April 2016

Thema des Monats April 2016: Sprache und Kommunikation

Das Milton-Modell der Sprache

Sprache ist Mittel zum Zweck. Sie kann zur Motivation, Aufmunterung und Bestätigung eingesetzt werden, aber auch zur Einschüchterung und zum Erhalt von Macht. Berit Ås stellte die fünf Herrschaftstechniken heraus:

  • Unsichtbar machen – indem Personengruppen vergessen, nicht wahrgenommen werden, nicht zu Wort kommen und/oder ihre Meinungen ignoriert werden,
  • Lächerlich machen – liegt vor, wenn der Einsatz von bestimmten Personengruppen verhöhnt wird oder mit dem Verhalten von Tieren verglichen wird,
  • Zurückhalten von Information (auch als Herrschaftswissen bezeichnet), Informationsbesitzende, die sich aus Selbstverständnis oder aus einem selbstbestimmten Machtverhältnis heraus nur an bestimmte andere Personengruppen wenden und bestimmten Personengruppen wichtige Informationen vorenthalten,
  • Schuld unterstellen, egal was man tut – wird gegenüber jenen benutzt, gegen die man ein Vorurteil hat,
  • Auftragen von Schuld und Scham – durch Lächerlichmachung, Peinlichmachen, Bloßstellung.

weiterlesen »

Zum Tag der Mediation: Irrtümer über die Mediation

Zum zweiten Mal findet am 18. Juni 2015 der internationale Tag der Mediation statt. Er wurde durch die großen deutschsprachigen Mediationsverbände aus Österreich, der Schweiz und Deutschland ins Leben gerufen. Ziel dieses Tages ist es, die Bekanntheit der Mediation zu steigern.

Mediation als Alternative zu herkömmlichen Schlichtungs- oder Gerichtsverfahren ist bisher nur wenig verbreitet. Dazu tragen sicher auch Irrtümer und Vorurteile bei, die meist aus Unkenntnis über das Mediationsverfahren verbreitet sind.

Irrtum 1: Mediation ist eine esoterische Praktik

Umfragen sagen aus, dass 70% der Bevölkerung schon einmal etwas von Mediation gehört haben. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass Mediation mit Meditation verwechselt und damit eher mit Räucherstäbchen und Yogamatte statt Konfliktlösung in Verbindung gebracht wird. Mediation ist keine Praktik, die beim Entspannen unterstützt. Sie ist ein Verfahren, das Menschen dabei hilft, ihre Konflikte friedlich und einvernehmlich zu lösen.

Irrtum 2: Mediation ist erst sinnvoll, wenn der Konflikt schon richtig aufgebauscht ist

Eine Mediation ist in jeder Phase eines Konfliktes sinnvoll. weiterlesen »

Glaubenssätze und wie man sie de-konditioniert

Glaubenssätze begleiten uns durch unser ganzes Leben. Sie kommen von anderen Menschen, die eine wichtige Bezugs- oder Vorbildfunktion für uns haben, und werden oft unreflektiert übernommen.

Sie werden von uns selbst aufgrund von Erfahrungen und Erlebnissen, aber auch Vorurteilen und Unkenntnis gebildet. Manche Glaubenssätze wandeln sich mit wachsender Erfahrungen, manche lösen sich auf, andere kommen hinzu.

Und dann gibt es die Glaubenssätze, die scheinbar wie Pech an unseren Schuhsohlen kleben, und ein Leben lang begleiten und bei Lebens-Lauf behindern.

Kann man diesem Schrecken ein Ende bereiten? Ja, man kann. Das Zauberwort heißt: De-Konditionierung.

  1. Nehmen Sie Ihren Glaubenssatz ganz genau unter die Lupe und fragen sie sich, welche realen Indizien es für den Glaubenssatz gibt, was für und was gegen Ihren Glaubenssatz spricht.
  2. Ist es ein eigener Glaubenssatz oder ein übernommener Glaubenssatz?
  3. weiterlesen »

Verändere Dein Selbstbild

Das Bild, das ein Mensch von sich selbst hat, ist die Grundlage dafür, wie gut dieser Mensch innerlich über sich denkt, wozu er fähig bist, welche Möglichkeiten ihm im Leben offen stehen, wie viel er erreicht und letztendlich auch, wie glücklich und zufrieden sein Leben verläuft.

Das Selbstbild bestimmt somit das ganze Leben eines Menschen.

Sieht sich ein Mensch selbst als hässlich, zu dick, unschön, nicht liebenswert, so wird sein inneres Bild auf sein äußeres Erscheinungsbild Auswirkungen haben. Er wird entweder versuchen, seine vermeintlichen Makel zu kaschieren, oder er wird sich als graue Maus in der Öffentlichkeit abducken. Im Gegensatz dazu wird ein Mensch, der sich so nimmt, wie er ist, das auch in seiner äußeren Haltung zeigen.

Wie oft sagt ein Mensch zu sich selbst: „Das schaffst Du nie, das kannst Du nicht, dazu bist Du nicht fähig.“? Und genau so wird er sich dann auch verhalten – er wird das scheinbar Unmachbare gar nicht erst versuchen, weiterlesen »

Gleich und Gleich gesellt sich gern

Fassadendetail in Leipzig

Gleich und Gleich gesellt sich gern. Ein erfolgreicher Unternehmer gesellt sich zu erfolgreichen Unternehmern. Ein Punk gesellt sich zu anderen Punks. Hundebesitzer gehen oft mit anderen Hundebesitzern spazieren.

Jeder Mensch umgibt sich genau mit den Menschen, die seinen Typus widerspiegeln. Das tun wir freiwillig oder unbewusst. Suchen wir uns die Menschen in unserem Umfeld aus, so haben wir es in der Hand, mit wem wir unsere Zeit verbringen. Nehmen wir unreflektiert die Menschen an, die auf uns zukommen kann es passieren, dass wir uns unwohl fühlen oder unsere Ziele nicht erreichen ohne zu wissen, warum. weiterlesen »

Abnehmen mit Essen – Ein Kommentar zur Düsseldorfer Obesity-Mortality-Studie (OMS)

Ziel der Studie war die Beantwortung der Frage, ob übergewichtige Personen eine erhöhte Sterblichkeit gegenüber normalgewichtigen Personen haben. Der Einfluss von Adipositas, also starkem Übergewicht, auf die Sterblichkeit (Mortalität) wird seit langem gegensätzlich diskutiert. In der Studie wurden über 6000 adipöse Patienten bezüglich ihrer Sterblichkeit über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten untersucht.
In der Studie konnte u.a. gezeigt werden, dass die mit dem Übergewicht in Verbindung gebrachte höhere Sterblichkeit mit dem Alter bei beiden Geschlechtern sinkt. Eine Auswertung der Blutdruck-Daten unterstützt die Hypothese, dass das steigende Sterberisiko durch hohen Blutdruck bei Personen mit einem hohen Body-Mass-Index (BMI) weniger stark ausgeprägt ist als bei Personen mit einem niedrigeren BMI.

Zugegeben: über das Ergebnis dieser Studie habe ich lange nachgedacht. Eigentlich liegt es doch auf der Hand. Wer extrem übergewichtig ist, belastet seinen Körper mehr, als ein normalgewichtiger Mensch. Wirbelsäule und Gelenke werden stärker beansprucht, das Herz muss mehr leisten, der Blutdruck steigt, die Organe drohen Schaden zu nehmen. Fazit – stark übergewichtige Menschen sterben früher. Die Düsseldorfer OMS zeigt ein anderes Bild.
weiterlesen »

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum