentlich unverständlich, warum tun sie nichts, wenn sie merken, dass es ihnen nicht gut geht?

Es scheint so zu sein, dass bei der Leidensdruck bei einigen Menschen erst so groß werden muss, dass er absolut nicht mehr auszuhalten ist. Erst dann sind einige Menschen bereit, Hilfe zu suchen. Allerdings sind sie dann meistens auch so am Boden, dass sie alles annehmen, was ihnen als Hilfe vorgesetzt wird.

Ist es wirklich so, dass der Leidensdruck erst ein Maximum erreicht haben muss, weiterlesen »

©2018 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum