Texte & Gedanken

Veränderung im Fluss des Lebens

Mulde bei Trebsen

Das Leben ist Veränderung. Wir gestalten sie selbst, wehren uns gegen sie oder werden gezwungen, sie anzunehmen. Wie Menschen mit einer von außen auf sie zukommenden Veränderung umgehen und wie sie sich selbst verändern, entscheidet jeder Mensch selbst. Sie gegen Veränderungen zu wehren, bedeutet oft Kampf, Verweigerung, Ärger und Stress. Veränderungen anzunehmen oder selbst einzuleiten bedeutet, Gestaltungsfreiheit zu haben und Herr der Lage zu bleiben.

Wir Menschen befinden uns im Fluss unseres Lebens. Dieser Fluss kann ein munter vor sich hinmurmelnder Gebirgsbach sein, ein breiter, ruhig dahinfließender Strom oder ein donnernder Wasserfall. Unser Leben fließt, mal schnell, mal langsam, mal ruhig, mal aufbrausend. Und immer fließt die Veränderung mit.

Sich in den Fluss des Lebens zu begeben ist, wie Boot fahren. Ich kann mich mit dem Kajak in den Gebirgsbach stürzen und die Hindernisse geschickt umschiffen. Ich kann auch einmal kentern oder an ein Hindernis stoßen. Dann habe ich die Wahl. Ich tauche wieder auf und paddele weiter, gestärkt durch die Erfahrung, oder ich gebe mich auf, lasse mich willenlos treiben und könnte untergehen.

Ich kann auch mit dem Paddelbott auf einem breiten, ruhigen Fluss vor mich hinrudern. Keine Hindernisse, kein Kentern in Sicht. Doch Vorsicht – ein großer Kahn könnte mich rammen. Da ist es besser, die Augen offen zu halten und auszuweichen. Und noch einmal Vorsicht: hinter der nächsten Biegung könnte ein donnernder Wasserfall auf mich warten.

Und ich kann es auch ganz anders machen. Ich kann mich mit voller Kraft gegen den Fluss stemmen, gegen den Strom rudern. Das kostet Kraft, ich werde müde und muss irgendwann aufgeben und mich mit dem Strom forttragen lassen. Bis ich wieder Kraft habe, dann kann ich wieder gegen den Strom paddeln. Bin ich aber vorangekommen?

Im Fluss des Lebens zu sein bedeutet nicht, sich einem vorgegebenen Schicksal zu ergeben. Es bedeutet, einer vorgegebenen Ordnung in meinem Leben zu folgen. Ich kann bestimmen, wie schnell ich mich fortbewege, ich kann bestimmen, wann und wo ich Rast mache, ich kann auch einmal zurückrudern, wenn die Aussicht schön war. Die Gestaltung meiner Reise auf dem Fluss des Lebens liegt bei mir.

Veränderung im Fluss des Lebens – das heißt anerkennen, dass Veränderung uns täglich umgibt, diese Veränderung als Chance zu nutzen und selbst zu gestalten.

Lesen Sie zu diesem Artikel auch weitere Beiträge zum Thema Veränderung.

Stichworte:
, , , , , , , ,

Autor: Mirko Seidel am 30. Okt 2015 09:46, Rubrik: Texte & Gedanken, Themen, Veränderung, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben, Trackback-URL

Einen Kommentar schreiben

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum