(Lebens-)Ziele

Ziele richtig festlegen

Ein Ziel zu haben scheint (über-)lebensnotwendig für Menschen zu sein. Besonders junge Menschen malen sich aus, wie sie gern leben möchten und setzen sich Ziele. Ob sie diese erreichen oder nicht, hängt von mehreren Faktoren ab. Was braucht es, um seine selbst gesteckten Ziele zu erreichen?

Ziele ändern sich. Jeder Mensch entwickelt sich im Laufe seines Lebens weiter und so entwickeln sich auch Sichtweisen und Ziele weiter. Ist ein Ziel erreicht, heißt es, eine Entscheidung zu treffen. Stehenbleiben und sich auf dem Erreichten ausruhen oder sich ein neues Ziel suchen und darauf hinarbeiten.

Nicht selten kommt es vor, dass der Alltag die Ziele überrollt. Der harte Job mit geringem Einkommen, die Kündigung, die Familie. Die Ziele geraten ins Hintertreffen, werden aufgegeben oder bleiben nie erreichbare Zukunftsvision, von der sich maximal noch träumen lässt. Doch das muss nicht sein.

Ziele zu erreichen braucht einige grundlegende Dinge. Sie brauchen eine Strategie. Sie brauchen Raum und sie brauchen Zeit und Flexibilität.

Wie definiere ich mein Ziel?

Zunächst muss ich wissen, was ich will, wohin ich will – ich muss meinen Zielrahmen formulieren. Um ein Ziel auch wirklich erreichen zu können, muss der Zielrahmen

  • positiv formuliert sein,
  • in der Gegenwart formuliert sein,
  • sinnlich konkret und
  • in einem konkreten Kontext stehen.

Ich muss mich fragen

  • Steht das Ziel unter meiner eigenen Kontrolle?
  • Ist das Ziel ökologisch? (bezogen auf mein soziales Umfeld)
  • Ist das Ziel realistisch und überprüfbar? Welche Erfolgskriterien gibt es?
  • Ist das Ziel zu 100% attraktiv?

Wie sieht mein Leben aus, wenn ich mein Ziel erreicht habe?

Dazu kann man ein genaues inneres Bild oder einen Film kreieren und schauen, was noch verbessert werden kann.

  • Wie sieht das Ziel in einem konkreten Kontext aus?
  • In welcher konkreten Situation brauche ich das neue Verhalten? Wie würde sich mein Leben verändern, was gewinne ich dadurch?
  • Wo stehe ich in einem Jahr / fünf Jahren / zehn Jahren, wenn ich mein Ziel erreicht habe?

Nutzen des alten Verhaltens

  • Wenn das Ziel erreicht ist, worauf müsste ich verzichten?
  • Was ist der individuelle Nutzen meines alten Verhaltens?
  • Gibt es in meinem Ziel etwas Besseres dafür?
  • Ist Verzicht notwendig, ist der Nutzen des neuen Verhaltens größer als der Nutzen des alten Verhaltens?

Nutzen des neuen Verhaltens (Ökologie)

  • Was ist der Nutzen des alten Verhaltens mit Blick auf mein System (Familie, Freunde, Berufsumfeld)?
  • Wie schauen meine Familienangehörigen (Freunde, Kollegen, Chef) auf mich, wenn ich mein Ziel erreicht habe?
  • Gibt es grünes Licht?
  • Wenn nein, was braucht es (Versöhnungsarbeit, Zielveränderung, Verzicht)?

Stichworte:
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Einen Kommentar schreiben

©2017 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum