August 2016

Vitamin B12 – wichtig für Vegetarier und Veganer

Quelle: www.pixabay.de

Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, gelten als besonders gefährdet für einen Mangel an Vitamin B12. Eindeutig geklärt ist diese Frage nicht, denn egal, wie ich mich ernähre – auf eine abwechslungsreiche Kost kommt es an.

Die Frage, welche Ernährungsform für Menschen die passendste ist, ist heiß umstritten. Welche die natürliche ist, haben wir Menschen durch die industrielle Verarbeitung von Lebensmitteln vergessen.

Das Vitamin B 12 nimmt in der Diskussion um die natürliche Ernährungsform eine besondere Stellung ein. Wenn es stimmt, dass Vegetarier und Veganer ohne die Zufuhr von (künstlichem) Vitamin B12 tatsächlich Mangelerscheinungen zeigen, wäre das für alle Nicht-Vegetarier und Nicht-Veganer der Beweis dass diese Formen der Ernährung unnatürlich und gesundheitsschädlich sind. Aus diesem Grund versuchen einige Veganer und Vegetarier, teilweise mit ideologischem Eifer, das Gegenteil zu beweisen.

Ideologie bringt in dieser Debatte gar nichts. weiterlesen »

Volkskrankheit Depression

Die Zunahme von Depressionserkrankungen ist signifikant. Depressionen, die vor 10 bis 15 Jahren eher ein Schattendasein führten und lieber mit dem Begriff Burnout bezeichnet wurden, weil das besser klingt, sind im Bewusstsein der Menschen angekommen.

Betroffene erzählen von ihrer Depression im Fernsehen, Prominente outen sich als depressiv. Der Suizid des Fußballers Robert Enke 2009, und der Absturz eines Flugzeugs in den französischen Alpen 2015, verursacht durch den vermutlich depressiven Piloten haben dazu geführt, dass das Thema Depression in der Mitte der Gesellschaft und damit in der Aufmerksamkeit der Menschen und der Medien angekommen ist. Die Fernseh- und Filmindustrie zieht nach, wie z.B. mit dem Film Helen (USA, 2009).

Die WHO hat in einer Studie die weltweiten Auswirkungen von Depression untersucht und die unipolare Depression als Volkskrankheit Nummer 1 in den Industrieländern ermittelt. weiterlesen »

Warum ist Mord strafbar?

Blöde Frage! Mord gehört zu den schlimmsten Verbrechen, die wir kennen. Er ist gesell-schaftlich geächtet, passt nicht in unser westlich-demokratisches Wertesystem. Und er wird darum hart bestraft, bis zu lebens-länglicher Haft drohen einem Mörder.

Na gut. Aber wenn Mord so etwas Schlimmes ist, warum kann ich ihn dann täglich -zigfach im Fernsehen miterleben?

Im Jahr 2000 wurden in Deutschland 497 Menschen ermordet. Die Rate sank seitdem kontinuierlich auf 298 im Jahr 2014. Auf 100.000 Einwohner kommen in Deutschland 0,8 Morde, in Frankreich ist es ein Mord, in den USA 4,7 Morde.

Man lebt in Deutschland also relativ sicher, was die Wahrscheinlichkeit angeht, ermordet zu werden. 298 Morde im Jahr – im Fernsehen passieren – gefühlt – so viele Morde an einem Tag.

Sonntag, ab 20.15 Uhr im Programm der ARD – kein Tatort ohne mindestens ein Mordopfer. Montag bis Freitag im Vorabendprogramm des ZDF – eine SOKO nach der anderen ermittelt durch das mordlüsterne Deutschland und wird nur ca. eine halbe Stunde später von den nächsten SOKOs, Cops und Hafenpolizisten abgelöst. Zur Ehrenrettung des ZDF sei gesagt, es wird im Vorabendprogramm nicht nur gemordet. Es wird auch geraubt, betrogen, gelogen, entführt, geschlagen, missbraucht, gedealt. weiterlesen »

„Wir schaffen das“

Von der Bedeutungslosigkeit eines bedeutenden Satzes

Der Satz von Bundeskanzlerin Angela Merkel „Wir schaffen das“ ist wohl einer der bedeutendsten Sätze des Jahres 2015. Er ist in aller Munde, fast schon ein geflügeltes Wort. Ein genialer Satz der Kanzlerin, oder doch nicht?

Es war im August 2015, als Angela Merkel auf einer Presskonferenz zur Flüchtlingsproblematik vor Journalisten ihren berühmten Satz sagte. Frau Merkel ging damals von vermutlich 800.000 Flüchtlingen im Jahr 2015 aus und beschrieb die Situation als „eine große nationale Aufgabe“. Selbstbewusst und bestimmt sagt sie: „Wir schaffen das, und wo uns etwas im Wege steht, muss es überwunden werden.“ weiterlesen »

Softeis in the City

Die Globalisierung macht auch vor der Eisdiele nicht halt

Da ging ich so am Sonntagnachmittag durch die Stadt, als mich ein rot leuchtendes Werbeschild fast ansprang: „Softeis in the City“.
Nun, ich war nicht in einer Weltmetropole unterwegs, um mich herum standen nicht hunderte ausländische Touristen, die gerne mal deutsches Softeis probieren wollten. Nein, eine kleiner Laden, der auch noch geschlossen hatte, an einer lauten Kreuzung, weit und breit kein Mensch. Aber der Hinweis, es gibt „Softeis“ und das „in the City“. weiterlesen »

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum