März 2018

Zufriedenheit kontra Misstrauen: Sachsen-Monitor 2017

Die Veranstaltung „Zufriedenheit kontra Misstrauen: Sachsen-Monitor 2017“ am 26. März 2018 in der Volkshochschule Leipzig soll das „Innenleben“ der Sachsen beleuchten, die Einstellung der Bürger zu Staat und Gesellschaft klären.

Der Sachsen-Monitor, eine landesweiten Umfrage, die die Landesregierung des Freistaates Sachsen 2017 zum zweiten Mal beauftragt hat, untersucht neben der sozialen und wirtschaftlichen Lage, Zukunftsperspektiven und die Bewertung der politischen Kultur im Freistaat. Der Sachsen-Monitor misst auch besondere Gefährdungsmomente für die Demokratie. Die Ergebnisse der Befragung im Jahr 2017 fasste der MDR unter der Überschrift „Vertrauen in den Staat, Misstrauen gegenüber seinen Vertretern“ zusammen. Wie kommt das? Was muss sich in der sächsischen Zivilgesellschaft, in Politik und Verwaltung ändern, um mehr Vertrauen und Zusammenhalt herzustellen, um Spaltungen zu überwinden? Und warum gibt es weiterhin eine hohe Ablehnung von Fremden?
Diese und andere Fragen diskutieren nach der Vorstellung der Ergebnisse durch Burkhard Beyer (Sächsische Staatskanzlei), Erik Wolf (DGB), Dr. Roland Löffler (SLpB), Prof. Dr. Astrid Lorenz (Universität Leipzig) und Antje Kowski (Quartiersmanagment Grünau).
Moderation: Bastian Wierzioch (Journalist)

Datum: 26.03.2018 18:00–19:30 Uhr
Ort: Volkshochschule Leipzig, Löhrstraße 3-7, 04105 Leipzig, Aula

Missgunst und Neid – normale menschliche Gefühle?

Letztens habe ich das gelesen: „Missgunst ist menschlich. Wenn andere das haben, was wir begehren, was wir uns wünschen. Und am schlimmsten ist es, wenn wir glauben, der andere hätte es nicht verdient. Missgunst und Neid sind wie gesagt normal und es trifft wohl jeden von uns mal.“

Einspruch! Neid und Missgunst sind alles andere, als normal. Sie sind Ausdruck eines unerfüllten Lebens, von Langeweile und vom Unvermögen, das eigenen Leben und sich selbst zu lieben bzw. notwendige Veränderungen vorzunehmen.

Neid und Missgunst haben Kriege weiterlesen »

Die Frage nach dem „Warum?“

Quelle: www.pixabay.de

Menschen neigen dazu, falsche Fragen zu stellen. Und nicht selten sind sie wegen dieser Fragen unglücklich und unzufrieden. Gute Fragen sind solche, die direkt auf mehr Glück und mehr Zufriedenheit oder auf die Verbesserung des Lebens zielen.

Eine gute Frage: „Zu welchem Zeitpunkt war ich in der Vergangenheit glücklich und wie kann ich das wiederholen?“ Eine nicht so gute Frage: „Warum machst du das mit mir?“. Selbst wenn es eine Antwort auf diese Frage gäbe könnte man mit der Antwort nichts auf der Welt verbessern.

Eine gute Frage: „Wie kann ich die Qualität meines Lebens verbessern?“ Eine nicht so gute Frage: „Warum sind die Anderen erfolgreicher als ich?“

Gute Fragen richten sich direkt an unser Lebensglück, unsere Zufriedenheit und unser Vorankommen. Schlechte Fragen handeln oft von Dingen, die ich selbst nicht ändern kann.

Mit guten Fragen stellen wir uns selbst auf konstruktive und freundliche Art weiterlesen »

Die Zutaten für Erfolg … Glück und Zufriedenheit

Immer wieder fragen mich Leute, was Erfolg für mich bedeutet. Ich antworte: „Erfolg bedeutet für mich, morgens mit einem Lächeln aufzustehen und abends genauso glücklich wieder ins Bett zu gehen. Erfolg ist für mich, wenn ich glücklich bin.“

Letztens habe ich darüber nachgedacht und da ist mir noch etwas eingefallen. Ich bin heute mit mir selber zufrieden. Das war nicht immer so. Ich bin mit mir zufrieden so, wie ich bin, das Heißt nicht, dass ich nicht einige Dinge an mir sehe, die verbesserungswürdig wären. Aber im Moment weiterlesen »

Atem – der Schlüssel des Lebens

Kommt ein Mensch auf die Welt, macht er als erstes einen Atemzug. Stirbt ein Mensch, macht er als letztes einen Atemzug. Und dazwischen? Sichert uns das Atmen das Überleben.

Kein anderer Vorgang im menschlichen Körper ist näher mit dem (Über)-Leben verbunden, als die Atmung. Ohne Wasser kann der Mensch einige Tage überleben, ohne Nahrung noch länger. Ohne Atmung? Nur wenige Minuten.

Dennoch haben viele Menschen keine Ahnung, wie wichtig die richtige Atmung ist bzw. wie stark sich diese auf ihren emotionalen Zustand, auf ihre Leistungsfähigkeit und letztendlich auch auf ihre Erfolge und Zufriedenheit auswirken. weiterlesen »

Lebe … JETZT!

Wie kurz ist doch so ein Leben? Mit 18 scheint noch viel Zeit vor einem zu liegen, mit 40 hat man die Hälfte rum, mit 60 ist der Herbst erreicht und wer es gesund bis 80 schafft, der kann sich schon glücklich schätzen.

Das Leben geht schnell vorbei, rasend schnell. Das Alter ist dabei gar nicht das Problem. Das Problem (kann sein), dass das Leben so schnell vorbei geht und wir es gar nicht bewusst wahrnehmen. Manche Menschen leben am Leben vorbei. Sie tun Dinge, auf die sie eigentlich gar keine Lust haben. Sie geben sich mit Menschen ab, die ihnen nicht gut tun. Und sie verlagern ihr Glück in die Zukunft, in eine ferne, ungewisse Zukunft.

Und genau das ist der Knackpunkt. Wer Glück und Zufriedenheit in die Zukunft verlagert, wird wohl niemals wirklich glücklich und zufrieden sein. weiterlesen »

Der innere Zustand – das Wichtigste überhaupt

Der Zustand einer anderen Person beeinflusst den eigenen Zustand. Na gut, aber warum ist es nun so wichtig, sich mit dieser Sache zu beschäftigen?
Ganz einfach: Weil unser innerer Zustand unser ganzes Leben bestimmt!

Der innere Zustand bestimmt:

  • wie wir uns tagsüber fühlen,
  • wie gut wir drauf sind,
  • wie glücklich wir sind,
  • welche Menschen wir dementsprechend in unser Leben ziehen,
  • welche(n) Partner wir haben,
  • wie viel wir im Laufe des Tages gebacken kriegen,
  • wie gut oder schlecht sich unser Leben anfühlt
  • und so weiter und so fort…

Unser innerer Zustand bestimmt alles. Vor allem, wie gut wir uns innerlich fühlen. Und wenn das nicht passt, können wir so ziemlich alles andere vergessen.

Wer in einem inneren Negativzustand lebt, in ständiger (Auf)Reibung weiterlesen »

Ich bin das Problem

Wenn ich einkaufen gehe kommt es vor, dass eine lange Schlange an der Kasse steht und natürlich ist nur eine Kasse geöffnet.

Dann macht eine zweite auf und egal, ob ich an Kasse 1 stehen bleibe oder mich an Kasse 2 anstelle – an der anderen Kasse geht es immer schneller. Und dann steht da jemand vor mir, der anfängt, seine Kupfermünzen aus dem Portemonnaie zu suchen und kurz vor dem Ende doch noch den 50-Euro-Schein rausholt oder jemand, der erst einmal ein Schwätzchen mit dem Personal machen muss.

Da kocht es in mir hoch und ich erreiche die Sprengkraft einer Handgranate.

Ich könnte explodieren – doch was würde das nützen? Nichts. Denn, wenn mich Dinge im Äußeren stören, dann liegt der Grund dafür immer in meinem Inneren. weiterlesen »

Was wäre gewesen, wenn … ?

Die Frage wird oft gestellt. Zu oft, für meinen Geschmack. Nicht wenige Menschen sinnieren darüber, was denn passiert wäre, wenn in der Vergangenheit Dinge anders gelaufen wären bzw. sie in Situationen andere Entscheidungen getroffen hätten.

Was bringt das Nachdenken darüber, was passiert wäre und doch nicht passiert ist?

Was geschehen ist, ist geschehen. Es lässt sich nicht mehr rückgängig machen. Ich kann das, was ich in der Vergangenheit entschieden habe, nicht mehr ändern. Ich kann im Heute Korrekturen vornehmen, doch diese wirken sich nicht rückwirkend aus. Vorbei ist vorbei, vergangen ist vergangen.

Wozu also darüber nachdenken, was passiert wäre, wenn … ? weiterlesen »

Kalenderblatt 46. Woche 2016

Arbeit am Selbstbild
ist Arbeit am Erfolg
und das Ergebnis wird ein
glücklicheres, zufriedeneres Leben sein.

Mirko Seidel (*1972)
Coach & Mediator

©2018 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum