Februar 2016

Die sechs Stufen der Depression

Studie des Rheingold Instituts zur geheimen Logik der Depression

In einer Studie hat das Rheingold Institut untersucht, welcher inneren Logik die Volkskrankheit Depression folgt. Im Ergebnis wurde festgestellt, dass Betroffene einen Prozess durchlaufen, der sich aus sechs Stufen zusammensetzt.

Menschen mit Depression wird oft das Stigma der Schwäche aufgedrückt, was das Erkennen und Heilen einer Depression erschwert.
Betroffene schweigen aus Scham, Angehörige, Freunde, aber auch Ärzte fühlen sich aus demselben Grund in vielen Fällen unangenehm berührt, wenn sie mit Depression konfrontiert werden.

Geschätzt gibt es ca. 4 Millionen Menschen, die an der „Volkskrankheit Depression“ in Deutschland leiden. In der Studie des Rheingold Instituts wurden 80 Personen jeweils zwei Stunden befragt. 40 von ihnen litten unter depressiven Verstimmungen. Weiterhin wurden 22 Ärzte, zehn Apotheker und acht pharmazeutisch-technische Assistenten interviewt.

Auftraggeber der Studie war der Hersteller von Naturheilmedizin Pascoe. Ziel der Studie war, das Muster herausarbeiten, dem eine Depression folgt. Das Ergebnis: Betroffene durchlaufen einen Prozess, der sich aus sechs Stufen zusammensetzt. weiterlesen »

Thema des Monats Oktober 2015: VERÄNDERUNG

Wozu soll ich mich verändern, es läuft doch alles prima? Wenn das tatsächlich so ist – herzlichen Glückwunsch. Doch wie sind Sie auf diese Internetseite gestoßen? Zufall, die Recherche hat Sie zufällig hierher geführt oder weil Sie nach etwas suchen, was Sie nicht definieren können?
Veränderung – das kann vieles bedeuten: Abwandlung, Korrektur, Umgestaltung, aber auch Abkehr, Neugestaltung, Umbruch, Wandel. Ist Veränderung ist immer erst dann notwendig, wenn aus auf den bisherigem Weg nicht mehr weiter geht? Oder gibt es einen früheren Zeitpunkt, an dem es sinnvoll sein kann, eine Veränderung einzuleiten?

Wen oder was verändere ich? Meine Umwelt, das System oder mich? weiterlesen »

Ich will mich nicht verändern!

Veränderung? Wozu? Ist doch alles prima, ich bin zufrieden mit meinem Leben. Wozu soll ich mich verändern.

Ja es gibt sie, diese Veränderungsmuffel, die sich gegen alles, was nur ansatzweise nach Veränderung aussieht, sträuben.

Doch leider muss diesen Menschen gesagt werden: Niemand kommt um Veränderung herum. In unserem Leben ändert sich ständig irgendetwas. Und wir können nichts dagegen tun. Wir ändern uns selbst – wir werden älter, wir entwickeln uns weiter, lernen dazu, erleben Neues. Um uns herum verändert sich ständig etwas – manche Menschen gehen, neue Menschen kommen zu unserem Leben hinzu. Die Umwelt verändert sich – Jahreszeiten, Mode, Trends, Technik.

Veränderung ist ein Teil des Lebens. Ohne Veränderung weiterlesen »

Gutes Leben ist Einstellung

Ab und zu kommt mir mal so eine Idee. Und letztens war es folgende: das gute Leben ist eine Einstellung und kein Tun.

Ich meine damit, dass ich nicht irgendwann einmal glücklich sein kann, ich kann mich nicht zum Glück „hinarbeiten“. Ein glückliches Leben findet immer nur jetzt statt, genau in diesem Moment.

Die Frage ist nur, lass ich es zu oder verneine ich es?

Ich kann mich JETZT dafür entscheiden, offen zu sein, das Leben voll zu leben und mich selber und meine Umwelt zu genießen. Gleichzeitig kann ich mich dem aber auch verweigern, mir negative Gedanken machen und mir damit schlechte Gefühle ins Haus holen.

Für was entscheide ich mich? weiterlesen »

Dein Leben – entscheide Dich

Frauenkirche DresdenJeder Mensch hat im Prinzip zwei Möglichkeiten im Leben:

  • Man eckt nicht groß an, schwimmt immer schön mit dem Strom, hinterfragt nicht viel und lebt einfach das, was man von seiner Umwelt so gesagt bekommt, oder
  • man schaltet mal seinen eigenen Kopf ein, überlegt sich, was man mit seinem Leben wirklich machen will und lebt dies dann zu 100% aus – ganz egal, was alle anderen sagen oder wem es das alles nicht passt.

Treffen Sie Ihre Entscheidung. Ich habe mir vor einigen Jahren als Ziel gesteckt, voll zu leben, komme was da wolle. Vielleicht lebe ich nur einmal, dann will ich dieses eine Leben maximal ausleben. Jeden Tag voll genießen. Voll da sein. Und genau das machen, was mir Spaß macht und worauf ich Lust habe. weiterlesen »

Wirkung von Glaubenssätzen

Alle persönlichen Durchbrüche beginnen mit einer Änderung unserer Glaubensmuster. (Anthony Robbins)

Glaubenssätze sind tief verankerte Überzeugungen über die Welt oder über uns selbst. Somit sind alle Glaubenssätze Aussagen, die jemandem oder etwas eine Bedeutung, Wertung oder Ursache bzw. Wirkung zuschreiben. Das menschliche Denken und Handeln sowie die Wahrnehmung der Realität werden von ihnen sehr stark beeinflusst. Möchte ein Mensch sein Leben positiv verändern so ist es hilfreich und wichtig sich seine Glaubenssätze bewusst zu machen.

Glaubenssätze lassen sich unterscheiden in offensichtliche Glaubenssätze, die man jeden Tag teilweise ausspricht oder laut denkt und nicht so offensichtliche Glaubenssätze, also unbewusste Überzeugungen, deren Entstehung bis in frühe Kindheit zurückreichen kann.

Beispiele für Glaubenssätze sind: weiterlesen »

Kann es einen Sinn haben eine Depression zu entwickeln?

Detail Schloss Dahlen

Um diese Frage zu beantworten, muss der stammesgeschichtliche Kontext des Menschen betrachtet werden. Warum hat die Evolution Depressionen nicht längst selektiv ausgeschaltet?

Der menschliche Körper funktioniert auch heute noch nach steinzeitlichen Prinzipien. Die überlebenswichtige Strategie war, süße und fettreiche Nahrung zu bevorzugen. Das aber führt beim modernen Menschen zu Übergewicht und zu Diabetes. Die biologische Evolution hinkt der rasanten kulturellen und gesellschaftlichen Entwicklung der Menschheit hinterher.

Ähnliches gilt wohl auch für die Psyche. So können die heutigen zahlreichen Kontakte mit völlig fremden Menschen sowie eine deutliche Erweiterung des sozialen Umfeldes für einige Menschen extremen Stress bedeuten. Eine mögliche Folge kann eine Depression sein. weiterlesen »

Wie erkenne ich eine Depression?

Krankheitsbild und Formen der Depression

Depressive Erkrankungen verlaufen meist in Phasen, die über mehrere Monate, aber auch über Jahre anhalten können.

Die Symptome sind vielfältig und betreffen das Seele – Geist-Körper-System des Menschen. Man unterscheidet unterschiedliche Formen einer Depression:

Unipolare Depression

Viele Menschen, die an einer Depression erkranken, erleben in ihrem Leben mehr als nur eine depressive Episode. Solche depressiven Episoden dauern unter Umständen Wochen, manchmal aber auch Monate. Die Länge einer solchen Episode kann auch davon abhängen, ob der Betroffene konsequent therapiert wird, oder nicht. Treten nur depressive Episoden auf, so spricht man von einer unipolaren Depression.

Bipolare affektive Störung

Manche Patienten erleiden nicht nur depressive, sondern auch manische Episoden. Manische Episoden sind gekennzeichnet durch einen unbändigen Tatendrang, gehobene Stimmung, fehlendes Schlafbedürfnis, Größenideen, häufig auch durch Kaufrausch. Man spricht dann von einer bipolaren affektiven Störung (früher auch als Manische Depression oder manisch depressive Erkrankung bezeichnet).

Dysthymie

Erleben Betroffene eine leicht ausgeprägte, dafür aber chronisch verlaufende Form der Depression, so nennt man diese Dysthymie. Eine Dysthymie beginnt meist im frühen Erwachsenenalter. weiterlesen »

©2018 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum