März 2017

Du kannst es aufschreiben …

… doch besser ist, du kannst es fühlen

Neulich war ich zu Besuch. Und wie es eben so ist, musste ich nach einiger Zeit das stille Örtchen aufsuchen. Nichts ahnend bereite ich mich auf anstehende Verrichtung vor, als mir von Klodeckel ein gelber Zettel mit einem Satz ins Auge fiel: „Du musst nichts, außer du willst es“. Ich musste mal, also tat ich es, weil ich es wollte.

Auf meine erstaunte Frage, was denn der Spruch auf dem Klodeckel bedeutet und warum er gerade dort klebt bekam ich die Antwort: „Der Satz ist so toll, den muss (!) ich jeden Tag lesen um mich daran zu erinnern, das ich nur das muss, was ich wirklich will.“ Warum das gerade auf dem Klo sein „muss“, habe ich nicht erfahren.

Ich kenne einige Menschen, die sammeln kluge Sätze, Zitate, Aphorismen, Affirmationen etc. wie andere Menschen Briefmarken. Alles wird aufgeschrieben und irgendwo in der Wohnung hingeklebt – an Pinnwände, Kühlschränke, Spiegel und selbst auf den Klodeckel. weiterlesen »

Die Wirkung des Tuns

Ich erlebe immer wieder Menschen, die herumjammern. Sie lamentieren, was man doch hätte anders machen können uns was passiert oder nicht passiert wäre, wenn man denn dies oder das getan oder gelassen hätte. Und früher war sowieso alles besser.

Quatsch. Egal, was ich tue, es hat keine vergangenheitsverändernde Wirkung. Warum also über die Zeit ärgern, die vergangen ist? Es ist vorbei, für immer, nicht zu ändern. Wie viel Energie kostet das ewige Gejammer an der „Früher-war-alles-besser“-Front, wie viel Energie kostet das völlig sinnlose Nachdenken, was denn gewesen wäre, wenn ….

Die Vergangenheit heißt Vergangenheit weil sie vergangen ist. Weggegangen, vorbei. Im Nachhinein kann niemand mehr an der Vergangenheit etwas ändern. Deshalb: Tief durchatmen. Die Vergangenheit loslassen. Und dann wieder das Hier und Jetzt mit voller Energie anpacken.

Einfach ist der Maßstab

Ich geb es zu – früher war ich kompliziert. Nicht im Umgang, aber im Denken. Immer schön abwägen, was denn noch so alles passieren könnte und wen man noch so fragen müsste und dann müssten man doch noch mal in Ruhe über alles nachdenken und vor allem alles aufschreiben und nochmal diskutieren. Was kommt am Ende dabei raus? Nichts, außer etwas furchtbar kompliziertes, langwieriges, das irgendwann scheitert oder in seiner Kompliziertheit stecken bleibt.

Heute bin ich ein Fan von einfach. Wenn etwas kompliziert ist, dann ist es für mich uninteressant. Oder lesen Sie gern Bedienungsanleitungen mit 150 Seiten? weiterlesen »

Vorsicht Falle!

Manipulation durch hypnotische Sprachmuster erkennen
Semantische Fehlgeformtheiten

Verknüpfungen – (Kausalitäten)
Kausalitäten sind Verbindungen oder Ursache-Wirkung-Beziehungen zwischen etwas, was bereits der Fall ist (Beobachtung) und etwas anderem, das der Kommunikator beabsichtigt (Suggestion). Das legt dem Zuhörer nahe, so zu reagieren, als ob das Eine tatsächlich das Andere verursacht. Es gibt drei Arten von Verknüpfungen, die sich im Intensitätsgrad von 1 (schwach) bis 3 (sehr stark) steigern. Dabei wird meistens mit der schwächsten Art begonnen und dann stufenweise gesteigert.

Konjunktionen: weiterlesen »

Das Milton-Modell der Sprache

Hypnotische Sprachmuster erkennen
Semantische Fehlgeformtheiten

Verknüpfungen – (Kausalitäten)
Der Kommunikator benutzt Wörter, die eine Verbindung oder Ursache-Wirkung-Beziehung implizieren, und zwar zwischen etwas, was bereits der Fall ist (Beobachtung) und etwas anderem, das der Kommunikator beabsichtigt (Suggestion). Das legt dem Zuhörer nahe, so zu reagieren, als ob das Eine tatsächlich das Andere verursacht. Es gibt drei Arten von Verknüpfungen, die sich im Intensitätsgrad von 1 (schwach) bis 3 (sehr stark) steigern. Dabei wird meistens mit der schwächsten Art begonnen und dann stufenweise gesteigert.

Beispiel:

  • Intensitätsgrad 1: „Wenn Du Dich zurücklehnst, kannst Du entspannen.“
  • Intensitätstgrad 2: „Wenn Du Dich jetzt zurücklehnst, kannst Du gut entspannen.“
  • Intensitätstgrad 3: „Wenn Du Dich jetzt bequem in Deinen Sessel zurücklehnst, kannst Du spüren, wie Du dich in kurzer Zeit tief entspannst.“

weiterlesen »

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum