März 2017

„Soll ich das mal machen?“

Quelle: www.pixabay.de

Ich beobachte immer wieder eine ähnliche Situation. Menschen reagieren nicht selbstständig, sie fragen ihr Umfeld, was sie machen sollen.

Vor kurzem in der Straßenbahn. Eine Dame mit Kinderwagen steigt ein und stellt den Kinderwagen quer in den dafür vorgesehenen Bereich. Folge – kein Platz mehr für einen zweiten Kinderwagen. An der nächsten Haltestelle steigt eine junge Familie mit Kinderwagen ein und versucht nun, sich neben den bereits dort stehenden Kinderwagen zu stellen – geht aber nicht, weil der Platz nicht ausreicht.

Die Dame mit dem ersten Kinderagen stellt nun an die junge Familie die Frage: „Soll ich den rumdrehen?“. Die junge Familie reagiert nicht auf diese Frage, folglich dreht Dame 1 ihren Kinderwagen nicht rum, folglich ist kein Platz für den Kinderwagen der jungen Familie, woraufhin diese ihren Kinderwagen direkt vor dem Durchgang zur Straßenbahntür platzieren, was wiederum das Aussteigen für andere Fahrgäste erheblich erschwert.

Ich habe das Szenario verfolgt und mir folgende Fragen gestellt: weiterlesen »

Altersdepression – Was unterscheidet sie von der Demenz?

AGRA-Park Markkleeberg

Das Alter ist (oder sollte) kein Stadium des Stillstands sein. Täglich erfordert es viele Neuanpassungen, wie andere Lebensphasen auch. Nicht selten werden diese aber als Abschied und Verlust empfunden, nicht als Anpassungs- und Lösungsprozess.

Ältere Menschen stehen vor der Herausforderung, sich aus jahre- und jahrzehntelang festgelegten sozialen Rollen, aus gewohnten Aufgaben, von geliebten Menschen, von Wünschen und Zielen zu lösen. Das Akzeptieren der eigenen Zugehörigkeit zur Gruppe „älterer Menschen“ und der Endlichkeit des eigenen Lebens fällt vielen schwer.

Die Reaktionen ältere Menschen auf die Umstellungen im Leben – Verbitterung, Schwermut, Verstimmungen – werden oft irrtümlich als verständliche oder unweigerliche Folge des Alters betrachtet. Seelische Störungen werden bei älteren Menschen oft als altersbedingt hingenommen, obwohl sie bei jüngeren Menschen als behandlungs-bedürftig gelten.

Nicht selten wird eine Altersdepression mit Anzeichen von Demenz verwechselt weiterlesen »

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum